TRA 4 'Individuen, Institutionen und Gesellschaften'

Transdisziplinärer Forschungsbereich 'Individuen, Institutionen und Gesellschaften'

Logo_UBo_TRA_Ind&Soci_Sekundaerlogo.png
© Bialek/Uni Bonn

Jede*r von uns ist Teil der Gesellschaft. Aber wie wirken wir als Einzelne, als Individuen, auf die Gesellschaft ein und wie beeinflusst sie uns in unserem eigenen Handeln? Wie sieht das bei Institutionen aus? Wie können Institutionen gestaltet werden, die Chancengerechtigkeit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung nachhaltig sichern?

Das sind Fragestellungen, die in den transdisziplinären Forschungsbereich (Transdisciplinary Research Area, kurz: TRA) "Individuen, Institutionen und Gesellschaften" fallen. Die Wissenschaftler*innen dieser TRA erforschen wesentliche Einflüsse auf unsere sozialen und wirtschaftlichen Entscheidungen: Ressourcenschutz, Schutz von Kunst- und Kulturgütern, Moral und Ethik sowie bestimmende Faktoren menschlicher Handlungsfähigkeit und Motivation.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Raul Varzar on unsplash

Über die TRA

Erfahren Sie mehr über die Ziele und die Organisation des transdisziplinären Forschungsbereichs.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Markus Winkler on unsplash

Forschung

Lesen Sie hier über das Forschungsprofil, Themen und geförderte Projekte unserer TRA.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Jordan Ladikos on unsplash

Angebote

Informationen zu Angeboten, Fördermöglichkeiten und Veranstaltungen unserer TRA finden Sie hier.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Fabio Bracht on unsplash

Netzwerke

Hier erfahren Sie mehr über unser Netzwerk, unsere Mitgliedern und über unsere Kooperationspartner.

Sie wollen selbst transdisziplinär forschen, ein Projekt realisieren oder sich vernetzen? Werden Sie Mitglied unserer TRA!


Berufungen in der TRA 4

Renommierte Verstärkung für die Universität Bonn: Ethikerin Christiane Woopen, Agrarökonom Matin Qaim und Theologe Klaus von Stosch besetzen neue Exzellenzprofessuren. Mit den ersten aus Exzellenzmitteln finanzierten High Profile-Professuren kommen drei hochkarätige wissenschaftliche Persönlichkeiten an die Exzellenzuniversität, um neue Forschungsfelder zu erschließen und wichtige Impulse in verschiedenen Fachrichtungen zu setzen. 

Namhafte Forschende besetzen neue Exzellenzprofessuren der Universität Bonn

Fördermöglichkeiten der TRA 4 'Individuals & Societies'

2022-08-16_INSSA_TRA 4.png
© Management TRA 1; bearb. v. Management TRA 4

Wir unterstützen Ihren Drittmittelantrag von der Idee über Vernetzung, Start-Ups und Service bis zur Antragsstellung:

  • Idee: TRA-spezifische Calls, Programme und Events nutzen
  • Netzwerk: Kooperationspartner finden, Ideen in Workshops entwickeln & diskutieren
  • Start-up: Projekte starten & (finanzielle/ideelle) Förderung für Start-Ups oder Veranstaltungen beantragen
  • Service: Antragsberatung für TRA- und Drittmittel
  • Antragstellung: Projektunterstützung und Kontakt zu spezifischen Beratungs- und Serviceeinrichtungen.
Ankündigungen
Workshop (09.12.2022): ‚Was hält die Demokratie zusammen?

Die „Großen Herausforderungen“, wie die Folgen des Klimawandels, die Frage nach Mobilität und Migration sowie die rasanten Veränderungen der Gesellschaft durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz betreffen alle Menschen. Die Frage nach der angemessenen Wahrnehmung, Beschreibung, und Deutung dieser Phänomenkomplexe ist zentral, denn bereits ihre Semantisierung formiert durch die Nutzung bestimmter Konzepte, Kategorien, Sprachbilder und Wertungsmuster mögliche Akteur*innen und Handlungsräume. Verschiedene Semantisierungen führen so zu jeweils bestimmten Vorstellungen von Agency und Integrität innerhalb der aufgemachten Zukunftsszenarien. Genau dieses Verhältnis soll im Projekt untersucht werden. Innovativ ist dabei die analytische Verbindung der Begriffe Semantisierung, Agency und Integrität. Diese werden als sich im Wechselverhältnis gegenseitig konstituierend verstanden, wodurch das Prozesshafte des Ringens um eine adäquate Zukunftsbeschreibung herausgearbeitet und konzeptualisiert werden kann.

