Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Forschung Forschungsprofil Innovation und Technologie für eine nachhaltige Zukunft

Innovation und Technologie für eine nachhaltige Zukunft

KPA6Slider3.jpg

PhenoRobSlider.jpg

UBo_18_92_Broschüre Antrag Exzellenzuniversität_Icon Sustainable Futures.jpgDie Universität Bonn leistet mit ihrem Transdisziplinären Forschungsbereich (TRA 6) "Innovation und Technologie für eine nachhaltige Zukunft" einen Beitrag zum dynamischen Feld der Nachhaltigkeitsforschung. TRA 6 steht für die Erforschung institutioneller, wissenschafts- und technologiebasierter Innovationen. Der Forschungsbereich priorisiert strategische Herausforderungen im Zusammenhang mit Themen wie demographischem Wandel, Armut, Ernährung und Gesundheit, Umwelt- und Klimawandel sowie Ressourcenübernutzung (z. B. Boden, Wasser, Biodiversität). Eine Stärke der TRA ist die Kombination solider Grundlagen-, angewandter und interdisziplinär fakultätsübergreifender Forschung, die gebraucht wird, um Fortschritte auf dem Weg zu den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) zu erzielen. Die Universität Bonn ist global vernetzt, zum Beispiel durch ihr Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), durch ihre Fakultäten sowie durch ihr Engagement in weiteren Verbünden, darunter das Sustainable Development Solutions Network (SDSN), die Green Growth Knowledge Platform (GGKP) und viele andere. Ein einzigartiges Merkmal der Universität ist die Zusammenarbeit mit den UN-Organisationen in Bonn und deren globale Vernetzung.

Zu den Prinzipien der TRA gehört die Konzentration auf:

(1) neu entstehende Wissenschafts- und Technologiefelder mit transformativen Potenzialen für eine nachhaltige Zukunft. Dabei werden Aspekte wie die Verantwortung in der Technologieentwicklung und Gender sowie andere Diversitätsdimensionen berücksichtigt;

(2) Kohärenz mit fundierten Entwicklungs- und Nachhaltigkeitstheorien, wobei gleichzeitig mehrere erkenntnistheoretische Perspektiven berücksichtigt werden;

(3) innovative Ansätze und Modelle für die Nutzung neuer Daten und Informationen bzw. deren Bereitstellung für die Gestaltung und Steuerung von Innovationen für eine nachhaltige Zukunft.

Diese Prinzipien spiegeln sich in den fünf eng miteinander verbundenen Forschungsschwerpunkten und Unterthemen der TRA 6 wider:

I. Modeling, Foresight, and Risk Assessment Capacity: (1) Überwachung und Modellierung terrestrischer und aquatischer Erdsystemkomponenten (z. B. in der Forschungsgruppe zu Globaler Kalibrierung und Datenassimilation - GlobalCDA). (2) Vorhersagen, wie sich Akteure unter sozialen, wirtschaftlichen und biophysikalischen Einschränkungen entscheiden und welche Fußabdrücke sie hinterlassen (z. B. in der BioSC-Kompetenzplattform Transform2Bio).

II. Technology & Digital World Innovations: (1) High-precision und/oder Distributed Sensing, Dateninterpretation, Technologie und autonome Roboter ermöglichen eine detailliertere Sicht auf Systeme, was die Modellbildung erleichtert (z. B. im Exzellenzcluster PhenoRob). (2) Forschung zur Entwicklung bioverträglicher Materialien, die das Potenzial haben, die zukünftigen Auswirkungen des Menschen im Rahmen nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster zu reduzieren. (3) Neue Technologien, die sich mit den gesellschaftlichen Veränderungen und Risiken sowie den sich daraus ergebenden Herausforderungen für die langfristige Nachhaltigkeit befassen, einschließlich der Automatisierung von Aufgaben wie Gesundheitsversorgung, Servicerobotik und digitaler Sicherheit (z. B. im Programm für Begleitforschung zu Innovationen in Ernährung und Landwirtschaft – PARI).

III. Institutional Innovation, Behavior and System Transformations: (1) Nachhaltige Verhaltensänderungen in Bereichen wie Ernährung und Finanzen sowie interdisziplinäre Perspektiven auf Vertrauensbildung und Resilienz. (2) Gesellschaftliche Transformation hin zu einer stärker biobasierten Wirtschaft (Bioökonomie), abfallarmen Kreislaufwirtschaftssystemen und ökoeffizienter Pflanzenproduktion. (3) Transformation und Belastbarkeit städtischer und ländlicher Systeme einschließlich der Forschung zu Bürgerbeteiligung, regionaler Identität und regionalen Netzwerken (z. B. im Sonderforschungsbereich "Future Rural Africa"). (4) Forschung zu Regierungsführung und internationaler Sicherheit (CSIG, BICC, UNU).

