Transfer. Innovation. Gründung

News 

Hier findet Ihr alle Neuigkeiten, ausführlichen Berichte und Interviews rund um die Themen Transfer, Gründung und Innovation.  

Prof. Fischer-Kreer gewinnt Preis für Zukunftsgestaltung

Prof. Dr. Denise Fischer-Kreer hat den Nicolaus August Otto Award vom Unternehmen DEUTZ AG in Köln verliehen bekommen. Die Professorin für Entrepreneurial Behaviour am neuen Institut für Entrepreneurship an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn erhielt den mit 30.000 Euro dotierten Preis beim Festakt zum 160-jährigen Bestehen des Motorenherstellers.

Innovationen für die Zukunft der Chemieindustrie

Die hohe Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft hat der diesjährige Kooperationstag des regionalen Branchennetzwerks ChemCologne e.V. eindrücklich gezeigt. Am 7. Mai 2024 fand dieser gemeinsam mit der Universität Bonn vor über 100 Teilnehmenden im Digitalhub Bonn unter dem Motto „Rethinking Chemistry – Towards an Innovative Future“ statt.

Ausstellung zu „Patente Frauen – Women Inventors“ eröffnet

„Lassen Sie sich inspirieren und bereichern Sie die Welt mit Ihren Erfindungen!“ gab Prof. Dr. Irmgard Förster, Prorektorin für Chancengerechtigkeit und Diversität, allen Frauen bei der Vernissage zur Ausstellung „Patente Frauen – Women Inventors“ mit. Nach ihrer Eröffnungsrede diskutierten die Expertinnen Dr. Ute Müller, Erfinderin und Gleichstellungsbeauftragte an der Landwirtschaftlichen Fakultät, Julia Pawlick, Doktorandin an der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn, und Gabriele Alonso Rodriguez, zentrale Gleichstellungsbeauftragte, über Frauen als Erfinderinnen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Sandra Speer, Leiterin des Transfer Centers enaCom, das auch die Ausstellung an der Uni Bonn zeigt. Die Vernissage fand am Montag im Hörsaalzentrum Poppelsdorf statt.

Von Aquaman zu Mary Poppins und zurück

Aquaman saust durch die Unterwasserwelt, seinen Dreizack immer fest in der Hand. Der Schauspieler ist echt, die Umgebung komplett virtuell inszeniert. Wie die visuellen Effekte mit täuschend echter Lichtsimulation entstehen konnten, erläuterte Paul Debevec (University of Southern California und Netflix Eyeline Studio) in seinem Gastvortrag im April an der Universität Bonn. Der Erfinder der dafür benötigten „Light Stage“ war zu Gast am Institut für Informatik, an dem Prof. Dr. Matthias Hullin gerade eine ähnliche Technik im Rahmen des Visual Computing Incubator Projektes aufbaut. Der Vortrag war Auftakt der Seminarreihe des Verbundprojekts InVirtuo 4.0.

Innovationspreis für Kooperationsprojekt in der pharmazeutischen Technologie

Prof. Dr. Alf Lamprecht, Abteilung für pharmazeutische Technologie und Biopharmazie der Universität Bonn, ist zusammen mit der GEA Lyophil GmbH in Hürth und dem Ingenieurbüro List aus Reichelsheim mit dem „Professor Wallhäußer Innovation Award“ ausgezeichnet worden. Die Concept Heidelberg GmbH verleiht den mit 5.000 Euro dotierten Preis seit 1987, in diesem Jahr erstmals auf dem Branchenevent der europäischen Pharmaindustrie GMP PharmaCongress & GMP PharmaTechnica im März 2024 in Wiesbaden.

Haushaltsroboter der Uni Bonn gewinnen German Open

Bei den RoboCup German Open-Meisterschaften vom 18. bis 20. April in Kassel erzielte in der @Home-Liga der Haushaltsroboter das Team NimbRo der Universität Bonn bei den durchgeführten Tests die höchste Punktzahl und konnte auch im Finale die Jury überzeugen. Die Assistenzroboter für Alltagsumgebungen wurden in der Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme des Instituts für Informatik entwickelt. Sie navigieren selbständig, können Objekte greifen und ablegen sowie mit Menschen durch ein Sprach-Dialogsystem interagieren.

Gastvortrag vom Pionier für visuelle Effekte

Reale Schauspieler in virtuellen Umgebungen sind aus Filmproduktionen nicht mehr wegzudenken. Welche innovative Technik hinter diesen Spezialeffekten steht, ist das Thema eines Vortrags von Dr. Paul Debevec an der Universität Bonn. Die Forschung des Wissenschaftlers von der University of Southern California sowie vom Netflix Eyeline Studio liegt dieser virtuellen Technologie zugrunde. Der englischsprachige Vortrag „From Virtual Cinematography to Virtual Production“ findet am Freitag, 26. April 2024, von 12:15 bis 13:45 Uhr im Hörsaal 2 des Hörsaalzentrums Poppelsdorf, Friedrich-Hirzebruch-Allee 5 in Bonn statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Krankheiten präziser erkennen mit Lysosomen-Analyse

Das Lysosom ist Teil der menschlichen Zellen und wird mit einer Vielzahl von Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter auch Krebs. Von Lysosomen stammende Proteine haben hohes Potential, um als sogenannte Biomarker Krankheiten im menschlichen Körper anzuzeigen. Ein Forschungsteam um Dr. Dominic Winter (Institut für Biochemie und Molekularbiologie und Universitätsklinikum Bonn) hat eine innovative Methode entwickelt, um lysosomale Proteine zu analysieren und so potentielle neue Biomarker zu entdecken. Mit dieser Methode könnten Krankheiten in Zukunft besser diagnostiziert werden. Das Projekt wird nun mit einem Prototypisierungsgrant gefördert, um die Methode weiter zur Marktreife zu entwickeln. Die Grants mit einer Fördersumme von bis zu 50.000 € werden regelmäßig vom Transfer Center enaCom vergeben. Aktuell können Bewerbungen für eine Prototypenentwicklung in 2024 zum 31.05.2024 eingereicht werden.

Patente Frauen – Women Inventors an der Uni Bonn

Innovative Frauen, die Geschichte geschrieben haben: Die Ausstellung „Patente Frauen – Women Inventors“ stellt weibliche Erfinderinnen vor, die gegenüber ihren männlichen Kollegen nur allzu oft in Vergessenheit geraten. Portraits von Pionierinnen wie Hedy Lamarr (Funkfernsteuerung als Wegbereiter der Bluetooth-Technologie), Barbe-Nicole Clicquot (Champagner-Rüttelverfahren) oder Virginia Apgar (Apgar-Score) wandern vom 15. April bis 22. Mai 2024 durch die Universität Bonn. Das Transfer Center enaCom zeigt die Schau anlässlich des jährlichen Welttages des Geistigen Eigentums (26. April). Am 29. April findet im Hörsaalzentrum Poppelsdorf die Vernissage zur Ausstellung statt.

Tausendste Jury-Sitzung für das NRW.Gründungsstipendium in Bonn

Am 20. März 2024 hat zum tausendsten Mal eine der landesweiten Jurysitzungen zur Vergabe des NRW.Gründungsstipendiums stattgefunden - und das mit Beteiligung der Universität Bonn. Die Jury vergab an diesem Tag mehrere Stipendien und befand dafür über die Pitches und Konzepte der jeweiligen Gründungsteams. Im Nachgang an die Sitzung fand eine hybride Informations- und Austauschveranstaltung rund um das NRW.Gründungsstipendium statt -organisiert von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und dem DIGITALHUB.DE. Mit dem Gründungsstipendium unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen Gründende bis zu 12 Monate lang mit monatlich 1.200 Euro. Das Stipendium bietet innovativen Gründungsteams darüber hinaus ein professionelles Coaching und Zugang zu einem starken Netzwerk. 

Viele inspirierende Events zu Ideen und Innovationen

Das Sommersemester bietet wieder viele inspirierende Workshops und Events vom Transfer Center enaCom! Wir laden alle Studierenden und Forschenden, alle Gründungsinteressierten und Gründer*innen ein, sich mit uns in die Welt von Innovationen und Unternehmertum zu stürzen. In den Workshops werden verschiedene Methoden und Tools vermittelt, die u.a. helfen, kreative Ideen zu finden, Innovationen erfolgreich zu managen oder die richtige Finanzierung für ein Geschäftsmodell zu planen. Als Intensivtraining bietet die Start-up Summer School vom 5.-9. August alles, was angehende Gründer*innen wissen müssen.

