Transdisziplinär forschen

Transdisziplinäre Forschungsbereiche

Innovationsräume in Forschung und Lehre – das sind die sechs Transdisziplinären Forschungsbereiche (Transdisciplinary Research Areas, TRAs) der Universität Bonn. In den TRAs  forschen Spitzenkräfte über Fakultätsgrenzen hinweg gemeinsam an zentralen wissenschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Zukunftsthemen. 

Logo_TRAs_all_.jpg
© Uni Bonn

Die sechs TRAs

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© TRA Modelling

Mathematik, Modellierung und Simulation komplexer Systeme

Wie funktionieren komplexe Systeme? Wechselwirkung mathematischer Modellierung, Beobachtungsmethoden, rechnergestützter Simulation und kreativem Geist

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Volker Lannert / Uni Bonn

Bausteine der Materie und fundamentale Wechselwirkungen

Wie wechselwirken die Bausteine der Materie miteinander? Wie entstehen komplexe Strukturen auf ganz unterschiedlichen Längenskalen?

assets-13785-53181-Internet.jpg
© Volker Lannert/Uni Bonn

Leben und Gesundheit

Die Komplexität des Lebens verstehen – neue Strategien für die Gesundheit entwickeln.
Lesen Sie hier mehr über die TRA Leben und Gesundheit.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Marvin Bongiovi

Individuen, Institutionen und Gesellschaften

Erforschung komplexer Relationen zwischen Individuen, Institutionen und Gesellschaften – Entwicklung neuer Sichtweisen auf Mikro- und Makrophänomene.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© AdobeStock

Vergangene Welten - Zeitgenössische Fragen. Kulturen in Zeit und Raum

Wir fördern und vernetzen Forschung zu Voraussetzungen und Entstehungsbedingungen moderner Gesellschaften sowie zu Aushandlungsprozessen von Heritage.

TRA6_Startseite_VolkertLannert/UniversitätBonn_7795_40531
© Volker Lannert/ Uni Bonn

Innovation und Technologie für eine nachhaltige Zukunft

Die TRA Nachhaltige Zukunft erforscht institutionelle, wissenschafts- und technologiebasierte Innovationen zum Thema Nachhaltigkeit.

Neues aus den TRAs
Hing die Körpergröße in der Jungsteinzeit von kulturellen Einflüssen ab?

Der Unterschied in der Körpergröße zwischen weiblichen und männlichen Individuen in Nordeuropa während des frühen Neolithikums (8.000 bis 6.000 Jahre vor heute) könnte durch kulturelle Faktoren beeinflusst worden sein. Die Ergebnisse eines internationalen Forschungsteams unter Federführung der University of Pennsylvania (USA) deuten darauf hin, dass die Unterschiede in der Körpergröße während dieser Zeit nicht allein durch genetische und ernährungsbedingte Faktoren erklärt werden können. Die Studie, an der auch Dr. Eva Rosenstock von der Universität Bonn beteiligt ist, wurde nun im Journal „Nature Human Behaviour“ veröffentlicht. 

Ausgrabungsstätten virtuell erleben

In die Ausgrabung eintauchen – ohne vor Ort zu sein? Klassische Archäologie und das Bonn Center for Digital Humanities der Universität Bonn wollen neue digitale Möglichkeiten wie 3D-Technologien und Virtuelle Realität in Forschung und Lehre nutzen. Im internationalen Projekt “Virtual Worlds in Teaching Archaeology” arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit den Universitäten Amsterdam und Oslo sowie der Open University of the Netherlands zusammen. Die Europäische Union ko-finanziert das Vorhaben in den nächsten drei Jahren mit rund 400.000 Euro.

Die Abwechslung macht’s

Wo und wie können abwechslungsreiche, landwirtschaftliche Anbaupraktiken profitabel eingesetzt werden, um die Produktion und gleichzeitig die Biodiversität zu steigern? Das haben Forschende der Universität Bonn in einer Studie untersucht, die nun in „Communications Earth & Environment“ erschienen ist.

Störung bei der männlichen Samenbildung

Für eine erfolgreiche Befruchtung sollten Spermien sich rasch vorwärtsbewegen und normal geformt sein. Die dafür notwendige einzigartige Struktur bilden die Samenzellen in der Spermiogenese aus. Jetzt fanden Forschende vom Universitätsklinikum Bonn (UKB) und vom Transdisziplinären Forschungsbereich „Life & Health” der Universität Bonn heraus, dass Fruchtbarkeitsprobleme sowohl bei Maus als auch beim Mensch durch Veränderungen sogenannter Cylicine verursacht werden können. Die Spermien haben dadurch Defekte in der Bildung von Kopf- und Schwanzstruktur. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt im Fachjournal „eLife“ veröffentlicht.