Workshop: 'Autonomy in the Digital Age: Rethinking Relationsships between Humans, Technology and Society'

20. - 22.11.2022 | University of Bonn

An international Conference of the Research Group “Autonomy and autonomous Systems” of the Universities Bonn & RWTH Aachen

Autonomy, originally a core concept of the Enlightenment epitomizing aspirations of modernity, has become one of the central and particularly high-profile concepts in debates on digital transformations.

Projektabschluss: Gesundheitsinfos im Internet "Gesucht: Verlässliche Gesundheitsinfos im Internet"

Mal eben „Dr. Google“ fragen? Das Internet ist für viele Verbraucher:innen die erste Anlaufstelle bei Fragen zur Gesundheit. Welche Fähigkeiten beim Umgang mit Online-Gesundheitsinformationen hilfreich sind und wie Kompetenzen gestärkt werden können, wird derzeit viel diskutiert und beforscht. Im Projekt „Orientierungshilfen im Umgang mit Online-Gesundheitsinformationen“ (OriGes) wurden die Webseiten www.gesund-im-netz.net für Erwachsene und www.klick2health.net für Jugendliche als Orientierungshilfen für den Umgang mit Online-Gesundheitsinformationen von 2020 bis 2022 weiterentwickelt. Zum erfolgreichen Projektabschluss laden wir Sie herzlich zu unserer öffentlichen Abschlussveranstaltung ein. Wir freuen uns, Ihnen die Ergebnisse vorstellen und mit Ihnen gemeinsam diskutieren zu können. Die Veranstaltung wird hybrid stattfinden.

 
 
Donnerstag, 1. Dezember 2022
17:30 Uhr - 19:30 Uhr

Ausschreibung: Argelander-Professur (W1) für das Recht der Nachhaltigkeit und ökologischen Transformation

Zur Schärfung und Weiterentwicklung ihres wissenschaftlichen Profils hat die Universität sechs transdisziplinäre Forschungsbereiche / Transdisciplinary Research Areas (TRAs) etabliert. Als neuartige innovationsfördernde Organisationsstrukturen richten die TRAs die universitäre Forschung auf zentrale wissenschaftliche, technologische und gesellschaftliche Zukunftsthemen hin aus. Sie dienen als kreative und explorative Plattformen, auf denen sich Fächer und Fakultäten themenorientiert verbinden und ihre strategische Entwicklung koordinieren.


Die Förderung von Wissenschaftler*innen auf allen Karrierestufen ist eines der wichtigsten Ziele der Exzellenzuniversität Bonn. Dabei dienen Argelander-Tenure-Track-Professuren speziell der Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchses und ermöglichen ihm die Bearbeitung und Weiterentwicklung seiner Forschungsfragen an der Schnittstelle zwischen den Disziplinen. Im Transdisziplinären Forschungsbereich „Individuen, Institutionen und Gesellschaften“ (TRA Individuen, Institutionen und Gesellschaften) der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist im Rahmen der Exzellenzstrategie eine Argelander-Professur (W1) für das Recht der Nachhaltigkeit und ökologischen Transformation (Tenure-Track auf W2) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Veranstaltungen
Ringvorlesung ‚DenkReise‘: ‚Landwirtschaft‘
Center for Life Ethics, ...
16:00 - 18:00
(Prof. Dr. Jan Börner, Universität Bonn – Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik) Auf zu neuen Ufern! Gemeinsam mit Expert:innen gehen wir auf ...
Ringvorlesung ‚DenkReise‘: ‚Finanzen‘
Center for Life Ethics, ...
16:00 - 18:00
(Prof. Dr. Thomas Dohmen, Universität Bonn – Institut für Angewandte Mikroökonomik) Auf zu neuen Ufern! Gemeinsam mit Expert:innen gehen wir auf eine ...
Ringvorlesung ‚DenkReise‘: ‚Kunst‘
Center for Life Ethics, ...
16:00 - 18:00
(Prof. Dr. Birgit Münch, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn) Auf zu neuen Ufern! Gemeinsam mit Expert:innen gehen wir auf eine DenkReise zu ...
Ringvorlesung ‚DenkReise‘: ‚Transformation‘
Center for Life Ethics, ...
16:00 - 18:00
(Prof. Dr. Stefan Tewes, FOM – Hochschule für Oekonomie & Management; Harry Gatter, zukunftsInstitut) Auf zu neuen Ufern! Gemeinsam mit Expert:innen ...
Pressemitteilungen
Forscher untersucht Sortierprozesse an Schulen

