Fit für eine Karriere in der Wissenschaft

Argelander Starter-Kit Grant für Postdocs

Im Rahmen des Nachwuchsförderprogramms „Argelander Program for Early-Career Researchers – Reaching for the Stars“ vergibt die Universität Bonn Argelander Grants „Starter Kit Postdoc“. In der Übergangsphase nach der Promotion sollen Postdoktorand*innen der Universität Bonn fit für den Start in eine wissenschaftliche Karriere gemacht werden. Die Förderung umfasst Sachmittel zur Unterstützung der Forschungstätigkeit sowie ein umfassendes Beratungsprogramm zur Abfassung eines Drittmittelantrags und Vorbereitung auf eine wissenschaftliche Karriere.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Volker Lannert/Uni Bonn

Fristen

Anträge müssen bis zum 9. Mai 2021 beim Bonner Graduiertenzentrum (BGZ) elektronisch eingereicht werden.

Frühestmöglicher Förderbeginn ist der 15. Juni 2021.

Förderbedingungen

  • Die Förderung kann von allen an der Universität Bonn angestellten Postdocs oder der Universität angehörenden Postdoc-Stipendiat*innen1 beantragt werden, ausgenommen sind Mitglieder bzw. Angehörige der Medizinischen Fakultät.2 
  • Zum Zeitpunkt der Antragstellung darf die Promotion nicht länger als drei Jahre zurückliegen; hier gilt das Datum der letzten Prüfung. Familiär- oder pandemiebedingte Verzögerungen oder Unterbrechungen werden selbstverständlich berücksichtigt.3
  • Antragsteller*innen dürfen nicht bereits über eigene Projektmittel verfügen.
Postdoktorandinnen werden nachdrücklich zur Antragstellung aufgefordert.

 

1) Die*der Antragsteller*in sollte für die gesamte beantragte Förderdauer einen Arbeitsvertrag an der Universität Bonn oder alternativ die verbindliche Zusage des Instituts über eine beabsichtigte Verlängerung des Beschäftigungsverhältnisses vorweisen können. Für Stipendiat*innen gilt Entsprechendes für die Stipendienlaufzeit.
2) Postdocs aus der Medizin werden über das  BONFOR-Programm21 der Medizinischen Fakultät gefördert.
3) Begründete Ausnahmefälle, wie z.B. familiäre Verpflichtungen, Elternzeiten, Erkrankungen usw. werden selbstverständlich berücksichtigt. Ebenso können bis zu 6 Monate für pandemiebedingte Verzögerungen oder Unterbrechungen in vorangegangenen Forschungsprojekten angerechnet werden. Bitte erläutern Sie mögliche Unterbrechungen in Ihrem Antrag. Sollte die mündliche Prüfung noch nicht abgelegt worden sein, fügen Sie bitte einen Nachweis bei, aus dem der angesetzte Prüfungstermin hervorgeht. Förderbeginn ist erst danach möglich.  

Für die Dauer von bis zu zwei Jahren können Sachmittel zur Unterstützung der Forschungstätigkeit beantragt werden. Die maximal zweijährige Förderung beinhaltet ebenso ein umfassendes Beratungsprogramm zur Vorbereitung auf eine wissenschaftliche Karriere und Unterstützung bei der Abfassung eines Drittmittelantrags. Inhalte des Programms sind:

  • Beratungstermin zu Beginn der Förderperiode,
  • Teilnahme an einem Workshop zum Verfassen von Drittmittelanträgen,
  • Beratungsgespräch zum Drittmittelantrag im letzten Drittel der Förderperiode,
  • Abschließende Prüfung des fertigen Drittmittelantrags
  • Optionales individuelles Coaching durch das Team der Personalentwicklung an der Universität Bonn
In Abhängigkeit vom Bedarf können bis zu 25.000 € an Mitteln beantragt werden für:
 
  • Studentische Hilfskräfte (SHK oder WHK) (Berechnungsgrundlage3 im Intranet)
  • Verbrauchsmaterial
  • Reisekosten
  • Weitere Sachmittel (z.B. zur Literaturbeschaffung, Publikation)