Erste Uni Bonn FEMTEC Stipendiatinnen starten

Zwei Wochen voller neuer Erfahrungen, Begegnungen, bereichernder Workshops, Selbstbeobachtung und Erkenntnisse – dies hat die erste Gruppe FEMTEC Stipendiatinnen der Uni Bonn bei der diesjährigen FEMTEC Winter School erlebt. Im März reisten die fünf Studentinnen nach Berlin zur Workshop-Woche und besuchten im Anschluss verschiedene Unternehmen in ganz Deutschland. Die Winter School bildet den Auftakt in das anderthalbjährige Karriereprogramm, bei denen die Bonner Studentinnen auf zukünftige Führungsrollen in Wirtschaft oder Wissenschaft vorbereitet werden. Das FEMTEC-Programm startet zweimal im Jahr und öffnet die nächste Bewerbungsrunde vom 15.4.-5.5.2024. Alle MINT-Masterstudentinnen sind eingeladen, sich zu bewerben!

Bei der Start-up Spring School sprießen die Ideen

In nur einer Woche haben internationale und interdisziplinäre Teams ihre Ideen bis zum ersten Business-Model bei der Start-up Spring School vom Transfer Center enaCom der Uni Bonn entwickelt. Dabei durchliefen sie alle Schritte im Schnelldurchgang – bis zum finalen Pitch vor einer Jury. Bei ihrer Präsentation überzeugten alle Teams und bekamen nützliche Hinweise für ihre weitere Entwicklung.

Research Impact: Creating Meaning and Value

Das neue Online-Training "Research Impact: Creating Meaning and Value" vermittelt die Grundlagen rund um die Wirkung von Forschung in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Was zählt zum „Impact“, wie kann er in jeden Schritt des Forschungsprozesses eingebettet und mitgedacht und zuletzt auch wirksam umgesetzt werden? Das Bonner Graduiertenzentrum, die Förderberatung und das Transfer Center enaCom der Universität Bonn haben dieses Programm als Teil einer internationalen Expert*innengruppe um den führenden Anbieter von Online-Trainings EPIGEUM mitentwickelt. Die Uni Bonn ist damit eine der ersten Universitäten im deutschsprachigen Raum, die diesen Kurs anbietet.

Female Founders Venture Summit 2024 in Bonn

Beim Female Founders Venture Summit vom DIGITALHUB.DE zusammen mit dem Transfer Center enaCom der Universität Bonn und weiteren Partnern hat sich die regionale weibliche Gründungsszene in Bonn versammelt. Bei dem ausverkauften Event am Weltfrauentag 2024 drehte sich alles um Vernetzung und Austausch, um gemeinsam Frauen im Start-up-Ökosystem zu stärken.

Tausendste Jury-Sitzung für das NRW.Gründungsstipendium findet in Bonn statt

Am 20. März 2024 findet zum tausendsten Mal eine der landesweiten Jurysitzungen zur Vergabe des NRW.Gründungsstipendiums statt - und das mit Beteiligung der Universität Bonn. Die Jury vergibt an diesem Tag mehrere Stipendien und befindet dafür über die Pitches und Konzepte der jeweiligen Gründungsteams. Im Nachgang an die Sitzung laden die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und die Digitaler Hub Region Bonn AG (DIGITALHUB.DE) zu einer hybriden Informations- und Austauschveranstaltung rund um das NRW.Gründungsstipendium in den Digitalhub ein. Mit dem Gründungsstipendium unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen Gründende bis zu 12 Monate lang mit monatlich 1.200 Euro. Das Stipendium bietet innovativen Gründungsteams darüber hinaus ein professionelles Coaching und Zugang zu einem starken Netzwerk. 

Bio innovation park Rheinland besucht die Uni Bonn

Der „bio innovation park Rheinland“ (bio IP) hat die Universität Bonn und ihre Forschenden zum Kooperationsaustausch besucht. Organisiert vom Transfer Center enaCom gab es im Februar 2024 fachliche Einblicke in einige Forschungsbereiche und eine Führung durch die Gewächshäuser der Landwirtschaftlichen Fakultät für die Mitglieder des Netzwerks.

#Hack4BestCX: Hackathon mit der Deutschen Telekom

Einen Tag lang haben fast 20 Teams mit insgesamt rund 70 Teilnehmer*innen hochkonzentriert beim ersten gemeinsamen Hackathon der Universität Bonn zusammen mit der Deutschen Telekom gearbeitet. Beim #Hack4BestCX, organisiert vom Transfer Center enaCom, dem LAMARR Institute for Machine Learning and Artificial Intelligence und der Telekom, am 1. März 2024 entwickelten Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen Lösungen für bessere Vorhersagemodelle zur Kundenzufriedenheit der Telekom. Dabei bekamen sie praxisnahe Einblicke in die Arbeitsweise des großen Dax-Unternehmens und knüpften wichtige Kontakte für ihre berufliche Zukunft.

Ausgründung der Uni Bonn als bestes Start-up ausgezeichnet

Das Start-up Murmuras der Universität Bonn hat den Wissenschaftspreis 2024 in der Kategorie „Bestes Startup“ gewonnen. Das Team erhielt den Preis von der EHI Stiftung und GS1 Germany am 28. Februar 2024 auf einer feierlichen Verleihung in Düsseldorf im Rahmen der Messe EuroCIS. Die hochkarätige Jury um Lionel Souque (CEO REWE) und Christoph Werner (CEO dm-drogerie Markt) würdigte damit die neue digitale Plattform von Murmuras zur Erforschung von sogenannten Retail Apps, insbesondere deren Rabatt-Coupons. Das Gründerteam aus Ionut Andone, Konrad Blaszkiewicz, Qais Kasem und Alexander Markowetz erhält nun Leistungen im Wert von 50.000 Euro durch ein umfangreiches Programm mit Netzwerk-, Coaching-, Kommunikations- und Marketingaktivitäten.

Empowerment für Gründerinnen

Der Female Founders Venture Summit vom DIGITALHUB.DE zusammen mit dem Transfer Center enaCom der Universität Bonn und weiteren Partnern lädt gründungsinteressierte Frauen ein, die Start-up-Szene weiblicher zu gestalten. Am Weltfrauentag, 8.3.2024, 15 bis 21 Uhr, wird im Digitalhub am Bonner Hauptbahnhof gezeigt, wie vielfältig Unternehmerinnen gründen, welchen Herausforderungen sie begegnen und welchen besonderen Einfluss sie auf die Unternehmenswelt haben.

Machine-Learning-Hackathon gemeinsam mit Telekom und LAMARR Institut

Die Universität Bonn veranstaltet zusammen mit der Deutschen Telekom einen Hackathon für Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen. Die Teilnehmenden sollen dabei mithilfe von Machine Learning helfen, die Vorhersagemodelle bei der Telekom besser zu machen. Das Unternehmen sucht dazu zusammen mit dem Transfer Center enaCom der Universität und dem LAMARR Institute for Machine Learning and Artificial Intelligence, welches die Uni Bonn gemeinsam mit u.a. der TU Dortmund betreibt, beim #Hack4BestCX am 1. März 2024 innovative und unkonventionelle Lösungsvorschläge, um die Customer Experience (CX) der Telekomkund*innen zu steigern.

Leakchecker um gefährliche Datensammlung ergänzt

Sind meine Online-Zugangsdaten gestohlen worden? Der Leakchecker der Universität Bonn kann diese Frage beantworten. Entwickelt wurde er im Rahmen eines Forschungsprojekts am Institut für Informatik. Daraus ist inzwischen eine Ausgründung namens Identeco entstanden, das Unternehmen beim Schutz vor gestohlenen Zugangsdaten unterstützt. Nun haben die Beteiligten den Leakchecker um eine besonders gefährliche Datensammlung namens Naz.API ergänzt. Wer die eigene Betroffenheit prüfen möchte, kann den Service kostenfrei nutzen: https://leakchecker.uni-bonn.de

„ERC Proof of Concept Grant“ für die Uni Bonn

Prof. Dr. Alexander Blanke vom Bonner Institut für organismische Biologie der Universität Bonn erhält einen „Proof of Concept Grant“ (PoC) des Europäischen Forschungsrats (ERC). Dieses Programm unterstützt Forschende mit 150.000 Euro für maximal 18 Monate dabei, ihre Ideen aus vorherigen ERC-Projekten mit exzellenter Grundlagenforschung in kommerzielle Anwendungen zu bringen. Wissenstransfer und wissenschaftliche Ausgründung – Sciencepreneurship – werden somit gezielt gefördert.

