Erasmus-Studium Europa
Organisation und Ablauf

Vor dem Aufenthalt

Sie haben die Zusage Ihrer Erasmus-Fachkoordination für einen Erasmus-Studienplatz an einer Partnerhochschule erhalten? Herzlichen Glückwunsch! Hier finden Sie Informationen zur organisatorischen Vorbereitung und für den Erhalt der Erasmus-Förderung.

Was muss ich tun, nachdem ich die Zusage für eine Erasmus-Förderung erhalten habe?

Das Wichtigste im Überblick

Bitte registrieren Sie sich innerhalb der von Ihrem Fachbereich festgelegten Frist in Mobility-Online, dem Portal für Austauschprogramme. Bitte lesen Sie dazu die Anleitung zur Registrierung auf Mobility-Online112 aufmerksam und befolgen Sie die Hinweise in den E‑Mails, die Sie nach den einzelnen Registrierungsschritten erhalten.

Bitte beachten Sie: Mobility-Online ist zurzeit nur tagsüber von 07.00 bis 22.00 Uhr erreichbar.

Stellen Sie sicher, dass Sie von Ihrer Erasmus-Fachkoordination an der Gasthochschule nominiert und angemeldet werden. Notieren Sie sich auch eventuelle Schritte und Fristen, die Sie in diesem Zusammenhang selbst beachten müssen (z.B. Online-Registrierung bei der Gasthochschule, Einreichung von Dokumenten oder ähnliches).

01.04.: für das Wintersemester und/oder Sommersemester – Bitte beachten Sie frühere Fristen Ihres Fachbereichs!

01.12. (nur in Ausnahmefällen): Nachmeldung für Aufenthalte im Sommersemester – Bitte beachten Sie frühere Fristen Ihres Fachbereichs!

Etwa 4 Wochen nach Ablauf der genannten Fristen erhalten Sie vom Dezernat Internationales per E-Mail weitere Informationen.

Die Erasmus-Checkliste gibt Ihnen einen Überblick der zentralen organisatorischen Schritte und Fristen.

Erasmus-Checkliste2 (PDF)


Was muss ich tun, um die Erasmus-Förderung zu erhalten?

Dokumente und Ablauf

2021/22: Anleitung zum Ausfüllen des digitalen Learning Agreements (OLA)3333 (PDF)
2020/21: Learning Agreement for Studies444 (PDF) – ab 2021/22 wird das Learning Agreement in der Regel komplett digital ausgefüllt, siehe 1.
Liste der Erasmus-/ ISCED-Fachcodes555 (PDF)
Erasmus-Studierendencharta66 (PDF)
Grant Agreement (Download in Mobility-Online ab Mitte Juli für Ausreise zum WiSe, ab Mitte Dezember für Ausreise zum SoSe)
2020/21: Erasmus-Merkblatt 77(PDF)
2020/21: Merkblatt OLS8 (PDF)

Das Learning Agreement ist das zentrale Erasmus-Dokument, das Sie vor dem Beginn Ihres Auslandsstudiums gemeinsam mit den verantwortlichen Personen Ihres Fachbereichs in Bonn und an der Partnerhochschule ausfüllen müssen. Dort tragen Sie sowohl die Kurse ein, die Sie an der Partnerhochschule belegen möchten, als auch die Bonner Module, die durch die Kurse an der Partnerhochschule ersetzt werden sollen.

Ab dem akademischen Jahr 2021/22 wird das Dokument in der Regel komplett digital über eine Datenbank als Online Learning Agreement (OLA) erstellt.
Bitte sprechen Sie mit Ihrer Bonner Erasmus-Fachkoordination, ob dies mit Ihrer Gasthochschule bereits möglich ist.

Das Dezernat Internationales stellt eine allgemeine Anleitung zum Ausfüllen des OLA zur Verfügung. Sollte Ihre Fachkoordination Ihnen jedoch eine eigene Anleitung geben, greifen Sie bitte darauf zurück und befolgen Sie die darin enthaltenen fachbereichsspezifischen Informationen.

