Erasmus-Praktikum

Sie wollen ein Praktikum im europäischen Ausland machen? Die Universität Bonn fördert im Rahmen von Erasmus+ studienbezogene Praktika von 2 bis 12 Monaten in über 30 europäischen Ländern.

Das Wichtigste in Kürze

Key facts

  • Studien-/ promotionsbezogene Praktika im europäischen Ausland
  • Selbst gesuchte Praktikumsstellen
  • Mögliche Dauer: 2 bis 12 Monate (Mindestdauer: 60 Tage)
  • Kurzzeitaufenthalte von 5 bis 30 Tagen für eingeschriebene Promovierende sowie Postdocs (bis 1 Jahr nach Abschluss): www.uni-bonn.de/erasmus-studium
  • Finanzielle Förderung
  • Akademische Anerkennung von im Ausland absolvierten Pflichtpraktika
  • Förderung auch nach Abschluss des Studiums/ der Promotion möglich
  • Beratung durch die Universität Bonn und die Gastinstitution

Wer unterstützt Ihre Bewerbung?

In jedem Fachbereich gibt es eine Erasmus-Fachkoordination, an die Sie sich bei Fragen und zur Bewerbung wenden können. Nach der Auswahl durch Ihre Erasmus-Fachkoordination unterstützt Sie das Dezernat Internationales bei der organisatorischen Vorbereitung und Durchführung Ihres Erasmus-Aufenthalts.


Inklusiver, grüner und digitaler

Die neue Erasmus-Programmgeneration 2021–2027 im Überblick

Chart_1920x1080px_100_Erasmus-StudiumPraktikum_220322_sl.jpg
© European Union

Förderung

Pro Studienphase (Bachelor, Master, Promotion) können Sie bis zu 12 Monate mit Erasmus+ in einem Erasmus-Programmland verbringen, im Staatsexamen 24 Monate. Durch ein Zweitstudium erhöht sich der Anspruch auf Förderung nicht.

Bisherige Erasmus-Auslandspraktika und Erasmus-Förderungen einer anderen Hochschule werden mit eingerechnet.

Informationen für Promovierende zur Förderung von Kurzzeitpraktika (5 bis 30 Tage) gibt es auf der Webseite Erasmus-Studium.

Zusätzliche Förderung für Green Erasmus und Inklusion

Green Erasmus und Inklusion sind zwei neue Programmschwerpunkte, in denen die Fördermöglichkeiten nach und nach ausgebaut werden. Weitere Informationen finden Sie in den Förderdetails.

Das Wichtigste im Überblick

  • Zahlung eines Mobilitätszuschusses. Die europäischen Zielländer sind dabei nach den durchschnittlichen Lebenshaltungskosten in drei Ländergruppen mit unterschiedlichen Fördersätzen unterteilt.
  • Zusatzförderung für "diverse" Lebenssituationen und "grünes" Reisen
  • Kostenlose Online-Sprachkurse
  • Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthalts

Die monatlichen Förderraten sind für alle Hochschulen in Deutschland identisch und werden in der Regel jedes Jahr neu festgelegt.

Für Langzeitaufenthalte ab dem 01. April 2022 gilt:

  • Ländergruppe 1: 600 € pro Monat (20 €/ Tag)
    Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden
    *Abweichung wg. Brexit: Vereinigtes Königreich: 555 € pro Monat (18,50 €/ Tag)
  • Ländergruppe 2: 540 € pro Monat (18,00 €/ Tag)
    Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
  • Ländergruppe 3: 480 € pro Monat (16,00 €/ Tag)
    Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Republik Nordmazedonien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

  • Förderung von "grünem Reisen":

    Wenn Sie für die Reise in Ihr Gastland auf das Flugzeug verzichten und stattdessen mit der Bahn, dem Bus, einer Fahrgemeinschaft oder auch dem Rad anreisen, erhalten Sie einen pauschalen zusätzlichen Zuschuss von 50 €. Außerdem können gegebenenfalls zusätzliche Reisetage bezuschusst werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Infoblatt "grünes" Reisen.

Die Auszahlung des Mobilitätszuschusses erfolgt in zwei Raten, zu Beginn und am Ende des Auslandspraktikums.

Das Dezernat Internationales informiert alle ausgewählten Erasmus-Praktikanten*innen über die nötigen Formalitäten und ist zuständig für die Verteilung der finanziellen Zuschüsse.