Gemeinsam für Lebenslanges Lernen

Seit 2016 ist der 24. Januar weltweiter Tag der Bildung. Wie das UN-Nachhaltigkeitsziel hochwertige Bildung und das Konzept des Lebenslangen Lernens zum Geschäftsmodell werden, zeigt das Start-up Education and Qualification Alliance (EQAsce) der Universität Bonn. 2015 ist es als Europäische Genossenschaft (SCE) von einem Alumni-Netzwerk und einem wissenschaftlichen Team des International FoodNetCenters der Universität Bonn gegründet worden. Im selben Jahr veröffentlichten die Vereinten Nationen die 17 Nachhaltigkeitsziele, die für die Gründung entscheidende Kriterien darstellten. Laut ihrem Leitbild richten sich ihre Dienstleistungen nach den Nachhaltigkeitszielen Gesundheit und Wohlergehen, Hochwertige Bildung, Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum sowie Partnerschaften zum Erreichen der Ziele. Dafür bietet das Start-up selbstentwickelte Dienstleistungen mit dem Fokus auf Qualifikationen für wachsende Verantwortungsbereiche und neue Aufgabenfelder von Berufstätigen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie im Life-Science oder One Health Bereich an. Das Transfer Center enaCom sprach mit der Initiatorin des Genossenschaftsmodells, Prof. Dr. Brigitte Petersen, bis 2020 Lehrstuhlinhaberin für Präventives Gesundheitsmanagement an der Universität Bonn.

ERC Proof of Concept Grant für Ökonom der Uni Bonn

Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Christian Bayer vom Institut für Makroökonomie und Ökonometrie der Universität Bonn erhält einen Proof of Concept Grant (PoC) des Europäischen Forschungsrats (ERC). Dieses Programm unterstützt Forschende mit 150.000 Euro für maximal 18 Monate dabei, ihre Ideen aus vorherigen ERC-Projekten mit exzellenter Grundlagenforschung in kommerzielle Anwendungen zu bringen.

Drei GO-Bio initial Projekte starten in Bonn

Neue Forschungsansätze mit hohem Innovationspotential im Bereich der Lebenswissenschaften identifizieren und diese erfolgreich in marktfähige Produkte und Dienstleistungen weiterentwickeln – das ist das Ziel der Fördermaßnahme GO-Bio initial vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Gleich drei Projekte des Universitätsklinikums Bonn (UKB) und der Universität Bonn erhalten diese Förderung für ihre Verwertungsideen in der sogenannten Sondierungsphase: Bei „ImmunoBright“ wird an einer immunologischen Methode zur Behandlung von Krebs gearbeitet, im Projekt „Bone2Gene“ sollen mit Künstlicher Intelligenz (KI) Knochenerkrankungen erkannt werden und im Rahmen von „Cominatory Asthma Endotyping Assay“ wird eine neue Diagnosemethode für Asthma entwickelt.

Neuer Call für Prototypisierungsgrants offen bis 25. Februar

Bis zu 50.000 Euro können Wissenschaftler*innen der Universität Bonn erhalten, um wissenschaftsbasierte und innovative Gründungsideen weiter zu entwickeln. Dazu schreibt das Transfer Center enaCom Prototypisierungsgrants aus, mit denen Gründungsvorhaben aus der Forschung für eine Vermarktung vorbereitet werden sollen. Der Bewerbungsschluss für den aktuellen Call ist der 25. Februar 2024.

Bonner Gründungsstammtisch vernetzt seit einem Jahr die Start-up Szene

Gründer*innen haben viele Gesichter und jede Gründungsgeschichte ist einzigartig! Welche Erfahrungen auf dem Weg zur Gründung gemacht werden und welche Fallstricke man vermeiden kann, erfahren interessierte Gründer*innen beim monatlichen Gründungsstammtisch. Das erfolgreiche Format der Universität Bonn, dem Digitalhub.de und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg geht nun ins zweite Jahr. Der Fokus liegt auf Start-ups aus Studium und Wissenschaft. In den letzten 12 Monaten sind hier zahlreiche Tipps und Tricks aus der Praxis ausgetauscht worden. Neben einer thematischen Diskussion ist das Netzwerken an den Abenden mindestens genauso wichtig.

Ins Jahr 2024 starten mit vielen Events zu Ideen und Innovationen

Starte durch im neuen Jahr mit den Workshops und Events vom Transfer Center enaCom! Zum Jahresbeginn gibt es wieder ein volles Veranstaltungsprogramm für Gründungsinteressierte, Studierende und Forschende. In den Workshops werden verschiedene Methoden und Tools vermittelt, die u.a. helfen, kreative Ideen zu generieren, Innovationen erfolgreich zu managen oder ein Geschäftsmodell zu entwerfen. Als Intensivtraining bietet die Start-up Spring School vom 18.-22. März alles, was angehende Gründer*innen wissen müssen.

Projekte der Uni Bonn erhalten Förderung von Start-up Transfer.NRW

Die Start-up-Projekte „Melodizr“ und „Datapods“ aus der Universität Bonn erhalten von Start-up Transfer.NRW eine Förderung in Höhe von jeweils rund 270.000 Euro. Sie sind damit zwei von elf Vorhaben aus Hochschulen, die mit dem Förderprogramm vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union gefördert werden.

Start-up der Uni Bonn erhält Seed-Finanzierung in Millionenhöhe

Von der Forschung in die Anwendung: Das Bonner Start-up Midel Photonics hat eine neuartige Lösung zur Laserstrahlformung entwickelt, basierend auf der Forschung im Exzellenzcluster ML4Q der Universität Bonn. Nun erhält das Start-up eine Million Euro Seed-Finanzierung.

Adipositastherapie ohne Spritze

Lokal Fett abbauen durch einfache Wirkstoffgabe auf die Haut: Eine klinische Studie der Universität Bonn und des Universitätsklinikums Bonn (UKB) soll die Wirksamkeit dieser innovativen Methode nun bestätigen. Das Projekt „Miraskin“ erhält dafür bis 2026 eine Förderung in Höhe von 1,7 Millionen Euro aus dem Programm „VIP+“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Bonner Expertise im Bioökonomie-Rat von Nordrhein-Westfalen

Biologisch abbaubarer Kunststoff, klimaneutral hergestellter Zement oder nachhaltig produziertes Leder aus Pilzen: Biobasiertes Wirtschaften und biotechnologische Verfahren bieten großes Potenzial für den klimagerechten Umbau der Industrie und eine ressourcensparende Kreislaufwirtschaft. Um den Bioökonomie-Standort Nordrhein-Westfalen zu stärken und die Chancen und Herausforderungen umfassend zu analysieren, hat die Landesregierung jetzt einen Bioökonomie-Rat NRW eingesetzt. Dem unabhängigen, 15-köpfigen Beratungsgremium gehören mit Prof. Dr. Monika Hartmann und Prof. Dr. Ralf Pude gleich zwei Fachleute aus der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn an.

Sprachen, Steuern und Restaurants – Breite Themenpalette beim Ideen-Pitch

Welch innovatives Potenzial in der Uni Bonn steckt, hat der Ideenwettbewerb 2023 vom Transfer Center enaCom erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Acht Bewerber*innen hatten es bis ins Finale am 6. Dezember geschafft und pitchten ihre Idee vor Jury und Publikum im Digitalhub am Bonner Hauptbahnhof. Drei überzeugten die hochkarätig besetzte Jury: „UniTalks“ von Daria Kononenko und „Inspired by Learning“ von Fabian Mantsch und Lars Pfleider gewannen jeweils 1.000 Euro gestiftet von der Universitätsstiftung Bonn und der Comma Soft AG. Die Idee „PlateProfit“ von Leon Schmidt gewann den Digital Startup Preis vom DIGITALHUB.DE.

Neue Professur für Entrepreneurial Behaviour

Die Universität bündelt ihre Aktivitäten im Bereich Gründungs-Forschung und -Lehre im neuen Institut für Entrepreneurship an der Landwirtschaftlichen Fakultät. Die neue dort angesiedelte Professur für Entrepreneurial Behaviour hat Prof. Denise Fischer-Kreer zum Start des Wintersemesters angenommen. Als zweiter Lehrstuhl am neuen Institut wird der Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovationsmanagement im Agribusiness Anfang kommenden Jahres neu besetzt.

Erstes „Female Cozy Meetup“ für (zukünftige) Gründerinnen

Ende November hat das erste „Cozy Meetup“ für die weibliche Gründungsszene in Bonn stattgefunden. Die gemeinsame Veranstaltung vom Digitalhub Bonn, Ask-a-Woman und dem Transfer Center enaCom bot neben wertvollen Einblicken von Gründerinnen eine hervorragende Gelegenheit, neue Netzwerke zu bilden.