Wenn der digitale Abschluss des Learning Agreements noch nicht möglich ist, können Sie auch im akademischen Jahr 2021/22 noch die Vorlage des Learning Agreements 20/21 verwenden.

Bitte beachten Sie die Übersicht der Erasmus-/ ISCED-Fachcodes.

Sofern die Unterrichtssprache nicht Ihre Muttersprache ist:

Da im Wintersemester 2021/22 eine neue Erasmus-Programmgeneration beginnt (wie alle 7 Jahre), gibt es zum aktuellen Zeitpunkt noch keine verlässlichen Informationen hierzu. Sobald es Neuigkeiten gibt, finden Sie diese hier.

Das Grant Agreement ist der Fördervertrag, den Sie mit dem Dezernat Internationales für die Auszahlung des Erasmus-Zuschusses abschließen. Darin ist unter anderem Ihre maximale Erasmus-Fördersumme angegeben. Als Vertrag nach deutschem Recht ist es das einzige Erasmus-Dokument, das Sie zweifach original unterzeichnet in Papierform einreichen müssen. Es wird Ihnen circa Mitte Juli (bei Ausreise zum Wintersemester) bzw. Mitte Dezember (bei Ausreise zum Sommersemester) in Ihrem Mobility-Online Account als Download zur Verfügung gestellt.

Wenn dem Dezernat Internationales das Grant Agreement und das Learning Agreement (als PDF-Upload) vorliegen (und Sie ggf. den OLS-Sprachtest absolviert haben), haben Sie alles Nötige für den Erhalt der ersten von zwei Erasmus-Raten eingereicht (70 % der Gesamtförderung).

Auszahlungen erfolgen ab Anfang/ Mitte August (Ausreise zum Wintersemester) bzw. Mitte Januar (Ausreise zum Sommersemester). Allerdings kann es ein paar Wochen dauern, bis der Betrag auf Ihrem Konto eingeht.

Die Restzahlung (30 %) erhalten Sie nach dem Ende Ihres Erasmus-Aufenthaltes. Weitere Details hierzu finden Sie im Abschnitt Nach dem Aufenthalt9.

Wenn Sie die geforderten Unterlagen zu den genannten Terminen nicht einreichen oder keine plausible Begründung hierzu abgeben, werden Sie von der Auszahlung der Förderung ausgeschlossen und müssen den gesamten bereits gezahlten Mobilitätszuschuss zurückzahlen.

Gemäß den Erasmus-Bestimmungen dürfen nur Studierende, die alle verpflichtenden Unterlagen eingereicht haben, eine Förderung erhalten.


Was sollte ich bei der Vorbereitung noch bedenken?

Wichtig für die Vorbereitung

Sie müssen sich auch für die Zeit des Erasmus-Auslandsstudiums durch die Zahlung des Sozialbeitrags regulär an der Universität Bonn zurückmelden.

Eine Beurlaubung während des Auslandsstudienaufenthalts ist grundsätzlich möglich, aber nicht in jedem Fach erlaubt oder empfehlenswert. Bitte halten Sie vor der Entscheidung Rücksprache mit Ihrer zuständigen Erasmus-Fachkoordination2 in Bezug auf Ihre fachbereichsspezifischen Regelungen. Bitte beachten Sie: Während der Zeit der Beurlaubung können keine Prüfungen an der Universität Bonn abgelegt werden. Die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen bleibt davon unberührt und erfolgt dann in der Regel im Semester nach dem Auslandsaufenthalt.

Beim Studierendensekretariat reichen Sie den Antrag auf Beurlaubung1111 ein, damit die Zeit des Auslandsaufenthalts nicht auf die Gesamtstudienzeit angerechnet wird (Antragsfrist für das Wintersemester: 15. November, für das Sommersemester: 15. Mai). Sie müssen dann nur einen deutlich reduzierten Sozialbeitrag zahlen.

