Staatsexamen
Lebensmittelchemie
E

Lebensmittelchemie

Als Spezialgebiet der Chemie beschäftigt sich die Lebensmittelchemie vor allem mit den Eigenschaften und der chemischen Zusammensetzung der Lebensmittel und ihrer Inhaltsstoffe. Dabei geht es in erster Linie um die Veränderungen, die bei Herstellung, Lagerung oder Verarbeitung der Lebensmittel auftreten sowie um die Überprüfung von Reinheit und Qualität.

Lebensmittel sind in der Regel sehr komplex zusammengesetzte Systeme biologischer Herkunft - häufig Teile von pflanzlichen oder tierischen Organismen. Durch Einwirkung von außen - mechanische Verarbeitung, Erwärmung oder Bestrahlung - werden oft tief greifende Veränderungen in der Substanz herbeigeführt.

Zum Aufgabenbereich der Lebensmittelchemie gehört aber auch die Beschäftigung mit den zahlreichen Zusatzstoffen, die bei der Lebensmittelherstellung eingesetzt werden. Ebenfalls Thema sind die Ermittlung von Verfälschungen und der Nachweis bedenklicher Stoffe. Das Aufgabenfeld der Lebensmittelchemie beschränkt sich aber nicht allein auf die Lebensmittel. Es gehören dazu auch die Untersuchung und Prüfung von Futtermitteln, Tabakerzeugnissen, Kosmetika und Bedarfsgegenständen. Zum Themenspektrum gehören auch die Analyse und Prüfung von Bodenproben, toxischen Substanzen, Arzneimitteln und Drogen. Eine besondere Bedeutung haben die Untersuchung und Überwachung der Qualität von Trink- und Brauchwasser sowie die Überprüfung von Abwässern und deren Wiederaufbereitung. Weitere Aufgaben der Lebensmittelchemie finden sich in den Bereichen Umweltschutz und Verbraucherschutz sowie in der Gesetzgebung (Lebensmittelgesetz).

 

Mögliche Berufsfelder:

Untersuchung und Bewertung der Zusammensetzung von Lebensmitteln und der Wechselwirkungen ihrer Inhaltsstoffe, Qualitätsprüfung von Nahrungsmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs, Entwicklung neuer Rezepturen für Lebensmittel unter Berücksichtigung des Lebensmittelgesetzes, Kontrolle von Betriebsabläufen bei der Herstellung von Lebensmitteln, Weiterentwicklung chemischer, biochemischer und mikrobiologischer Analysemethoden, Qualitätskontrolle bei der Arzneimittelherstellung und Überprüfung der rechtlichen Grundlagen, Untersuchung von Gegenständen des täglichen Bedarfs, von Kosmetika und Verpackungsmitteln, Mitwirkung bei der Lebensmittelgesetzgebung und Fortführung des Lebensmittelgesetzes, Überwachung und Aufbereitung von Trink- und Brauchwasser, Überwachung der Abwässer, Umweltanalytik

 

Orts-NC (Uni Bonn)
NC-Werte vergangener Semester
2020/2021 Wintersemester
Note: DN: 3,3 | WZ: 0 | - L
Wartezeit: WZ: 0 | DN: 2,0 | - L
2018/2019 Wintersemester
Alle Bewerber angenommen
2017/2018 Wintersemester
Note: DN: 2,7 | WZ: 0 | - L
Wartezeit: WZ: 2 | DN: 2,1 | - -
2016/2017 Wintersemester
Note: DN: 2,2 | WZ: 0 | - L
Wartezeit: WZ: 2 | DN: 2,2 | - -
2015/2016 Wintersemester
Note: DN: 2,6 | WZ: 0 | - L
Wartezeit: WZ: 2 | DN: 2,1 | - -
Staatsexamen
Ein-Fach
Deutsch
9 Semester
Wintersemester

HZB (z.B. Abitur)

Deutschkkenntnisse (Sprachniveau GeR C1)


An der Universität Bonn begreifen wir Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt als wertvolle Ressourcen. Für unsere Studierenden besteht daher auch außerhalb der studienintegrierten Sprachmodule u.a. die Möglichkeit zur Teilnahme an den Selbstlernangeboten des Sprachlernzentrums (SLZ)9 zum autonomen Erlernen einer Fremdsprache oder zur Vertiefung vorhandener Fremdsprachenkenntnisse. Mit dem kostenlosen „Zertifikat für Interkulturelle Kompetenz“ wird außerdem extracurriculares und fachfremdes Engagement mit internationalem und interkulturellem Bezug gefördert.

Wird geladen