Innovation und Kreativität beim ersten Bonner Cybersecurity Hackathon

Der erste Cybersecurity Hackathon in Bonn, eine Initiative des Transfer Centers enaCom zusammen mit dem Start-up L3montree, dem DIGITALHUB Bonn, KPMG und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, hat neue Maßstäbe in der Welt der Cybersecurity gesetzt. Mit 32 engagierten Teilnehmenden aus Fachgebieten, von Informatik über Neurowissenschaften hin zu Geophysik und Elektrotechnik, bewies der Hackathon, dass interdisziplinäre Zusammenarbeit der Schlüssel zu innovativen Lösungen in der Cybersecurity ist.

Neuer Therapieansatz bei Prurigo Nodularis

Dermatologe Prof. Jörg Wenzel vom Universitätsklinikum Bonn (UKB) und der Universität Bonn hat zusammen mit Incyte, ein weltweit tätiges biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in den USA, eine Strategie für die Behandlung von Patienten mit starkem Juckreiz (Prurigo nodularis) mit Ruxolitinib Creme entwickelt. Die Universität Bonn und Incyte haben jetzt eine Vereinbarung geschlossen, wonach Incyte die Rechte an einer gemeinsamen Patentanmeldung von Bonn erwirbt.

Prototypisierungsgrants #3: KI für Forschungsinfrastruktur, nachhaltige Roboter und antivirales Nasenspray

Innovationen aus den KI-gestützten Sozialwissenschaften, der nachhaltigen Landwirtschaft und der Medizin werden in der 3. Runde der Prototypisierungsgrants vom Transfer Center enaCom der Uni Bonn gefördert. Ob eine KI-Lösung zum besseren Verständnis der Nutzer*innengruppen von Forschungsinfrastrukturen, ein Roboter, der Unkraut je nach Art unterschiedlich behandelt, oder ein vorbeugend schützendes Nasenspray – Wissenschaftler*innen aus der Universität Bonn und dem Universitätsklinikum Bonn entwickeln innovative Prototypen für praktische Herausforderungen unserer Zeit. Die Erkenntnisse aus der Forschung werden mit den Prototypisierungsgrants für eine geplante Vermarktung vorbereitet. Die Grants mit einer Fördersumme von bis zu 50.000 € werden regelmäßig vom Transfer Center ausgeschrieben.

Erste EXIST Women Teilnehmerinnen starten an der Uni Bonn

16 Teilnehmerinnen sind in das erste EXIST Women Programm der Universität Bonn gestartet. Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) begleitet das Transfer Center enaCom die Frauen aus vier Fakultäten (Mat.-Nat., Philosophische, Medizinische und Landwirtschaftliche) mit einem einjährigen Programm mit Workshops, Mentoring und Netzwerken auf ihrem Weg zur Gründung. Zehn der Teilnehmerinnen erhalten ein Stipendium in Höhe von bis zu insgesamt 9.000 Euro für drei Monate sowie eine Sachkostenpauschale von 2.000 Euro, um die Gründungsidee voran zu treiben. Die Universität Bonn ist eine der ersten Hochschulen in Deutschland, die mit dem EXIST Women Programm startet.

Eine Roadmap für die Zukunft der Landwirtschaftlichen Technologie

Wie lassen sich in der Tierhaltung künftig die Minderung des Treibhausgas-Ausstoßes, effizienter Energieeinsatz und Tierwohl noch besser vereinen? Dieser Frage gingen Autorinnen und Autoren um Prof. Dr. Wolfgang Büscher und Dr. Inga Tiemann von der Abteilung Tierhaltungstechnik am Institut für Landtechnik der Universität Bonn nach. Die Beiträge sind nun mit vielen weiteren Forschenden in der VDI-Roadmap „Agriculture Technology 2030“ erschienen. 

MIB Future Panel 2023

Nach dem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr haben das Universitätsklinikum Bonn (UKB), die Medizinische Fakultät der Universität Bonn sowie das Kompetenzzentrum Medical Imaging Center Bonn (MIB) am UKB Forscherinnen und Forscher sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie und Start-Ups zum MIB Future Panel eingeladen. Rund 200 Gäste fieberten am 16. November mit den Pitch-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern mit und ließen sich in vier Sessions über die neuesten Entwicklungen im Bereich der medizinischen Bildgebung informieren.

Zertifizierte Qualität: Softwareentwicklung als Medizinprodukt

Das Qualitätsmanagementsystem der Stabsstelle Medizinisch-Wissenschaftliche Technologieentwicklung und -koordination (MWTek) am Universitätsklinikum Bonn (UKB) erhielt jetzt die Zertifizierung nach EN ISO 13485 für die Entwicklung von Software als Medizinprodukt. Dies ermöglicht die sichere Weiterentwicklung und Markteinführung streng regulierter, patientensicherheitskritischer Software. Das Projekt, initiiert durch das UKB, die Medizinische Fakultät und das Transfercenter enaCom der Universität Bonn, wird vom Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIKE) mit rund 1,8 Millionen Euro unterstützt.

Uni Bonn und enaCom bei der Nacht der Technik

Mehr als 2.500 Menschen waren am 20.10.2023 bei der 3. Nacht der Technik in Bonn und im Rhein-Sieg Kreis unterwegs, um sich von 18 bis 24 Uhr einzigartige Technik anzusehen und den Expert*innen vor Ort Löcher in den Bauch zu fragen. Unter dem Motto „Technik sehen, verstehen, erleben“ öffneten 49 Stationen ihre Pforten und begrüßten große und kleine Technik-Interessierte. Auch die Uni Bonn war bei der von VDI/VDE initiierten Veranstaltung dabei und begeisterte ihre Besucher*innen für Robotik, Geodäsie und Astronomie.

Dialoge und Veranstaltungen zu Wissenschaft und Politik

Wissenschaftlich fundiertes Wissen ist von zunehmender Bedeutung, um die großen Fragen unserer Zeit zu beantworten. Wissenschaftler*innen bieten Evidenzgrundlagen, zur Entwicklung von nachhaltigen, wirksamen und effizienten Lösungen. Forschende werden zu Politikberater*innen und bewegen sich plötzlich in einer Welt von Fachausschüssen, Interessenskonflikten und politischen Gemengelagen. An der Universität Bonn gibt es eine Vielzahl prominenter Wissenschaftler*innen – wie etwa Prof. Hendrik Streeck – die in der Politikberatung aktiv sind.

Aber wie funktioniert der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Politik genau? Welche Chancen und Risiken birgt diese Zusammenarbeit? Beim diesjährigen Postdoc Day 2023 wurde Politikberatung als Schwerpunktthema groß diskutiert. Jetzt folgen verschiedene Veranstaltungen, die junge sowie etablierte Wissenschaftler*innen dabei unterstützen, ihr Wissen mit der Politik zu teilen.

Geheimnisse erfolgreicher Unternehmer*innen – Praxis-Einblicke bei „Meet a Boss“

Aus ihrem ganz persönlichen Erfahrungsschatz berichteten vier Unternehmer*innen aus der Region bei der Veranstaltung „Meet a Boss – Triff auf echte Unternehmer*innen!“. Nach Impulsvorträgen der vier Gäste Dr. Ines Knauber-Daubenbüchel (Carl Knauber Holding GmbH & Co. KG), Christian Hündgen (Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG), Sebastian Ahrens (Mannstaedt GmbH), und Felix Kuhne (Kuhne Group) hatten die Student*innen Gelegenheit, den Praxisexperten all ihre Geheimnisse, Tipps und Tricks zu entlocken. 

Uni Bonn tritt Kooperationsnetzwerk Femtec bei

Die Universität Bonn tritt dem Kooperationsverbund des Femtec Netzwerks bei und wird das langjährige Netzwerk mit weiblichen MINT-Talenten bereichern. Die Uni Bonn ist damit die zehnte Partneruniversität in diesem deutschlandweiten Verbund führender Universitäten sowie international tätiger Partnerunternehmen. Das studienbegleitende Programm von Femtec bereitet technikbegeisterte Studentinnen auf ihren Berufseinstieg vor und bietet ihnen ein starkes Netzwerk. Studentinnen der Uni Bonn aus MINT-Studiengängen am Anfang des Masterstudiums können sich bis 5. November für das studienbegleitende Programm bei Femtec bewerben.

Vielfältige Workshops und Events zu Ideen und Innovationen

Zum Wintersemester veröffentlicht das Transfer Center enaCom ein volles Veranstaltungsprogramm für Gründungsinteressierte, Studierende und Forschende. Die Workshops drehen sich z.B. um die Entwicklung eigener Ideen oder nachhaltiges Gründen. Auf den Netzwerkveranstaltungen triffst Du auf Unternehmer*innen und Gründer*innen, die praxisnahe Tipps aus ihren Erfahrungen teilen. Zudem können alle Universitäts-Angehörigen bis 5.11. am Ideenwettbewerb "Auf jetzt" teilnehmen. Am 6.12. lädt enaCom zur Prämierungsfeier in den Digital Hub ein, auf der Du die besten Pitches sehen kannst.