Zur Unterstützung von Wissenschaftler*innen, die während der Corona-Pandemie besondere Herausforderungen zu bewältigen haben, können Antragsteller*innen mit

  • Kind(ern) im Alter von bis zu 12 Jahren oder
  • pflegebedürftigen Angehörigen

zusätzlich zur beantragten Fördersumme von maximal 25.000 € weitere Mittel für die Einstellung einer studentischen Hilfskraft (SHK oder WHF) mit bis zu 15 Stunden pro Woche für max. ein Jahr beantragen. Ziel ist es, durch die Unterstützung bei der Erstellung und Umsetzung der (Online-)Lehre oder anderweitiger wissenschaftlicher Arbeit (unabhängig vom hier beantragten Projekt) Freiräume für die eigene Forschung zu schaffen.

Bitte erläutern Sie Ihre konkrete Situation in Ihrem Antrag und führen für diesen Zweck beantragte Mittel gesondert in Ihrem Budget auf.

  • Bedeutung der Förderung für die wissenschaftliche Karriere der*des Antragsteller*in 
  • Qualität des Forschungsprojektes im Hinblick auf künftige Drittmittelanträge
  • Wissenschaftlicher Lebenslauf der Postdoktorandin*des Postdoktoranden 

Die Anträge werden von einer interdisziplinären Auswahlkommission aus Vertreter*innen aller beteiligten Fakultäten unter Vorsitz von Prof. Dr. Andreas Zimmer, Prorektor für Forschung und Innovation, begutachtet.

Anträge müssen bis 9.  Mai 2021 beim Bonner Graduiertenzentrum (BGZ) elektronisch über die auf dieser Seite verlinkte Antragsmaske eingereicht werden. 

Ein Antrag umfasst folgende Dokumente:

  • Motivationsschreiben für die Antragstellung, u.a. mit Darlegung, bei welcher Förderorganisation ein Drittmittelantrag geplant ist und Skizzierung der nächsten Karriereziele (1- 2 Seiten),
  • Finanzplan für die geplante Verausgabung der beantragten Sachmittel, mit Zeitplan und Begründung des Volumens (max. 1 Seite).4 Frühestmöglicher Förderbeginn ist der 15. Juni 2021,
  • Wissenschaftliche Skizze des eigenen Forschungsprojektes (3 bis 5 Seiten, inkl. Abbildungen und exkl. Literaturverzeichnis); bitte beachten Sie hierbei, dass die Projektskizze auch für fachfremde Gutachtende verständlich sein sollte,
  • Arbeitsvertrag mit der Universität Bonn bzw. Stipendienvertrag (gültig für die gesamte Förderdauer) oder verbindliche Zusage des Instituts/Stipendiengebers über eine beabsichtigte Verlängerung des Beschäftigungsverhältnisses/Stipendiums,
  • Nur für antragstellende Stipendiat*innen: Unterstützungsschreiben einer Professorin*eines Professors der Universität Bonn (siehe Vorlage44),
  • Wissenschaftlicher Lebenslauf des Antragstellers*der Antragstellerin, inkl. Publikationsliste.


4) Bitte beachten Sie die aktuellen Reisehinweise des  Auswärtigen Amtes55 und des  Robert-Koch-Institutes66 bei der Planung eventueller Dienstreisen im Rahmen Ihres Antrags. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie im  Rundschreiben Nr. 92/202077.


Kontakt

Avatar Radu

Dr. Robert Radu

Bonner Graduiertenzentrum (BGZ)

Poppelsdorfer Allee 47

53115 Bonn

+49 228 73-60222

Lesen Sie auch

Qualifizierung

Erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Angebote, von guter wissenschaftlicher Praxis bis zu unseren Qualifizierungsprogrammen Doctorate plus und Postdoc plus.

Gute wissenschaftliche Praxis

Lernen Sie mehr über wissenschaftliche Integrität und Verantwortung in der Forschung.

Aktuelles und Events

Erfahren Sie, was es Neues gibt und welche Veranstaltungen anstehen.

Wird geladen