Auf welche weiterführenden Schulen gehen Schülerinnen und Schüler? Wie werden sie auf verschiedene Klassen verteilt? Welche Auswirkungen haben solche Sortierprozesse hinsichtlich Ungleichheit und Zusammenhalt einer Gesellschaft? Solche Fragen untersucht Dr. Hanno Kruse an der Universität Bonn. Der Soziologe leitet die Emmy Noether-Nachwuchsgruppe “Sortier- und Peerprozesse in der Schule” (SPINS). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Forschungsgruppe mit rund 1,5 Millionen Euro.

Matthias Braun erhält Spitzenförderung

Frisch an die Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität Bonn berufen und gleich eine der höchstrangigsten Spitzenförderungen der Europäischen Union eingeworben: Der Ethiker und Theologe Prof. Dr. Matthias Braun erhält einen begehrten Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). Damit ist eine Förderung in Höhe von 1,5 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahren verbunden. Der Wissenschaftler und sein Team untersuchen die ethischen und gesellschaftlichen Auswirkungen Digitaler Zwillinge im Gesundheitsbereich auf den Menschen.

EU-Projekt rückt Forschungsethik in den Mittelpunkt

Von der Genschere CRISPR Cas9 über Künstliche Intelligenz bis hin zu reprogrammierten Zellen: Neue Technologien sind immer auch mit ethischen Fragen für Forschung und Anwendung verbunden, auf die es keine einfachen Antworten gibt. Das neue von der Europäischen Union geförderte Verbundprojekt irecs soll forschungsethische Prinzipien in möglichst vielen Disziplinen stärken. Unter Federführung der Universität Bonn haben sich 17 Partnerorganisationen aus dem In- und Ausland zusammengeschlossen, um das Projekt gemeinsam voranzutreiben. Die EU fördert das Vorhaben in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 4,5 Millionen Euro.

Gesucht: Verlässliche Gesundheitsinfos im Internet

Bei Bauchschmerzen mal eben „Dr. Google“ fragen? Das Forschungsprojekt „Orientierungshilfen im Umgang mit Online-Gesundheitsinformationen“ (OriGes), unter der Leitung von Prof. Dr. Christiane Woopen vom Center for Life Ethics der Universität Bonn und gefördert durch das vormalige Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, hat zwei Webseiten für Erwachsene und Jugendliche entwickelt. Die Seiten www.gesund-im-netz.net und www.klick2health.net helfen dabei, verlässliche von nicht-verlässlichen Gesundheitsinformationen im Internet zu unterscheiden. In einer zweiten Projektphase, inzwischen gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, wurden die Orientierungshilfen unter Mitwirkung der Hochschule für Gesundheit Bochum diversitätssensibel weiterentwickelt. Am 1. Dezember stellen die Projektbeteiligten ihre Ergebnisse in einer öffentlichen Abschlusstagung im Haus für junges Denken vor und laden zur Diskussion ein. Die Veranstaltung wird hybrid stattfinden. Medien und alle Interessierten können sich hier  anmelden.

Pressespiegel


Kontakt

André Beauducel

Sprecher der TRA; Institut für Psychologie

+49 228 734151

Thomas Dohmen

Sprecher der TRA; Sprecher des Exzellenzclusters ECONtribute; Institut für Angewandte Mikroökonomik

+49 228 739238

Johanna Tix

Managerin der TRA; Stabsstelle für Strategische Entwicklung und Qualitätssicherung

Poppelsdorfer Allee 24

53115 Bonn

+49 171 33 160 47

Wird geladen