Gründungsvorhaben der Uni Bonn mit „Start-up Transfer.NRW“ gefördert

Das Start-up Projekt „PANsight Health“ aus der Universität Bonn erhält eine „Start-up Transfer.NRW“-Förderung in Höhe von rund 270.000 €. Das Projekt ist damit eines von 14 Start-ups aus Hochschulen, welches in der ersten Wettbewerbsrunde des Förderprogramms vom Land NRW und der EU gefördert wird.

„Auf jetzt“ und Ideen einreichen für den Ideenwettbewerb

Wie kann das vielfältige und innovative Wissen aus der Universität Bonn in kreative und innovative Ideen verwandelt werden? Der Ideenwettbewerb des Transfer Centers enaCom der Uni Bonn bietet eine großartige Möglichkeit, solche Ideen Wirklichkeit werden zu lassen, und dazu die Chance auf Preise von bis zu 1.000 Euro. Bewerbungsschluss für die Einreichung der Ideenskizzen ist der 5. November 2023.

NeurotechEU Technological and Societal Innovation Summit 2023

Mehr als 80 Vertreter*innen haben am Technological and Societal Innovation Summit von NeurotechEU, der European University of Brain and Technology teilgenommen. Prof. Can Yücesoy und sein Team von der Boğaziçi Üniversitesi haben den Summit zum Ende von Phase I von NeurotechEU in Bodrum, Türkei organisiert und durch die Veranstaltung geführt. Neben der Etablierung neuer Kooperationsformen in Bildung und Forschung soll auch der Technologietransfer in dem Europäischen Hochschulnetzwerk gestärkt werden.

ClingTechBionics entwickelt Super-Saugnapf für raue und strukturierte Oberflächen

Dr. Petra Ditsche hat einen bionischen Saugnapf erfunden, der - anders als herkömmliche Saugnäpfe - auf rauen, strukturierten und unebenen Oberflächen haftet. Die Inspiration bekam die Wissenschaftlerin von einem kleinen Fisch im Pazifik, dem Northern Clingfish. Dieser ist dementsprechend auch der Namenspate für diese Saugnäpfe mit dem Clingfish-Effekt®. Dass sie heute eine erfolgreiche Unternehmerin ist, hätte sich die Bonner Forscherin anfangs nicht träumen lassen. Nach der Patentanmeldung gründete sie 2021 ihr eigenes Start-up ClingTechBionics. Im Interview mit enaCom berichtet sie über ihren Weg dahin, den Perspektivwechsel von Wissenschaftler*in zu Entrepreneur*in und gibt Tipps für junge Gründer*innen.

Roboter, Universum und digitale Karten

Die Nacht der Technik Bonn/Rhein-Sieg geht in ihre dritte Ausgabe und die Universität Bonn ist zum ersten Mal mit einer eigenen Station vertreten, um Einblicke in verschiedene Forschungsbereiche zu geben. Am Freitag, 20. Oktober 2023, von 18 bis 24 Uhr öffnet die Universität als einer von 49 Orten in der Region ihre Türen und zeigt technische Innovationen anhand interaktiver Experimente aus der Robotik, Geodäsie und Geoinformation sowie der Astronomie. Alle Aktionen der Universität Bonn finden im Informatik-Zentrum, Friedrich-Hirzebruch-Allee 8, statt.

Neue Förderung für Frauen auf dem Weg zur Gründung

Eines der Ziele der Start-up-Strategie der Bundesregierung ist die Stärkung von Start-up-Gründerinnen und Diversität. So hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) die neue Initiative „EXIST Women“ ins Leben gerufen, die Frauen auf dem Weg zur Gründung unterstützt. Die Universität Bonn bietet damit bis zu 10 Frauen ein Programm mit spezifischen Qualifikationen, individuellem Coaching, Austausch mit Mentorinnen und Zugang zu einem exklusiven Netzwerk. Dazu gibt es für 3 Monate ein Stipendium in Gesamthöhe von bis zu 9.000 Euro sowie eine Sachkostenpauschale von 2.000 Euro, um das Vorhaben voran zu treiben. Interessierte können sich bis zum 15. Oktober beim Transfer Center enaCom bewerben.

Mit Licht neue Medikamente herstellen

Forschende der Universität Bonn entwickeln gemeinsam mit dem Biotech-Startup Ningaloo Biosystems GmbH eine neuartige Technologien zur Herstellung von Biopharmazeutika. Dazu erhalten die beiden Kooperationspartner bis Ende 2025 eine Förderung des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz in Höhe von insgesamt 440.000 Euro.

Uni Bonn Start-up DR. VIVIEN KARL beeindruckt bei Fernsehshow „Höhle der Löwen“

Das Uni Bonn Start-up DR. VIVIEN KARL hat erfolgreich bei der Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“ gepitcht und die Investor*innen auf ganzer Linie überzeugt: Zwei Angebote in der Höhe von 200.000 und 300.000 Euro erhielt das junge Unternehmen nach einem mitreißendem Pitch. Die Gründerin Dr. Vivien Karl studierte an der Universität Bonn Pharmazie und machte sich 2021 mit ihrem eigenen Unternehmen für Intimpflegeprodukte selbstständig.

Technik, die den Menschen dient: Matthias Braun erhält Falling Walls Preis im Bereich „SOCIAL SCIENCES & HUMANITIES

Für seine Forschung zu Fragen der Solidarität und Gerechtigkeit, der Verwundbarkeit und der politischen Ethik ist Prof. Dr. Matthias Braun mit dem Falling Walls Preis im Bereich „SOCIAL SCIENCES & HUMANITIES ausgezeichnet worden.

  

 

Start-up Summer School 2023 mit Fokus auf Social Entrepreneurship

Eine intensive Woche des Lernens, Austauschs und der Inspiration hat Anfang August 2023 bei der Start-up Summer School 2023 stattgefunden. Der Fokus lag bei dieser Ausgabe auf Social Entrepreneurship. Die Veranstaltung, organisiert vom Transfer Center enaCom der Universität Bonn und der Start-up-Manufaktur der H-BRS, bot aufstrebenden Unternehmerinnen und Unternehmern eine Plattform, um tiefgreifende Einblicke in die Welt des sozialen Unternehmertums zu gewinnen.

Faszination des Unbekannten: schwarze Löcher und die Grenzen unseres Wissens

Schwarze Löcher geben noch immer viele Rätsel auf und beflügeln die Kreativität der Wissenschaft, Philosophie und Literatur. Aber nicht nur unter Fachleuten ist das Interesse groß: Über 100 Zuschauer*innen kamen zu der öffentlichen Diskussionsrunde „Dialog an Deck: Schwarze Löcher und die Grenzen von Raum und Zeit“, bei der Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen Fragen zum Wesen von Raum und Zeit und den Grenzen unseres Wissens diskutierten. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2023 „Unser Universum“ auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft statt und wurde von einem transdisziplinären Team der Universität Bonn organisiert.

Innovationen entstehen lassen und managen

Um die Entstehung neuer innovativer Entwicklungen, Denkweisen und Prozesse zu initiieren und bei der Umsetzung zu unterstützen arbeiten vier Innovation Scouts vom Transfer Center enaCom eng mit den Wissenschaftler*innen der Universität Bonn zusammen. Dabei vermitteln sie auch Methoden und Werkzeuge des Innovationmanagements, die auch für Wissenschaftler*innen einfach und praktisch anzuwenden sind. Zwei dieser Workshops, einer zur Ideenfindung und einer zu praktischen Management-Tools, finden im September statt.

Neue BMBF Förderlinie, um Forschung auf den Markt und in die Gesellschaft zu bringen

Die neue Förderrichtlinie DATIpilot des BMBF unterstützt mit ihren „Innovationssprints“ dabei, originelle Lösungen und Innovationen schneller zu den Menschen und auf den Markt zu bringen. Und zwar nicht nur technologische, sondern auch Soziale Innovationen und neue Geschäftsmodelle. Bis 31. August 2023 kann man sich mit einer Kurzskizze bewerben.