Für Kurzzeitaufenthalte von Promovierenden:

Informationen finden Sie auf der Webseite zum Erasmus-Studium.

BAföG-Empfänger*innen erhalten den regulären Erasmus-Mobilitätszuschuss. Der Anteil des Mobilitätszuschusses, der über 300 € pro Monat liegt, wird jedoch auf den BAföG-Bedarf angerechnet. Selbst wenn Sie für Ihr Studium in Deutschland nicht BAföG-berechtigt sind, empfehlen wir Ihnen, sich auf der Website „BAföG“ des BMBF über Auslands-BAföG zu informieren.

Ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und eine Förderung im Rahmen von Erasmus+ können nicht gleichzeitig in Anspruch genommen werden.

Eine Erasmus Mundus-Förderung und ein Erasmus-Zuschuss können nicht gleichzeitig in Anspruch genommen werden.

Wenn Sie ein Stipendium von einer anderen Institution (z.B. Stiftung, Deutschlandstipendium) bekommen, erhalten Sie den regulären Erasmus-Fördersatz. Bitte informieren Sie Ihren Stipendiengeber aber über den Erasmus-Zuschuss.

Für Aufenthalte ab 01. April 2022 (nicht UK) - monatlich 250 €:

  1. Behinderung (ab GdB 20)
  2. Chronische Erkrankung, in derem Zuge Mehrkosten im Ausland entstehen
  3. Mit Kind ins Ausland

Für 1. und 2. gilt außerdem: Bei monatlichen Mehrkosten von über 250 € kann bis zu 2 Monate vor Ausreise alternativ ein Individualantrag gestellt werden (auch für eine vorbereitende Reise möglich).

Alle ausgewählten Erasmus-Studierenden, die dies in ihrer Online-Registrierung beim Dezernat Internationales angeben, erhalten weitere Informationen.

Allgemeine Hinweise finden Sie auch auf der Website der Erasmus-Nationalagentur im DAAD.

Für weitere Beratung können Sie sich auch an die Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung bzw. an das Familienbüro wenden.

Weitere Informationen finden Sie ebenso auf der vom Erasmus Student Network (ESN) veröffentlichten Website exchangeability und der Online-Plattform inclusivemobility.eu, in der u.a. Hochschuleinrichtungen ihre Angebot für Studierende mit besonderen Bedürfnissen beschreiben können. 


Bewerbung

Sie haben einen Praktikumsplatz im Ausland gefunden und wurden von Ihrer Erasmus-Fachkoordination ausgewählt? Dann finden Sie auf den folgenden Seiten wichtige Informationen zu Ihren weiteren Schritten, um die Erasmus-Förderung zu erhalten. Ebenso erfahren Sie dort, welche Dokumente und Fristen vor, während und nach Ihrem Aufenthalt zu beachten sind:

Das Wichtigste im Überblick

Voraussetzungen

  • Während des Studiums/ der Promotion: Sie sind zum Zeitpunkt der Bewerbung und während des gesamten Auslandsaufenthalts regulär an der Universität Bonn eingeschrieben (außer recent graduates)
  • Nach Abschluss des Studiums/ der Promotion: Sie können innerhalb der darauf folgenden 12 Monate eine Praktikumsförderung erhalten. Sie müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung noch eingeschrieben, aber während des Praktikums exmatrikuliert sein.
  • Ihre Staatsangehörigkeit spielt keine Rolle
  • Ihr Praktikum dauert mindestens 2, maximal 12 Monate (Mindestdauer: 60 Tage)
  • Für Promovierende/ Postdocs sind auch Kurzzeitaufenthalte (5 bis 30 Tage) möglich. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite Erasmus-Studium.

Um sinnvoll und erfolgreich ein Praktikum im Ausland machen zu können, sollten Sie auch die Sprache des Gastlandes gut beherrschen, mindestens jedoch die Arbeitssprache Ihrer Praktikumsstelle.

Deshalb ist es empfehlenswert, dass Sie sich so früh wie möglich die entsprechenden Sprachkenntnisse aneignen bzw. diese vertiefen. Die Universität Bonn bietet selbst ein umfangreiches Sprachkursangebot an.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Sprachliche Vorbereitung“ auf der Webseite Organisatorisches rund um den Aufenthalt im Ausland.

Für die Erasmus-Förderung eines Praktikums im Ausland bewerben Sie sich bei der Fachkoordination in Ihrem Fachbereich. Dort erfahren Sie, welche Kriterien vorliegen müssen, um für die Förderung nominiert zu werden.