Wenn eine Beurlaubung für Sie nicht in Frage kommt, können bei einem Auslandsaufenthalt ab 3 Monaten die Gebühren für das Semesterticket (anteilig) zurückerstattet werden. Infos hierzu erhalten Sie beim AStA 1212(Antragsfrist für das Wintersemester: 10. November, für das Sommersemester: 10. Mai).

Krankenversicherung

Klären Sie vor Ihrer Abreise, ob und in welchem Umfang Ihre Krankenkasse auch im Ausland gültig ist. Studierende, die gesetzlich versichert sind, erhalten für Aufenthalte in EU-Ländern und jenen Ländern, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen121212 abgeschlossen hat, von ihrer Krankenkasse die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Sie sichert im europäischen Gastland in der Regel den Versicherungsschutz, der auch einheimischen Studierenden zusteht. Dieser kann von dem abweichen, was Sie in Deutschland gewohnt sind.

Als Privatversicherte sollten Sie sich (ggf. zusätzlich zu einer Versicherungskarte) eine Versicherungsbescheinigung in der Sprache Ihres Gastlands, mindestens jedoch in Englisch, ausstellen lassen.

Die Abdeckung durch die Europäische Krankenversicherungskarte oder eine private Versicherung ist oft jedoch unzureichend, insbesondere wenn ein Rücktransport oder besondere medizinische Eingriffe notwendig werden. Für solche Fälle, insbesondere den Rücktransport, sollte eine ergänzende, private Versicherung abgeschlossen werden. Auch die Absicherung im Falle der Ausreise in Gebiete mit einer Reisewarnung und in Pandemiefällen sollten Sie abklären.

Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer deutschen Krankenkasse über die Leistungen Ihrer ausländischen Partnerversicherungen und schließen Sie im Zweifel eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung ab.

Die Türkei macht spezielle Vorgaben für die Krankenversicherung. Beachten Sie hierzu bitte diese Hinweise zur Versicherung in der Türkei für Erasmus-Studierende1313.

Im Vereinigten Königreich nach dem Brexit gelten zum Teil geänderte Versicherungsbedingungen:

Bei einem Aufenthalt von bis zu 6 Monaten sollten gesetzlich Versicherte weiterhin nach dem Mindeststandard wie Einheimische krankenversichert sein. Klären Sie trotzdem im Vorfeld unbedingt mit Ihrer Krankenkasse ab, ob dadurch ggf. Versicherungslücken entstehen.

Für einen Studienaufenthalt ab 6 Monaten müssen Sie ein Studierenden-Visum beantragen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt "Visum bzw. Aufenthaltserlaubnis" auf dieser Seite. Im Rahmen des Visumsantrags verpflichten Sie sich, für den Zugang zum NHS, dem öffentlichen Gesundheitsdienst, eine Immigration Health Surcharge14 zu zahlen. Die Gebühr beträgt 470 britische Pfund jährlich. Ab Anfang 2022 soll unter Vorlage der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) eine Rückerstattung der Gebühr möglich sein. Das Verfahren kann allerdings bis zu einem Jahr in Anspruch nehmen. Bitte erkundigen Sie sich hierzu bei Ihrer deutschen Krankenkasse.

Weitere Informationen zur gesetzlichen Krankenversicherung während des Studiums finden Sie bei der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland15.

Krankenversicherung im Falle einer Beschäftigung oder eines bezahlten Praktikums

Sobald Sie in Ihrem Gastland neben dem Studium eine (auch geringfügige) Beschäftigung aufnehmen oder ein Arbeitsentgelt im Rahmen eines Praktikums erhalten, gilt das Sozialversicherungsrecht dieses Staates. Das heißt, Sie müssen eine Krankenversicherung im Gastland abschließen.

Bitte informieren Sie sich diesbezüglich an Ihrer Gasthochschule bzw. bei Ihrer Praktikumsstelle. Setzen Sie sich mit Ihrer (gesetzlichen) Krankenkasse in Deutschland in Verbindung und informieren Sie die zuständigen Sozialversicherungsträger in Ihrem Aufenthaltsstaat über die Aufnahme der Beschäftigung/ selbstständigen Tätigkeit.