Start-up Story: Identeco sichert mehr als 100 Millionen Accounts

Die Bonner Cybersecurity-Ausgründung Identeco GmbH & Co. KG schützt Benutzer-Accounts vor betrügerischen Aktivitäten wie Account-Übernahmen. Entstanden ist dieses Start-up aus Forschungsergebnissen aus der Uni Bonn in IT-Security. Diese waren so vielversprechend, dass Probanden angeregt haben, über das Projekt hinaus diese sehr guten Ergebnisse als Dienstleistung zu etablieren. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Michael Meier, Professor für IT-Sicherheit an der Universität Bonn und Leiter der Abteilung Cyber Security bei Fraunhofer FKIE, gründete im Jahr 2020 Dr. Matthias Wübbeling, Akademischer Rat am Institut für Informatik 4 der Universität Bonn, das Unternehmen, das heute mehr als 100 Millionen Benutzer-Accounts gegen kriminelle Übernahmen schützt. Im Interview mit dem Transfer Center enaCom der Uni Bonn berichten die Gründer unter anderem, wie man aus der Forschung zur Gründung kommt, warum das Thema Cyber Security so wichtig ist und was Bonn damit zu tun hat.

Neuer Call für Prototypisierungsgrants offen bis 25. August

Bis zu 50.000 € können Wissenschaftler*innen der Universität Bonn erhalten, um wissenschaftsbasierte und innovative Gründungsideen weiter zu entwickeln. Dazu schreibt das Transfer Center enaCom Prototypisierungsgrants aus, mit denen Gründungsvorhaben aus der Forschung für eine Vermarktung vorbereitet werden sollen. Der Bewerbungsschluss für den aktuellen Call ist der 25. August 2023.

Co-Working-Lab für innovative Produktentwicklungen: Einblick in das S1-Labor

Zucker, der nicht dick macht – wer träumt nicht davon? Das Bonner Gründungsteam van Sweethoven arbeitet daran, diesen Traum wahr werden zu lassen: Es entwickelt einen süß-schmeckenden Ballaststoff, der als alternatives Süßungsmittel konsumiert werden kann. Die jungen Wissenschaftler aus den Bereichen Biotechnologie, Informatik und Tierwissenschaften nutzen für die Validierung ihres neuen Produktes voll ausgestattete Co-Working-Labore auf dem Campus Endenich. Damit am Ende auch der Schritt aus dem Labor in den Markt klappt, ist eine BWL-Expertin mit im Team.

Die Co-Working-Labore können von allen Wissenschaftler*innen der Universität genutzt werden, die aus ihrer Forschung in die Produktentwicklung gehen möchten. Sie sind vom Transfer Center enaCom eingerichtet und gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Postdoc Day 2023: Wenn Wissenschaft auf Politik trifft

Wissenschaftlich fundiertes Wissen ist von zunehmender Bedeutung, um die großen Fragen unserer Zeit zu beantworten. Doch wie funktioniert der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Politik? Beim Postdoc Day der Universität Bonn zum Thema „Creating Impact! Contributions, Challenges and Limits of Science in Policy Advice“ am 21. Juni im Universitätsclub Bonn wurden zentrale Fragen rund um das Zusammenspiel von Wissenschaft und Politik diskutiert, für das es eine Vielzahl von prominenten Beispielen an der Uni Bonn gibt.

MS Wissenschaft kommt Anfang August nach Bonn

Die Universität Bonn ist mit an Bord, wenn die MS Wissenschaft von Donnerstag bis Sonntag, 3. bis 6. August, in der Bundesstadt halt macht. Für dieses Ausstellungsschiff hat ein Team der Uni passend zum diesjährigen Thema des Wissenschaftsjahres - Unser Universum ein Exponat entwickelt und gebaut. Begleitend dazu laden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur öffentlichen Podiumsdiskussion „Dialog an Deck: Schwarze Löcher und die Grenzen von Raum und Zeit“ ein, die am Freitag, 4. August, auf dem Schiff stattfindet und um 18 Uhr beginnt.

Start-up Story: LightningPose – Blitzschnelle Gründung aus der Promotion

In einem Jahr aus der Promotion in die Gründung. Diesen Schnelldurchlauf hat Jakob Vanhoefer erfolgreich hinter sich gebracht. Nachdem er 2021 bei der Start-up Summer School und dem Ideenwettbewerb vom Transfer Center enaCom der Universität Bonn sehr erfolgreich teilgenommen hatte, stand für ihn fest: Er wird Gründer! Mit viel Energie und Leidenschaft eignete er sich das nötige Knowhow an und gründete bereits ein Jahr später sein eigenes Unternehmen LightningPose.

„Wissenschaftler und Unternehmer sein ergänzt sich sehr gut in beide Richtungen,“ sagt Vanhoefer, der als Promovend der Mathematik beide Seiten kennt. Was die beiden Rollen unterscheidet, wie das Transfer Center enaCom ihn auf seinem Weg begleitet und welche Tipps er für angehende Gründer*innen hat, erzählt er in unserer Start-up Story.

Prototypisierungsgrants #2: Gesunder Zucker, digitale Gesundheitslösungen und verbesserte Krebsvorsorge

Gibt es eine gesunde Alternative zu Zucker? Wie messe ich Veränderungen der Denkleistung? Und wie kann die Krebsvorsorge noch zuverlässiger werden? Diese Fragen stehen im Zentrum der drei innovativen Validierungsprojekte „Sweeternative“, „Trackognize“ und „HPV & Cervix all-in-one Test“, die in Ausschreibungsrunde #2 der Prototypisierungsgrant vom Transfer Center enaCom gefördert werden. Die Wissenschaftler*innen-Teams der Universität und des Universitätsklinikums Bonn (UKB) erhalten jeweils einen Prototypisierungsgrant, um ihre innovativen Forschungsergebnisse für geplante Vermarktungen zu entwickeln. Die Grants mit einer Fördersumme von bis zu 50.000 € werden regelmäßig vom Transfer Center ausgeschrieben.

Start-up DR. VIVIEN KARL wirbt 1,5 Millionen Euro ein

Das Start-up DR. VIVIEN KARL hat erfolgreich 1,5 Millionen Euro eingeworben. Als Finanzierer konnte es die Kapitalanleger*innen Dieter von Holtzbrinck Ventures, Tina Müller und better ventures für sich gewinnen. Gründerin Vivien Karl hat an der Universität Bonn Pharmazie studiert und sich 2021 mit ihrem eigenen Unternehmen selbstständig gemacht.

GreenBonn Hackathon: Gemeinsam Lösungen für die Klimawende entwickeln

Gemeinsam mit dem DIGITALHUB.DE, der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und den Stadtwerken Bonn hat das Transfer Center enaCom der Universität Bonn Mitte Mai den ersten GreenBonn Hackathon mit der Fragestellung „Wie lösen wir den Fachkräftemangel in Klimaberufen?“ veranstaltet. 

 

Uni Bonn mit Exponat auf der MS Wissenschaft

Die Universität Bonn ist mit an Bord, wenn heute in Berlin die „MS Wissenschaft“ startet. Für dieses Ausstellungsschiff hat ein Team der Universität passend zum diesjährigen Thema des Wissenschaftsjahres „Unser Universum“ ein Exponat entwickelt und gebaut: Unter dem Motto „Dem Universum auf der Spur“ können Besuchende, insbesondere Schülerinnen und Schüler, verschiedene Forschungsbereiche und Methoden rund ums Universum interaktiv erkunden.

Zwei „ERC Proof of Concept Grants“ für die Uni Bonn

Zwei Wissenschaftler der Universität Bonn erhalten einen „Proof of Concept Grant“ des Europäischen Forschungsrats (ERC). Dieses Programm soll Forschende dabei unterstützen, ihre Ideen aus vorherigen ERC-Projekten in kommerzielle Anwendungen zu bringen. Der Biologe Prof. Dr. Bernardo S. Franklin (Universitätsklinikum Bonn) und der Physiker Prof. Dr. Simon Stellmer erhalten für rund ein Jahr dafür jeweils 150.000 Euro.

Produktive Verflechtung der Religionen

Das Zentrum für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften (ZeKK) der Universität Paderborn und das International Center for Comparative Theology and Social Issues (CTSI) der Universität Bonn bauen ihre bisherigen Kooperationen im Bereich der Komparativen Theologie weiter aus. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW NRW) fördert ein Verbundprojekt zum Aufbau einer Kooperationsplattform für den gesellschaftlichen Transfer mit knapp zwei Millionen Euro. Nun hat Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, den Förderbescheid an die Projektverantwortlichen übergeben.
 
 

Viele Events rund um Ideen, Innovation und Unternehmertum

Zum Sommersemester veröffentlicht das Transfer Center enaCom ein volles Veranstaltungsprogramm. Die Workshops, Vorträge und Netzwerkveranstaltungen drehen sich z.B. um die Entwicklung und Ausarbeitung eigener Ideen, um Female Entrepreneurship oder nachhaltiges Gründen. Für alle ist etwas dabei: Für Ideenhaber*innen, Gründungsinteressierte, Netzwerker*innen, Forschende. 

