Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Studium Vor dem Studium Bewerbung & Zulassung Zulassungsverfahren

Zulassungsverfahren

Bewerbung-COLOURBOX22971172_NEW.jpg

Um einen Studiengang zu studieren, ist es notwendig sich für diesen zu bewerben. Je nach Studienplatzangebot und Nachfrage kann es sein, dass ein Studienfach zulassungsbeschränkt oder zulassungsfrei ist. Ob Ihr Wunschstudienfach beschränkt ist, können Sie in unserem Studienangebot nachschauen.

 

Folgende Zulassungsbeschränkungen sind möglich:

Örtlich zulassungsbeschränkt

  • Orts-NC (hochschulstart/DoSV)

Bei dieser Beschränkung erfolgt die Bewerbung bei hochschulstart.de im DoSV-Verfahren.

  • Orts-NC (Uni Bonn)

Die Bewerbung erfolgt nur bei der Universität Bonn. 

Welche Vergabequoten werden angewandt? 

  • 20% der Studienplätze werden an die Abiturbesten nach dem Abiturschnitt vergeben.
  • 20% der Studienplätze werden nach Wartezeit vergeben. Als Wartezeit gerechnet wird die Zeit, die seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (i.d.R. Abitur) vergangen ist und man nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben war. Ein Wartesemester entspricht dabei einem halben Jahr.
  • 60% der Studienplätze werden durch ein Auswahlverfahren der Hochschule vergeben. An der Universität Bonn zählt ausschließlich die Abiturnote! (Ausnahme: Molekulare Biomedizin)

Bundesweit zulassungsbeschränkt

Die Fächer Human- und Zahnmedizin, Pharmazie und Tiermedizin sind bundesweit zulassungsbeschränkt. Die Bewerbung erfolgt zentral über hochschulstart.de über das Zentrale Vergabeverfahren (ZV)

Welche Vergabequoten werden angewandt? 

30% der Studienplätze werden an die Abiturbesten nach dem Abiturschnitt vergeben.
60% der Studienplätze werden durch ein Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) vergeben. Hier können beispielsweise fachspezifsiche Eignungstests, fachnahe Berufsausbildungen oder Einzelnoten des Abiturs berücksichtigt werden.
10% der Studienplätze werden über die "Zusätzliche Eignungsquote" (ZEQ) vergeben. Es werden ausschließlich notenunabhängige Kriterien angewandt, d.h. die Schulnoten sind für die Auswahl irrelevant.

Informationen zu den Zulassungsverfahren im WiSe 2020/21

Informationen zur Online-Gruppenberatung für das Humanmedizinstudium an der Universität Bonn. 

Zulassungsfrei

Der Studienplatz ist sicher, sofern die Zugangsvoraussetzungen (beim Erststudium: Abitur o.ä. sowie Deutschkenntnisse, bei den Masterstudiengängen: inhaltliche Voraussetzungen aus dem Erststudium) erfüllt sind. Es erfolgt nur eine Bewerbung bei der Universität Bonn mit direkter Zulassung. 

Ausnahmen sind die Deutsch-Französischen/Deutsch-Italienischen Studien: Diese sind zwar zulassungsfrei, erfordern aber zusätzlich einen Eignungstest.

 


Wie bewerbe ich mich?

Beachten Sie bei allen Bewerbungen vorab die jeweiligen Zugangsvoraussetzungen. Diese finden Sie in unserem Studienangebot bei jeder Studienfachbeschreibung in der rechten Spalte.

Das passende Bewerbungsverfahren hängt von der Zulassungsbeschränkung des gewünschten Faches, der Zuschreibung zu einer Nationalitätsquote und von der erworbenen in- oder ausländischen Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur) ab. 

Unser Bewerbungsguide hilft Ihnen Schritt für Schritt, welches Bewerbungsverfahren Sie wählen müssen.

Zum Bewerbungsguide
 

Kurz erklärt:  

Losverfahren 

Das Losverfahren ist keine feste Zulassungsquote, sondern wird nur dann durchgeführt, wenn Studienplätze nach dem Nachrückverfahren nicht besetzt werden können.

 

NC-Werte

NC-Werte sind Richtwerte vergangener Semester, die nur Anhaltspunkte auf Studienplatzchancen geben können. Wie ein NC zustande kommt, ist nachfolgend erklärt. 

Erklärung für die örtliche Zulassungsbeschränkung

Um in den vorgeschriebenen Quoten die Plätze fair vergeben zu können, müssen Ranglisten gebildet werden. Diese werden folgendermaßen erstellt:

Abiturbestenquote + Hochschuleigene Auswahlquote 

Zur Vereinfachung wurde die Abiturbestenquote (20% der Plätze) mit der hochschuleigenen Auswahlquote (60% der Plätze) zusammengefasst, auch wenn die beiden Verfahren in der Realität nicht gleichzeitig ablaufen.

  1. Im fiktiven Studiengang gibt es 100 freie Studienplätze. Für die beiden oben genannten Quoten stehen 80 freie Studienplätze zur Verfügung.
  2. Alle Bewerber*innen werden jetzt in einer Rangliste nach ihrer Durchschnittsnote sortiert.
  3. An achtzigster Stelle der Liste (letzter Studienplatz), wird der NC-Wert für dieses Semester abgelesen.
  4. Haben mehrere Bewerber*innen die gleiche Note, wird die Wartezeit als Zweitkriterium herangezogen - mehr Wartesemester werden bevorzugt. Bei Bewerber*innen mit gleicher Note und der gleicher Wartesemester wird der abgeleistete Dienst (z.B. Bundesfreiwilligendienst) berücksichtigt und diese Bewerbung vorrangig ausgewählt. Bei Bewerber*innen mit gleichen Werten entscheidet das Los.
     

 

Wartezeitquote

  1. Im fiktiven Studiengang gibt es insgesamt 100 freie Studienplätze, 80 Studienplätze wurden für die Abiturbestenquote und die hochschuleigene Auswahlquote reserviert (entspricht 80%). Damit bleiben für die Wartezeitquote 20 Studienplätze (entspricht 20%) übrig.
  2. In der Wartezeitquote werden alle Bewerber*innen zuerst nach der Wartezeit in einer Rangliste sortiert.
  3. An zwanzigster Stelle (letzter Studienplatz) werden nun die Wartesemester abgelesen (NC-Wert Wartesemester)
  4. Haben mehrere Bewerber*innen die gleiche Wartesemester, wird die Note als Zweitkriterium herangezogen - eine bessere Note wird bevorzugt. Bei Bewerber*innen mit gleichen Wartesemestern und gleicher Note wird der abgeleistete Dienst (z.B. Bundesfreiwilligendienst) berücksichtigt und diese Bewerbung vorrangig ausgewählt. Bei Bewerber*innen mit gleichen Werten entscheidet das Los.
     

Artikelaktionen