Auswahlkriterien sind in der Regel

  • Studienleistungen
  • Kenntnisse der Sprache des Ziellandes, zumindest aber der Arbeitssprache des Praktikums
  • Begründung/ Motivation für das Auslandspraktikum
  • Qualität des Praktikumsplatzes und -vorhabens
  • Fachlicher Nutzen

Da Praktikumsaufenthalte nicht zwingend an Semesterzeiten geknüpft sind, gibt es keine festen Bewerbungstermine. In einigen Fachbereichen gibt es aber interne Bewerbungsfristen für Erasmus-Praktikant*innen. Sie sollten sich auf jeden Fall mit einer Vorlaufzeit von mindestens zwei bis drei Monaten bei Ihrer Fachkoordination bewerben.

Erst nach der Zusage durch Ihre Fachkoordination registrieren Sie sich bei Mobility-Online. Bitte beachten Sie hierzu die Anleitung zur Registrierung auf Mobility-Online.

Praktikumseinrichtungen

Den Praktikumsplatz suchen Sie selbst. Möglicherweise unterstützt Sie dabei auch Ihr Fachbereich (z.B. bei Praktika an Schulen im Ausland oder Laboreinrichtungen). Das Dezernat Internationales hat Tipps zur Suche eines Praktikums im Ausland zusammengestellt.

Mögliche Einrichtungen für Ihr Erasmus-Praktikum:

  • Öffentliche und private Unternehmen (auch gemeinwirtschaftliche Unternehmen)
  • Lokale, regionale oder nationale öffentlichen Stellen
  • Handelskammern, Handwerks- oder Berufsverbände und Gewerkschaften
  • Forschungseinrichtungen
  • Stiftungen
  • Schulen, Hochschulen, Institute, Bildungseinrichtungen (auch Goethe-Institute)
  • Gemeinnützige Organisationen, Verbände, Nichtregierungsorganisationen (NGO)

Ausgenommen sind EU-Institutionen sowie Einrichtungen, die EU-Programme verwalten. Für diese Praktika gibt es alternative Förderprogramme – zum Beispiel Kurzstipendien des DAAD für Praktika im Ausland.

Praktika sind in allen Erasmus+-Programmländern möglich.
Praktika im Vereinigten Königreich können auch nach dem Brexit weiterhin gefördert werden, aktuell jedoch nur Aufenthalte, die bis zum 31. Mai 2023 enden. Darüber hinaus ist eine Förderung nur möglich, wenn ausreichend finanzielle Mittel dafür vorhanden sind.

Eine Förderung von Praktika in der Schweiz ist zurzeit nicht möglich.

Erasmus-Praktika nach dem Brexit

Praktika in Großbritannien können grundsätzlich auch weiterhin im Rahmen des Erasmus-Programms absolviert und gefördert werden (aktuell jedoch nur bis Ende Mai 2023).  Die Einreise ist nur mit einem Temporary Worker-Government Authorised Exchange Visum (GAE) möglich, welches erst nach vorheriger Erteilung einer Referenznummer beantragt werden kann. Das Verfahren bis zum Erhalt des Visums ist langwierig. Deshalb sollten Sie mindestens 4 Monate vor Praktikumsbeginn mit den ersten Schritten beginnen. 

Anerkennung von Praktika

Die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen ist in Erasmus+ von großer Bedeutung. Sie wird deshalb im Learning Agreement for Traineeships geregelt, das Sie vor Beginn Ihres Auslandspraktikums gemeinsam mit den verantwortlichen Personen Ihres Fachbereichs in Bonn und an der Praktikumseinrichtung ausfüllen und unterzeichnen lassen. Zusätzlich reichen Sie nach Abschluss des Praktikums ein Traineeship Certificate (Praktikumszeugnis) ein.


Kontakt

Avatar Friedrich

Petra Friedrich

Erasmus-Praktikum (Outgoing)

0.003

Poppelsdorfer Allee 53

53115 Bonn

+49 228 73-6498

Sprechzeiten

Bitte buchen Sie einen Termin über eCampus

  • Montag und Mittwoch
    10.00 - 12.30 Uhr

  • und nach Vereinbarung

Grundlage für die Teilnahme der Universität Bonn am Erasmus-Programm ist die Erasmus Charta für die Hochschulbildung.


DE-Finanziert-von-der-Europaeischen-Union-POS_1024x223px.png
© EU

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Wird geladen