WomenTechEU Start-up Förderung für Uni-Ausgründung

Die relios.vision GmbH, ein aus der Universität Bonn heraus gegründetes Start-up, das die SmartContrast-Software entwickelt hat, erhält eine Förderung im WomenTechEU-Programm des European Innovation Council (EIC). Beteiligt sind Fachleute aus der Medizin und der Mathematik. SmartContrast beruht auf Künstlicher Intelligenz und soll dafür eingesetzt werden, Kontrastmittel in der Magnetresonanztomographie des Schädels einzusparen, um die Kosten der Untersuchung und ihr potentielles Risiko für Patient*innen sowie für die Umwelt zu senken.

1,4 Mio. Euro für die Früherkennung der altersabhängigen Makuladegeneration der Universitäts-Augenklinik Bonn

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist eine der Hauptursachen für Erblindung im hören Alter in den entwickelten Ländern. Millionen Menschen weltweit sind hiervon betroffen. Ein neuartiger Ansatz zur Erkennung von frühen AMD-Veränderungen am Augenhintergrund könnte die Diagnostik einer AMD um Jahre nach vorne schieben – und somit auch eine frühzeitige Therapie ermöglichen. Das Projekt der Universitäts-Augenklinik Bonn wurde nun vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Alles kann! Breite Palette an Ideen in der Start-up Spring School

„Die Welt ein bisschen besser verlassen, als man sie vorgefunden hat.“ „Die Gesellschaft voranbringen.“ „Menschen durch Technik helfen.“ All das sind Ziele der Teilnehmer*innen der Start-up Spring School vom Transfer Center enaCom. Auch Unabhängigkeit und eine Alternative zur klassischen Angestelltentätigkeit wurden genannt. Die Reflexion der eigenen Ziele, des eigenen „Purpose“, war ein wichtiger Teil und der Start in die intensive Arbeitswoche im März der jährlich stattfindenden Start-up School.

Erste Holzernte bei WeGrow: Gründer aus der Uni Bonn haben sich mit Kiribäumen selbständig gemacht

WeGrow, ein Spin-Off der Universität Bonn, hat vor zwölf Jahren die ersten Plantagen mit dem
schnell wachsenden Kiribaum in Deutschland angelegt. Jetzt beginnt die Holzernte. Das
Interesse der deutschen Holzindustrie an diesem extrem leichten, dauerhaften und gut
dämmenden Holz sei sehr groß, teilt das Unternehmen mit. Ein Ingenieurholzbau-Unternehmen mit Sitz am Niederrhein will das Kiriholz etwa für den Bau eines nachhaltigen Bürogebäudes verwenden. 

Wie das Transfer Center enaCom Female Entrepreneurship gezielt fördert

Die Gründungsszene steckt nicht nur voller neuer Ideen, innovativer Technologien und Erfindungsgeist, sie ist auch stark von Männern dominiert. Mit nur 20 Prozent der Gründungen ist der Anteil von Frauen im Start-up-Ökosystem immer noch sehr gering (Female Founders Monitor 2022) und auch im Bereich der Ausgründungen aus der Wissenschaft bleiben Frauen unterrepräsentiert. Anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentags am heutigen 8. März legen wir deshalb den Fokus auf die Situation von Gründerinnen und gründungsinteressierten Frauen. Wie helfen wir weiblichen Start-ups? Welche spezifischen Unterstützungen und Förderungen gibt es?

Neue Methode entfernt Öl von Wasseroberfläche

Ölverschmutzungen auf Binnengewässern gefährden weltweit wichtige Ökosysteme und die Süßwasserversorgung. Rettung verspricht eine Idee der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Textilien mit einer dem Schwimmfarn ähnlichen Oberfläche, die Öl vom Wasser trennen und in einen Sammelbehälter leiten. Das Projekt wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich und finanziell mit rund 365.000 Euro gefördert.

Start-up Story: RAKETENSTART: „Wir demokratisieren den Zugang zu Recht!“

Madeleine Heuts treibt mit ihrem Start-up RAKETENSTART die Digitalisierung der Rechtsbranche voran. Im Februar war sie zu Gast beim Gründungsstammtisch der Universität Bonn und stellte ihre Geschäftsidee und ihr politisches Engagement vor.

„Wir demokratisieren den Zugang zu Recht!“ ist die Vision der jungen Gründerin, die 2021 aus ihrem Jura-Studium an der Uni Bonn heraus ihr eigenes Unternehmen gründete. Sie bietet eine digitale Plattform für Rechtsthemen an und macht diese so einem breiten Publikum – vor allem Start-ups und KMUs – zugänglich. Seit März 2022 ist Heuts zudem Vorstandsvorsitzende des Vereins NRWalley, der sich für eine attraktive Start-up Szene in NRW einsetzt. Welche Herausforderungen sie bei ihrer Gründung aus dem Jura-Studium hatte, wie der Bereich „Legal Tech“ die Rechtsbranche verändert, und wo die Start-up Szene in NRW momentan steht, erzählt sie in unserem Gespräch.

Viele Wege können in die Selbstständigkeit führen

Wie findet man die richtige Arbeitsform, die zu einem passt? Einen guten Einstieg und Überblick über die Möglichkeiten der Arbeit als Selbstständige*r hat dafür die Veranstaltung „Der alternative Karriereweg: selbstständig vs. angestellt“ vom Transfer Center enaCom der Universität Bonn geboten.

Gründungsstammtisch zum Thema Start-ups und Recht

Welche Herausforderungen sie bei ihrer Gründung aus dem Jura-Studium hatte, wie der Bereich „Legal Tech“ die Digitalisierung der Rechtsbranche vorantreibt, und wo die Start-up Szene in NRW momentan steht, wird Madeleine Heuts von RAKETENSTART beim nächsten Gründungsstammtisch berichten. Am 8.2.2023 laden die Universität Bonn, die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und DIGITALHUB.DE wieder ein: Gründer*innen und Gründungsinteressierte treffen sich im Bonner Hub, Am Hauptbahnhof 6, um 17 Uhr.

„Ich würde auf jeden Fall gründen!“

Unter dem Titel "Bonner Alumni-Gründung: Gründung nach längerer Angestelltentätigkeit" berichteten Dr. Christof Schares und Boris Mayer von Innovative Robot Delivery GmbH über ihre Gründungsgeschichte. Ihr Unternehmen belegte kurz vor Weihnachten den mit 10.000 € dotierten 1. Platz beim Accelerator-Programm von „HIGH-TECH.NRW“, einem Netzwerk für High-Tech und Deep-Tech Wirtschaft in NRW.

Mit der Start-up Spring School in den Frühling starten

Die Start-up School vom Transfer Center enaCom startet in 2023 schon im Frühling. Zusammen mit der Start-up-Manufaktur, dem Gründungszentrum der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, entwickeln die Teilnehmenden vom 13.- 17. März 2023 im Team mit Hilfe der Coaches eigene Ideen bis zum Pitch. 

Therapie-Option für seltene neuronale Erbkrankheit

Zur Therapie der seltenen und tödlich verlaufenden Nervenerkrankung metachromatische Leukodystrophie (MLD) haben die Wissenschaftler der Universität Bonn Prof. Volkmar Gieselmann und Dr. Ulrich Matzner ein Enzym mit einer gesteigerten Aktivität und Stabilität entwickelt. Dies soll das defekte oder mit geringer Aktivität arbeitende Enzym – die Ursache für die Stoffwechselkrankheit – ersetzen und die Zerstörung der Nerven verhindern. Möglich ist dies innerhalb einer so genannten Enzymersatztherapie oder als Gentherapie. Im Interview mit dem Uni Bonn Partner PROvendis berichtet Dr. Matzner über seine Forschung und erklärt, warum unter anderem Mausmodelle so bedeutend für die klinische Umsetzung des Projekts sind.

Uni Bonn ist „Young Entrepreneurs in Science Campus“

Wissenschaftler*innen für die Gründung eines eigenen Unternehmens sensibilisieren und ihre unternehmerischen Kompetenzen wecken und stärken: Dafür ist die Universität Bonn 2022 mit dem Zertifikat „Young Entrepreneurs in Science Campus“ ausgezeichnet worden. Die Initiative YES (Young Entrepreneurs in Science) der Falling Falls Foundation setzt sich für mehr Gründungsgeist in der Wissenschaft ein und zertifiziert akademische Partnerinstitution, welche dieses Programm und das Thema Gründen nachhaltig unterstützen. Das Prädikat „Young Entrepreneurs in Science Campus“ zeichnet dabei Hochschulen aus, welche sich besonders um Gründungssensibilisierung ihrer Promovierenden bemühen.