Transdisziplinär forschen – eine Vision wird Wirklichkeit

Seit über 200 Jahren steht die Universität Bonn für Wissenschaft auf Spitzenniveau. Davon profitieren Forschende, Lehrende und der wissenschaftliche Nachwuchs.

Transdisziplinäre Forschungsbereiche (TRAs) als Exzellenzstrategie

Der Erfolg der Universität Bonn im Exzellenzwettbewerb beruht zum einen auf einer starken disziplinären Forschung in den Fakultäten, die die Grundlage für sechs Exzellenzcluster gelegt haben – mehr, als es an jeder anderen deutschen Universität gibt. Zum anderen leisten unsere sechs Transdisziplinären Forschungsbereiche einen maßgeblichen Beitrag zur Exzellenzstrategie der Universität Bonn. Mit der gewonnenen Förderung seit 2019 wurden die TRAs intensiv auf- und ausgebaut als das zentrale Element des Forschungsprofils der Universität Bonn. Heute wirken sie bereits nicht nur in die Uni hinein, sondern ebenso in Gesellschaft, Technologie oder Politik.

Wissenschaftsfestival - Die TRAs stellen sich vor für jung und alt!

Beim Wissenschaftsfestival 2023 unter dem Motto "Wissenschaft zum Mitmachen für alle!" stellten Vertreter*innen der TRA die sechs Transdisziplinären Forschungsbereiche (TRA) vor.

Wissenschaftsfestival

Neue Räume für inter- und transdisziplinäre Ansätze

Die Etablierung der TRAs basierte auf dem Grundgedanken, dass viele der Zukunftsfragen nur durch inter- und transdisziplinäre Ansätze gelöst werden können. Neben starker disziplinärer Forschung, die an Universitäten traditionell in Fakultäten organisiert ist, sollten neue Strukturräume geschaffen werden, um transdisziplinäre Ansätze zu fördern und zu organisieren.

Heute sind die TRAs Teil einer innovativen Forschungskultur an der Universität Bonn. Sie dienen als Innovationsräume für Forschung und Lehre, die disziplinübergreifende wissenschaftliche, technologische und gesellschaftliche Herausforderungen der Zukunft adressieren. Die Etablierung neuer Netzwerkstrukturen befördert den Auf- und Ausbau neuer profilbildender Forschungsbereiche. So haben sich über die Jahre sechs Bereiche ausgebildet, in denen die Universität herausragende Qualität besitzt. Jede TRA steht darüber hinaus in Verbindung zu einem der Bonner Exzellenzcluster.

Offenheit und Zusammenarbeit

Die TRAs stehen allen Forschenden der Universität Bonn und kooperierender Einrichtungen offen, wenn sie einen Beitrag zu deren spezifischen Fragestellungen leisten können. Durch die Beförderung wissenschaftlicher Kooperationen sind die TRAs auch Inkubatoren für neue Verbundprojekte. In Workshops und Vortragsreihen werden dazu Ideen ausgetauscht. Finanziell unterstützt wurden bereits neue Forschungsideen, Open-Science- und Lehrprojekte sowie die Vorbereitung neuer Sonderforschungsbereiche und Graduiertenkollegs. Transparente Forschung in die Gesellschaft hinein und mit ihr im Dialog ist dabei ein maßgeblicher Pfeiler des neuen Forschungsprofils.

Hertz Chairs

Hertz-Professuren, nach dem Bonner Physiker Heinrich Hertz (1857-1894) benannt, bilden das Herzstück unserer Exzellenzförderung. Sie werden mit international renommierten Forschenden besetzt, die in ihrem jeweiligen Fachgebiet führend sind und das Profil unserer Transdisziplinären Forschungsbereiche schärfen. Die Professorinnen und Professoren sind zentral in der Universität verortet und verfügen über einen großen Gestaltungsspielraum, um neue Forschungsfelder zu etablieren, Disziplinen miteinander zu verbinden und wichtige Impulse zu setzen.

Dominik Bach
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Künstliche Intelligenz und Neurowissenschaften
Prof. Dr. Dr. Dominik Bach

Dominik Bach setzt in der TRA Life and Health einen starken neuen Schwerpunkt an der Schnittstelle zwischen Neurowissenschaften, Psychiatrie und Computerwissenschaften.

Paul_Basu_18-09-2023_gh_05.jpg
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Global Heritage
Prof. Dr. Paul Basu

Experimentieren mit dekolonialen Ansätzen zum kulturellen Erbe und Museumsstudien in transkulturellen Kontexten. Paul Basu ist Hertz-Professor in der TRA Present Pasts.

Prof. Ina Danquah
© Gregor Hübl/Universität Bonn

Innovation for Planetary Health Prof. Dr. Ina Danquah

Ina Danquah Danquah forscht zu den Interaktionen zwischen Klimawandel, Ernährung und Gesundheit. Sie ist Hertz-Professorin in der TRA Sustainable Futures. 