Andere Versicherungen (Haftpflicht- und Unfallversicherung)

Bitte beachten Sie, dass Sie in der Zeit Ihres Auslandsaufenthaltes nicht über die Universität Bonn für Unfälle versichert sind, die auf Ihrem Weg zwischen der Gasthochschule und Ihrer Wohnung sowie auf dem Gelände der Gasthochschule passieren. Bitte informieren Sie sich deshalb bei Ihrer Gasthochschule, ob Sie dort unfallversichert sind. Sollten Sie nicht über die Gasthochschule unfallversichert sein, sollten Sie sich privat um ausreichenden Versicherungsschutz kümmern.

Generell ist zu empfehlen, neben der Krankenversicherung folgende Versicherungen zu haben:

  • Haftpflichtversicherung mit Auslandsschutz
  • Unfallversicherung mit Auslandsschutz

Als Erasmus-Studierende*r können Sie z.B. über den DAAD eine kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung abschließen.

Darüber hinaus kann es sein, dass für Ihr Gastland der Abschluss weiterer Versicherungen ratsam ist. In Frankreich verlangen Vermieter z.B. in der Regel den Nachweis einer Hausratsversicherung. In den Länderinformationen des DAAD finden Sie weitere Informationen zu Ihrem Gastland.

Viele Erasmus-Gastuniversitäten – aber nicht alle – vermitteln ihren Erasmus-Studierenden ein Zimmer in einem Studierendenwohnheim.

Um die Bewerbungsfrist für einen Wohnheimplatz nicht zu verpassen, informieren Sie sich frühzeitig über die Website der Gasthochschule! Wenn Sie dort nicht fündig werden, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an Ihre Erasmus-Fachkoordination oder direkt an die Gasthochschule, um die notwendigen Anmeldeformulare und -termine zu erfahren. Wenn Ihre Gasthochschule Ihnen kein Zimmer vermitteln kann, sollten Sie sich so früh wie möglich auf die Suche nach einer Unterkunft begeben.

Tipps zur Wohnungssuche finden Sie z.B. in den Erfahrungsberichten ehemaliger Erasmus-Studierender18 in unserem Suchportal für Austauschprogramme. Nutzen Sie ebenso die Gelegenheit, ausländische Erasmus-Studierende oder ehemalige Bonner Erasmus-Studierende zu treffen und von diesen hilfreiche Tipps zu bekommen. Eine solche Gelegenheit bieten z.B. die zahlreichen Veranstaltungen des Erasmus Student Network (ESN) während des Semesters. ESN besteht aus (oft ehemaligen Erasmus-) Studierenden, die ehrenamtlich Veranstaltungen und Ausflüge für internationale Gaststudierende organisieren. ESN oder andere lokale Erasmus-Initiativen gibt es an fast jeder Hochschule in Europa. Auch die lokalen ESN-Gruppen an Ihrer Gasthochschule haben vielleicht Tipps für die Wohnungssuche. Ebenso gibt es natürlich in sozialen Netzwerken diverse Angebote zur Wohnungssuche. Achten Sie aber bitte unbedingt darauf, kein Geld zu überweisen, ohne eine Wohnung gesehen oder einen Vertrag unterzeichnet zu haben.

Um sich den Start in das Auslandsstudium zu erleichtern, sollten Sie sich mindestens im Semester vor Ihrer Abreise regelmäßig mit der Unterrichtssprache und, wenn abweichend, auch mit der Landessprache Ihres Ziellandes beschäftigen.

An der Universität Bonn gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Fremdsprachen zu lernen. Eine Zusammenstellung von Angeboten innerhalb und außerhalb der Universität finden Sie im Abschnitt „Sprachliche Vorbereitung“ auf der Website Organisatorisches.

Viele der Partnerhochschulen bieten ihrerseits vorbereitende Sprachkurse zum Vertiefen der Landessprache an, die aber kostenpflichtig sein können. Bitte informieren Sie sich hierzu an Ihrer jeweiligen Gastuniversität.