IV. Nutrition and Health: (1) Neu auftretende Infektionskrankheiten, die mit globalen und lokalen Umweltveränderungen zusammenhängen. (2) Ursachen ungesunder Ernährung und deren Einfluss auf damit zusammenhängende Krankheiten einschließlich der Gehirngesundheit, insbesondere bei älteren Altersgruppen in Europa, sowie auf die Überwindung von Unterernährung in Entwicklungsländern. (3) Gesundheits- und Krankheitsursachen und deren Einbettung in gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Systeme. (One Health, z. B. das ONE-Health Graduate Program).

V. Development and Change: (1) Verständnis von Migration, ihrer Triebkräfte und Folgen für  Lebensgrundlagen auf lokaler und internationaler Ebene mit Schwerpunkt auf Jugend und Frauen. (2) Rolle von Märkten und Dienstleistungen für die Entwicklung, einschließlich infrastruktureller, politischer und institutioneller Zwänge mit Schwerpunkt auf öffentlichen und Ökosystemdienstleistungen (z. B. im Programm zur Volatilität von Märkten). (3) Technische, institutionelle und gesellschaftliche Transformation durch Governance- und Anreizsysteme.

 

Internationales Doktorandenprogramm am Zentrum für Entwicklungsforschung

"Wir alle haben das Ziel, eine nachhaltige Zukunft mitzugestalten." Dr. Günther Manske, akademischer Koordinator. Erfahren Sie mehr über das Doktorandenprogramm.

Gestatten Poornima Thapa, Doktorandin am ZEF

"In meiner Forschung konzentriere ich mich auf den Alltag von Frauen. Der wird im Entwicklungsdiskurs oft übersehen oder vernachlässigt."

Gestatten Oliver Kirui, Post-Doc am ZEF

"Durch meine Forschung kann ich zu einem nachhaltigen Wachstum der Landwirtschaft und zur Ernährungssicherheit in Afrika und Indien beitragen."

Nachhaltigkeit: die Bedeutung der Sustainable Development Goals

Prof. Dr. Joachim von Braun, Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), erläutert hier die Bedeutung der weltweiten Nachhaltigkeitsziele für die globale Entwicklung.

Forschungsprojekte

EXC 2070 - PhenoRob - Robotik und Phänotypisierung für Nachhaltige Nutzpflanzenproduktion

SFB/TR 228 - Zukunft im ländlichen Afrika: Zukunft-Machen und sozial-ökologische Transformation

GRK 2064 - Wassernutzungseffizienz und Trockenstressreaktionen: Von Arabidopsis zu Gerste

FOR 2589 - Zeitnahe Niederschlagsschätzung und -vorhersage

FOR 2535 - Anticipating Human Behaviour

FOR 2630 - Forschungsgruppe zu Globaler Kalibrierung und Datenassimilation (GlobalCDA)

SPP 2115 - Synergie von Polarimetrischen Radarbeobachtungen und Atmosphärenmodellierung (PROM) - Verschmelzung von Radarpolarimetrie und numerischer Atmosphärenmodellierung für ein verbessertes Verständnis von Wolken- und Niederschlagsprozessen

BMBF: WASCAL - West African Science Service Center on Climate Change and Adapted Land Use (Kompetenzzentrum)

BMBF: GlobE - Wetlands in East Africa: Reconciling future food production with environmental protection

BMBF: BiomassWeb - Improving food security in Africa through increased system productivity of biomass-based value webs

BMBF: Soil3 - Sustainable Subsoil Management

BMBF: NACHWUCHS - Nachhaltiges AgriUrbanes ZusammenWachsen

BMBF: NamTip

MACSUR - Modelling European Agriculture with Climate Change for Food Security

SUSFANS - Metrics, Models and Foresight for European SUStainable Food And Nutrition Security

SUSTAg - Assessing options for the SUSTainable intensification of Agriculture for integrated production of food and non-food products at different scales

BLE (BMLE): VITAPALM - Improving nutritional quality and stability of palm oil produced by African smallholders to fulfil African consumers

BMZ: PARI - Programm für Begleitforschung zu Innovationen in Ernährung und Landwirtschaft

BioSC - Kompetenzplattform Transform2Bio

ONE-Health Graduate Program

Programm zu Volatilität von Märkten

 

 

 

 

Kontakt

Prof. Dr. Joachim von Braun
Zentrum für Entwicklungsforschung

Prof. Dr. Jan Börner
Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik

TRA-Managerin
Dez. 7 Forschung und Transfer

Abt. 7.1 Forschungsförderung

E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Newletter der TRA 6 abonnieren

Mitgliedsantrag 

Artikelaktionen