Woopen,Christiane_Reiner ZensenChristiane Woopen
© Reiner Zensen/Christiane Woopen

Life Ethics Prof. Dr. Christiane Woopen

Christiane Woopen erforscht in der TRA Individuals and Societies vier systemisch zusammenwirkende Dynamiken unserer Zeit: die Technologisierung, die Ökonomisierung, die Ökologisierung und die Globalisierung unseres Lebens sowie die mit ihnen verbundenen Transformationsprozesse.

Clausius-Professur

Die Clausius-Professur wurde zum Anlass des 200. Geburtstags des Bonner Physiker Rudolph Clausius (1822-1888) eingerichtet. Diese Professur wurde an eine besonders herausragende Nachwuchswissenschaftlerin im Bereich des transdisziplinären Forschungsbereichs „Bausteine der Materie und fundamentale Wechselwirkungen" vergeben.

Lena Funcke
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Jun. - Prof. Dr. Lena Funcke

Lena Funcke forscht an der Entwicklung neuer Modelle und computergestützter Rechenmethoden, um die fundamentalen Fragen der Teilchenphysik anzugehen.

Argelander-Professuren

Die Förderung von Wissenschaftler*innen auf allen Karrierestufen ist eines der wichtigsten Ziele der Exzellenzuniversität Bonn. Dabei dienen Argelander (Tenure-Track)-Professuren (benannt nach dem Bonner Astronomen Friedrich Wilhelm August Argelander, 1799-1875) speziell der Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchses und ermöglichen ihm die Bearbeitung und Weiterentwicklung seiner Forschungsfragen an der Schnittstelle zwischen den Disziplinen über die Grenzen von Fächern und Fakultäten hinweg.

Wolfram Barfuss
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Integrated System Modeling for Sustainability Transitions
Jun.-Prof. Dr. Wolfram Barfuss

Wolfram Barfuss, Argelander-Professor in der TRA Sustainable Futures, arbeitet daran, die Modellierung von Mensch-Umwelt-Beziehungen neu zu gestalten, um kritische Hebelpunkte für den Übergang zur Nachhaltigkeit zu identifizieren.

Julia_Binter_13-09-2023_gh_21(1).jpg
© Gregor Hübl/Uni Bonn

Kritische Museums and Heritage Studien
Jun.-Prof. Dr. Julia Binter

Julia Binter ist Mitglied des Global Heritage Lab in der TRA Present Pasts. Ihre transkulturelle Forschung eröffnet neue Kooperationen zu den Naturwissenschaften und Theologien.

Florian Brandl
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Mathematik - Ökonomie-Informatik
Prof. Dr. Florian Brandl

Florian Brandl kombiniert Methoden und Ansätze aus der Wirtschaftstheorie, der Mathematik und der Informatik in der TRA Modelling und dem HCM.

Patrycja Kielb
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Biohybridforschung
Jun.-Prof. Dr. Patrycja Kielb

Patrycja Kielb´s Forschung dreht sich um das Thema „BioSpectroElektrochemie“ und trägt damit zur Weiterentwicklung des Bereichs „Molekularwissenschaften“ der TRA Matter bei.

Jacqueline Lorenzen
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Recht der Nachhaltigkeit und ökologischen Transformation
Jun.-Prof. Dr. Jacqueline Lorenzen

Jacqueline Lorenzen forscht in der TRA Individuals and Societies zu rechtlichen Fragen der nachhaltigen Stadtentwicklung.

Julia Mink
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Umweltökonomik, Nachhaltigkeit und Ungleichheit
Jun.-Prof. Dr. Julia Mink

Julia Mink forscht an der Schnittstelle von Umwelt- und Gesundheitsökonomie in der TRA Individuals and Societies.

Elena Reckzeh
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Organoide und Chemische Biologie
Jun.-Prof. Dr. Elena Reckzeh

Elena Reckzeh verbindet Chemische Biologie und Organoidforschung, um den Forschungsbereich „Construction“ im Profil der TRA Life and Health weiter auszubauen.

Ana Ivonne Vazquez-Armendariz
© Gregor Hübl / Uni Bonn

Organoid-Biologie
Jun.-Prof. Dr. Ana Ivonne Vazquez-Armendariz

Ana Ivonne Vazquez-Armendariz fügt dem Forschungsprofil der TRA Life and Health mit ihrer Expertise zu Organoiden der menschlichen Lunge einen neuen Schwerpunkt hinzu.

Kontakt

Avatar Heuer

Dr. Ines Heuer

Stabsstelle für strategische Entwicklung und Qualitätssicherung

+49 228 73 7222

Avatar Drews

Dr. Eva Drews

Stabsstelle für strategische Entwicklung und Qualitätssicherung

+49 228 73 66204

Wird geladen