Leider können aus Erasmus-Mitteln keine Zuschüsse für den Besuch von vorbereitenden Sprachkursen vergeben werden. Für die Dauer eines Intensivsprachkurses (max. 4 Wochen, mind. 15 Unterrichtsstunden pro Woche), der unmittelbar vor dem eigentlichen Auslandsstudium im Zielland stattfindet, können Sie jedoch je nach Verfügbarkeit von Mitteln ggf. die reguläre monatliche Erasmus-Förderung erhalten.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in dem für Ihr Studienjahr gültigen Merkblatt für Erasmus-Studierende (zu finden zu Beginn des Abschnitts „Was muss ich tun, um die Erasmus-Förderung zu erhalten?“ weiter oben).

Bei der Planung eines Auslandsaufenthalts sollte auch das Thema Sicherheit berücksichtigt werden. Das ist nicht erst seit der Corona-Pandemie wichtig.

Abonnieren Sie sich daher unbedingt die Reisehinweise des Auswärtigen Amt für Ihr Zielland oder installieren Sie die Reise-App „Sicher Reisen“ auf Ihrem Smartphone.

Außerdem tragen Sie sich bitte in die Krisenvorsorgeliste „Elefand“ ein. Nach dem Aufenthalt sollten Sie sich wieder austragen!

Weitere nützliche Hinweise

Innerhalb der EU und der EFTA-Staaten gilt grundsätzlich Reisefreiheit. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass Ihr Personalausweis noch mindestens für die Dauer des geplanten Auslandsaufenthalts gültig ist.

Türkei

Wenn Sie Ihr Erasmus-Studium in der Türkei absolvieren werden, erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei einem der Generalkonsulate der Türkei in Deutschland25 und bei Ihrer Gasthochschule über die aktuellen Einreisebedingungen.

Wenn Sie die Staatsangehörigkeit eines Nicht-EU/ EFTA-Staates besitzen, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Seit 2018 hat sich das Verfahren für den Erhalt einer Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken bzw. Praktika an einer Hochschule (d.h. mit Einschreibung an der Hochschule) innerhalb Europas (ausgenommen Dänemark, Irland und Großbritannien) geändert.

Studierenden aus Drittstaaten, die einen Aufenthaltstitel in Deutschland haben, wird nun über die sogenannte EU-Rest-Richtlinie im europäischen Ausland eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck des Studiums erteilt. Genauere Informationen hierzu erfragen Sie bitte beim International Office Ihrer Gasthochschule. Wenn Sie sicher sind, dass Sie keinen Aufenthaltsstatus gemäß der Rest-Richtlinie besitzen, denken Sie bitte frühzeitig an die Visumsbeantragung.

Bitte beachten Sie, dass es abhängig von Ihrem Aufenthaltstitel eventuell auch erforderlich ist, dass Sie vor Ihrer Ausreise den Erasmus-Studienaufenthalt bei der Ausländerbehörde anzeigen. Bei längerer Abwesenheit (über 6 Monate) erlischt sonst Ihr Aufenthaltstitel in Deutschland. Wenn Sie eine Bescheinigung über Ihren Platz im Erasmus-Programm zur Vorlage bei der Ausländerbehörde benötigen, bevor diese als Download in Ihrem Mobility-Online Account verfügbar ist, stellt Ihnen das Dezernat Internationales diese gerne auch schon früher aus.

Vereinigtes Königreich (nach dem Brexit)

Änderungen ab dem 01.01.2021:
Wenn Ihr Aufenthalt im Vereinigten Königreich maximal 6 Monate betragen wird, benötigen Sie kein Visum. Allerdings dürfen Sie während Ihres Auslandsstudiums keiner finanziell entlohnten Tätigkeit nachgehen. Ab dem 01.10.2021 ist die Einreise zudem nur noch mit einem gültigen Reisepass möglich. Erkundigen Sie sich außerdem unbedingt bei Ihrer Gastuniversität nach möglichen weiteren Vorgaben.

