(Ab-)gesichert studieren

Versicherungen für Studierende

Bei der Einschreibung müssen alle Studierenden einen aktuellen Krankenversicherungsnachweis bzw. eine Befreiungsbescheinigung der gesetzlichen Krankenkasse vorlegen. Als Student*in sind Sie gesetzlich zusätzlich unfallversichert. 

Krankenversicherung

Bei der Einschreibung müssen alle Studierenden einen aktuellen Krankenversicherungsnachweis bzw. eine Befreiungsbescheinigung der gesetzlichen Krankenkasse vorlegen. Eine Einschreibung ohne Vorlage des Versicherungsnachweises ist nicht möglich. 

Der erforderliche Krankenversicherungsnachweis wird Ihnen auf Nachfrage von der gesetzlichen Krankenkasse ausgestellt, bei der Sie versichert sind. Die Vorlage Ihrer Chipkarte ist nicht ausreichend. Einfache Mitgliedsbescheinigungen reichen für die Einschreibung ebfalls nicht aus!

Sofern Sie privat krankenversichert sind und es auch während des Studiums bleiben möchten, wenden Sie sich bitte unbedingt an eine gesetzliche Krankenkasse Ihrer Wahl und informieren sich dort über die Rechtsfolgen einer Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht.

Versicherungsstatus

Studierende, die an staatlich anerkannten Hochschulen eingeschrieben werden, sind versicherungspflichtig bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres oder bis zur Beendigung des 14. Fachsemesters (Verlängerungstatbestände sind möglich). Die Versicherungspflicht beginnt mit dem Semester der Ersteinschreibung.

Die Versicherungspflicht endet entweder mit dem Semester, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird oder mit Ablauf des 14. Fachsemesters (auch wenn das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet ist). Bei Personen, die über eine Vorrangversicherung (z. b. Familienversicherung, Rentner, Beschäftigte) abgesichert sind, tritt ebenfalls keine Versicherungspflicht ein.

Studierende können sich auf Antrag ohne weitere Voraussetzungen innerhalb von drei Monaten nach Beginn des Studiums von der Versicherungspflicht befreien lassen. Dies ist bei jeder gesetzlichen Krankenkasse möglich. Eine Befreiung von der Versicherungspflicht ist unwiderruflich, deshalb sollte diese Entscheidung gut durchdacht sein.

Versicherungsfrei sind Beamte, Richter, Soldaten und beamtenähnliche Personen. Außerdem sind Studierende versicherungsfrei, die über das Sozialversicherungsabkommen der EU abgesichert sind. (Bei Rückfragen bezüglich des Sozialversicherungsabkommens steht Ihnen die Krankenkasse gerne zur Verfügung.)


Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Karolina Grabowska von Pexels

Krankenkassen

In Deutschland gibt es eine Vielzahl von gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen. Bei den hier aufgeführten Krankenkassen handelt es sich lediglich um eine kleine Auswahl. Jedem Studierenden ist die Art der Krankenversicherung (privat oder gesetzlich) und die Wahl der Krankenkasse freigestellt. 

AOK

Michael Huth
Hochschulberater
Heisterbacherhofstraße 2
53111 Bonn

Tel: +49 228 511-30644
Mobil: +49 177 2822-321
michael.huth@rh.aok.de
www.aok.de/rh222

Barmer

Patrick Czarnynoga
Studierendenberater
Giergasse 2
53113 Bonn

Tel.: +49 800 333 004404111
Mobil: +49 160 90456779
patrick.czarnynoga@barmer.de 

TK

Lukas Baumann
Hochschulberater
Clemens-August-Straße 2
53115 Bonn

Tel: +49 40 460 610 9152
Fax: +49 800 2858589 53619
Mobil: +49 151 14534938
lukas.baumann@tk.de


Unfallversicherung

Als Student*in sind Sie nach dem Sozialgesetzbuch (SBG VII) gesetzlich unfallversichert. Voraussetzung ist, daß Sie an der Universität (als Student*in, Weiterbildungsstudent*in, Große/r Zweithörer*in oder Doktorand*in) eingeschrieben sind. Der Versicherungsschutz ist für Sie beitragsfrei. Teilnehmer*innnen an Vor- und Ferienkursen oder Gasthörer*innen sind nicht gesetzlich unfallversichert.

In welchen Situationen oder Tätigkeiten bin ich als Student*in versichert?

  • während des Besuchs der Vorlesungen und Seminare
  • bei sonstigen von der Hochschule verantworteten Tätigkeiten wie Teilnahme an Repetitorien der Universität oder Exkursionen
  • während des Besuchs von Universitäts- und Staatsbibliotheken
  • beim Hochschulsport
  • bei von der Hochschule organisierten Exkursionen ins Ausland
  • bei Tätigkeiten in der Studierendenselbstverwaltung
    sowie auf den damit zusammenhängenden Wegen.

 rein private Tätigkeiten wie z.B.

  • Studienarbeiten zu Hause
  • private Studienfahrten
  • Repetitorien bei privaten Anbietern
  • private Unterbrechungen der Wege zur Hochschule oder zurück nach Hause (z. B. Einkauf),
  • Umwege aus privaten Gründen oder private Aktivitäten auf dem Gelände der Hochschule.

Was tun bei einem Unfall?

Nach einem Unfall senden Sie bitte das ausgefüllte Formular der Unfallanzeige an:

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität
Studierendensekretariat - Abteilung 1.3
Am Hof 1
53113 Bonn.

Avatar Team Studentische Unfallanzeigen

Team Studentische Unfallanzeigen

+49 228 73 4464 o. 4491

Wird geladen