Vier Projekte gewinnen beim Ideenwettbewerb

So kommt das Wissen der Uni Bonn in die Praxis: Mit exzellenten Ideen voller Innovationskraft. Dies hat der Ideenwettbewerb vom Transfer Center enaCom auch in diesem Jahr eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Acht Projekte hatten es bis ins Finale am 13. Dezember geschafft und wurden vor Jury und Publikum im Digitalhub am Bonner Hauptbahnhof gepitcht. Vier überzeugten die hochkarätig besetzte Jury: „BeReWrapped“, „Sweeternative“ und „Raspberry Pi Reflector“ gewannen jeweils 1.000 Euro gestiftet von der Universitätsstiftung Bonn, dem Bonner Forum Biomedizin und der Comma Soft AG. Die Idee „Narraflix“ gewann den Digital Startup Preis vom DIGITALHUB.DE.

„Wie fange ich einfach mal an?“

Was haben eine promovierende Immunologin, eine Sprachforscherin und eine Politik-Studentin gemeinsam? Sie alle haben bei einem Workshop zum Thema Female Entrepreneurship vom Transfer Center enaCom und dem Gleichstellungsbüro der Uni Bonn Ende November ihren Unternehmerinnengeist gesucht. Und den Ergebnissen der intensiven Gruppenarbeit nach auch definitiv gefunden.

Start-Up Story: Mit KI und Köpfchen - kiresult

Die Bonner Studierenden Dustin Lang und Nils Stausberg haben 2020 gemeinsam mit ihrem Freund Fabian Kittel das Start-Up kiresult gegründet. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz bieten sie eine Lösung für bessere Datenanalyse und Kostenoptimierung - speziell für den Einkauf von großen und mittelständischen Unternehmen. Heute sitzen Dustin Lang, der parallel seinen Abschluss in Rechtswissenschaften macht, und Nils Stausberg, der zeitgleich in Physik promoviert, als Geschäftsführer des Unternehmens im Co-Working-Büro des Transfer Centers enaCom. Mit ihrer Plattform wollen sie zum führenden Anbieter werden, wenn es um Digitalisierung im Einkauf geht. Das NRW-Gründerstipendium und die Teilnahme am Telekom TechBoost Accelerator haben sie für ihr Vorhaben schon erhalten. Mit enaCom sprechen sie über ihre Anfänge, über die Rolle und Akzeptanz von KI in Unternehmen und ihre Bindung zur Universität Bonn.

Neue juristische Expertise bei enaCom

Alexander von Pidoll unterstützt seit Herbst das Team der Gründungsberatung beim Transfer Center enaCom.

EnaCom beim Nachhaltigkeits-Hub Region Bonn

Unter dem Motto „Transforming the Economy!“ soll der Nachhaltigkeits-Hub die Wirtschaftsregion Bonn auf dem Weg in die Klimaneutralität und bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele voranbringen. Bei der Kick-Off Veranstaltung im November in Bonn haben Katja Dörner, Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn, und die Bonner Wirtschaftsförderung den Startschuss für die Initiative vor mehr als 160 interessierten Vertreter*innen aus Unternehmen, Start-ups, wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen gegeben. Sandra Speer vertrat das Transfer Center enaCom in der Diskussion mit weiteren Vertreter*innen aus Wirtschaft und Wissenschaft über die Visionen und Ziele eines erfolgreichen Hubs. 

Goldmedaille für Melksoftware „AutoDry“

Mit Gold des „Innovation Awards EuroTier 2022“ wurde das Melksoftware-Modul „AutoDry“ ausgezeichnet. Forschende der Landwirtschaftliche Fakultät der Universität Bonn hatten die Idee dazu und waren auch an der Entwicklung beteiligt. Das Modul reduziert automatisch und tierindividuell die Milchmenge in den letzten Tagen der Melkphase (der Laktation). Dies geschieht, bevor die Kuh vor der nächsten Kalbung zur Regeneration des Eutergewebes nicht mehr gemolken wird und „trockensteht“. Durch die automatische Milchleistungsreduktion kann das Risiko für eine Euterinfektion in der Trockenstehphase verringert und damit der Einsatz von Antibiotika in der Milchviehhaltung reduziert werden. 

Female Founders Festival: Frauen starten durch

Über 100 Gründerinnen und gründungsinteressierte Frauen nahmen am ersten Female Founders Festival im Bonner Digitalhub teil. Neben der Keynote von NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur erlebten sie inspirierende Vorträge, spannende Diskussionsrunden und Networking in angenehmer Atmosphäre. Das Festival wurde organisiert vom Digital Hub Bonn und der Gründerinnenplattform WHO:IN, das Transfer Center enaCom war Partner der Veranstaltung.

Gründungsstammtisch in neuem Format

Wir starten mit einem kurzen Inputvortrag und danach gibt es einen lebendigen Austausch zwischen den anwesenden Gründungsinteressierten und Gründer*innen. Beim Auftakt des November-Stammtisches teilte Nicolas Lecloux von true fruits seine Gründerstory. Er gründete 2006 mit zwei Freunden in Bonn, branchenfremd und kaum mit Kapital ausgestattet, als erster Smoothie-Anbieter eroberten sie trotzdem den deutschen Markt. Mittlerweile sind die vielen Smoothies-Sorten sehr bekannt, Produktdesign und Qualität wurden bereits mehrfach national und international ausgezeichnet.

Millionenpreis bei Internationalem Roboterwettbewerb

Das Team NimbRo der Universität Bonn hat beim ANA Avatar XPRIZE-Wettbewerb in Long Beach (USA) den Hauptpreis von fünf Millionen US-Dollar gewonnen. Im Finale des von der japanischen Fluglinie All Nippon Airways (ANA) gesponserten und von der XPRIZE Foundation ausgerichteten Wettbewerbs traten 17 Teams aus zehn Ländern an, die in einem mehrstufigen Qualifikationsprozess aus 99 angemeldeten Forschergruppen ausgewähnt wurden. Mit insgesamt zehn Millionen US-Dollar Preisgeld war der ANA Avatar XPRIZE-Wettbewerb der bislang höchstdotierte Roboterwettbewerb.

Sciencepreneurship an der Uni Bonn

Aus der Universität in den Markt durch die Gründung eines Start-Ups: wie das geht zeigt ein neues Video über die Gründungsberatung des Transfer Centers. Im Rahmen des Projektes „U-BooSt“ macht ein Team von Berater*innen Bonner Wissenschaftler*innen und Studierende fit für die Gründung eines Start-Ups oder Spin-Offs. Dabei liegt ein Fokus der Exzellenzuniversität Bonn auf „Sciencepreneurship“, also auf wissenschaftsnahen, forschungsbasierten Ausgründungen.

Unternehmer hautnah erleben – Praxis-Einblicke bei „Meet a Boss“

Ihre ganz persönlichen Erfahrungen teilten Unternehmer aus der Region bei der Veranstaltung „Meet a Boss – Wie wird man Unternehmer*in?“. Nach Impulsvorträgen der drei Geschäftsführer Christian Hündgen (Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG), Peter Müller (Kitotec GmbH) und Patrick Kehrer (Per-Plex) hatten die rund 20 Student*innen in entspannter Atmosphäre Gelegenheit, den Praxisexperten in einer Frage- und Antwortrunde all ihre Geheimnisse, Tipps und Tricks zu entlocken. Die Veranstaltung wurde vom Transfer Center enaCom gemeinsam mit der Initiative In|du|strie der IHK Bonn/Rhein-Sieg organisiert.

Innovation und Entrepreneurship: enaCom Veranstaltungsprogramm im Winter

Im Wintersemester bietet das Transfer Center enaCom wieder praxisorientierte Veranstaltungen rund um die Themen „Innovation und Entrepreneurship“ an. Das Veranstaltungsprogramm ist nun online abrufbar. Es bietet eine Reihe an Workshops und Vorträgen, sowie Netzwerk- und Praxisveranstaltungen zu Gründungs- und Innovationsmanagement. Zudem können alle Universitäts-Angehörigen bis 25.11. am Ideenwettbewerb "Auf jetzt" teilnehmen. Am 13.12. lädt enaCom zur Prämierungsfeier in den Digital Hub ein, auf der Sie die besten Pitches sehen können.

Kontakt

Avatar Buhl

Natascha Buhl

Kommunikation
Avatar Billmann

Verena Billmann

Interne Kommunikation
Wird geladen