Wenn Ihr Studienaufenthalt länger als 6 Monate dauern wird, müssen Sie ein „Studierenden-Visum“ beantragen:

Die Beantragung ist innerhalb von 6 Monaten vor Beginn des Auslandsstudiums möglich. Die Bearbeitung dauert in der Regel 3 Wochen. Sie können frühestens einen Monat vor Studienbeginn einreisen.

Der Visumsantrag 26kann online ausgefüllt werden und kostet 348 britische Pfund.

Außerdem müssen Sie eine sogenannte Immigration Health Surcharge zahlen, die Ihnen ggf. im Nachhinein erstattet werden kann (jährliche Gebühr 470 britische Pfund). Näheres dazu finden Sie im Abschnitt "Versicherungsschutz/ Krankenversicherung" auf dieser Seite.

Für den Erhalt des Visums müssen Sie außerdem einen Englisch-Sprachnachweis vorlegen. Die Form des Nachweises wird durch Ihre Gastuniversität festgelegt. Erkundigen Sie sich daher unbedingt bei Ihrer Gastuniversität diesbezüglich, bevor Sie sich für einen kostenpflichtigen Sprachtest anmelden.

Wenn Sie eine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, müssen Sie keine Belege über Ihren financial background einreichen. Hier 27finden sie eine Liste weiterer Länder, für die der Vermögensnachweis entfällt.

Weitere Informationen zum Antragsverfahren und zu den Kosten finden Sie beim British Council28. Weitere Hinweise zum Thema Erasmus und Brexit gibt es auch auf der Website der Erasmus-Nationalagentur im DAAD29.

Neben den vielen organisatorischen Dingen, die Sie bei der Vorbereitung bedenken müssen, sollte auch die Beschäftigung mit Ihrem Gastland nicht zu kurz kommen.

Die DAAD Länderinformationen18 ermöglichen Ihnen hierbei einen guten Einstieg. Die App „App ins EU-Ausland" 32– herausgegeben vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland – bietet nützliche Tipps für das (Alltags)Leben in vielen EU-Ländern. Daneben sollten Sie die Website Ihrer Gasthochschule besuchen. Viele Hochschulen stellen ihren Gaststudierenden „Welcome Guides“ zur Verfügung. Auf diese Broschüren können Sie meist auch online zugreifen, und sie enthalten nützliche Tipps zum Leben und Studieren an der Gasthochschule.

Außerdem sollten Sie von den Erfahrungen der Bonner Studierenden profitieren, die bereits ein Semester oder Jahr an Ihrer Gasthochschule verbracht haben. In unserem Suchportal für Austauschprogramme19 sind zu jeder Partnerhochschule die Erfahrungsberichte der letzten Jahre hinterlegt. Hier haben die Studierenden nützliche Tipps für den Start an der Gasthochschule und in der Stadt zusammengestellt. Beim Erasmus Student Network Bonn20 können Sie weitere Tipps von ehemaligen Erasmus-Studierenden erhalten sowie aktuelle Erasmus-Incomings, vielleicht ja auch aus Ihrem Gastland, kennen lernen.

Im Abschnitt „Interkulturelle Vor- und Nachbereitung“ auf der Website Organisatorisches finden Sie eine Zusammenstellung von weiteren Angeboten innerhalb und außerhalb der Universität Bonn.


Kontakt

Avatar Hille

Gudrun Hille

Erasmus-Studium Europa (Outgoing)

0.003

Poppelsdorfer Allee 53

53115 Bonn

+49 228 73-6191

Sprechzeiten

Bitte buchen Sie einen Termin über eCampus3434

  • Dienstag
    10.00 - 12.30 Uhr

  • Donnerstag
    13.30 - 16.00 Uhr

  • und nach Vereinbarung

Weiterführend zum Thema

Während des Aufenthalts

Sie sind in Ihr Auslandsstudium gestartet und möchten wissen, was Sie für die Erasmus-Förderung beachten müssen?

Nach dem Aufenthalt

Ihr Erasmus-Studium ist vorbei und Sie möchten sich einen Überblick verschaffen, was nach Ihrer Rückkehr zu tun ist?

Wird geladen