Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Studium Studium Universale Semesterprogramm digitale Ringvorlesungen im Wintersemester 2020 / 21

digitale Ringvorlesungen im Wintersemester 2020 / 21

FORUM WISSENSCHAFTSSTADT BONN 

 
Mo 19.10.2020 | 20.00 Uhr s.t., Online-Vortrag (siehe Information unten)
Prof. Dr. Jürgen Manemann, Hannover
Das Anthropozän
Kritische Anfragen aus humanökologischer Perspektive
Willkommen im Anthropozän“ – so titelte die Zeitschrift „The Economist“ am 26. Mai 2011. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Im Vortrag werden zunächst philosophische Grundperspektiven der Idee des Anthropozäns vorgestellt und anschließend kritisch befragt. Im Zentrum steht die Gegenüberstellung von der Idee der Vermenschlichung der Erde, wie sie von Vertreter*innen der Idee des Anthropozäns gefordert wird, und der Forderung nach einer Humanisierung des Menschen, wie sie in der neuen Humanökologie postuliert wird.
Anmeldung wegen Zusendung der Zugangsdaten erforderlich per Email unter: [Email protection active, please enable JavaScript.]
 
 
Mo 26.10.2020 | 20.00 Uhr s.t., Online-Vortrag (siehe Information unten)
Prof. Dr. Josef Settele, Halle
Insektenschwund, Klimawandel, Artensterben
Wie steht es um unsere biologische Vielfalt?
Menschliche Eingriffe haben die Natur rund um den Globus erheblich negativ verändert, wie aus dem Globalen Bericht des Weltbiodiversitätsrates hervorgeht. Der Zustand der Ökosysteme verschlechtert sich rapide, die biologische Vielfalt nimmt drastisch ab. Änderungen in der Landnutzung und die direkte Ausbeutung der Natur, z.B. durch Holzeinschlag oder Fischerei, haben enorme Auswirkungen auf die Ökosysteme an Land, im Süßwasser und in den Ozeanen. Klimawandel, Umweltverschmutzung und gebietsfremde Arten zeigen zunehmend dramatische Auswirkungen. Die Fähigkeit der Ökosysteme, ihre Leistungen insbesondere auch für die Lebensqualität der Menschen auf der Erde zu erbringen, nimmt daher weltweit ab. Diese Leistungen sind nicht vollständig ersetzbar, einige sogar unersetzlich. Ohne Gegenmaßnahmen werden in den nächsten Jahrzehnten vermutlich eine Million Arten vom Aussterben bedroht sein.
Anmeldung wegen Zusendung der Zugangsdaten erforderlich per Email unter: [Email protection active, please enable JavaScript.]
 
 
Mo 16.11.2020 | 20.00 Uhr s.t., Hörsaal VII (unter Vorbehalt)
Dr. Gerd Weckwerth (Köln)
Die Ursachen neuer Erdzeitalter am Beispiel des Anthropozäns
Das bisherige Erdzeitalter »Holozän«, eine seit 10000 Jahren durch hohe Klimakonstanz gekennzeichnete Zwischeneiszeit, wird mit dem derzeitigen Klimawandel beendet. Aber auch das Massenaussterben von Tierarten und die anthropogene Verschmutzung der Erdoberfläche mit bisher dort fremden Metallen und Kunststoffen zeigen einen zukünftig unübersehbaren Wandel in der heute produzierten Sedimentschicht. Erstmals scheint dafür der »Fortschritt« einer einzigen Art, wir selbst, verantwortlich zu sein. Erdzeitalter beginnen meist mit einer Katastrophe; das Anthropozän könnte mit einer solchen enden.
 
Mo 11.01.2021, 20.00 Uhr s.t., Hörsaal VII (unter Vorbehalt)
Prof. Dr. Stephanie Fiedler, Köln
Der menschliche Einfluss auf das Klima und dessen Folgen
Eine Herausforderung unserer Zeit ist der globale Klimawandel. Alle Weltregionen sind von den menschenverursachten Veränderungen des Klimas betroffen. Deutschland ist hierbei keine Ausnahme. Möchten Sie sich zu diesem Thema informieren und in Diskussionen besser mitreden können? Erhalten Sie heute Einblicke in die Forschungsarbeit von Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie einen Überblick zum derzeitigen Wissenstand. Im Vortrag sehen wir, wie sich das Klima in Zukunft weiter verändern könnte und welche Folgen es für uns haben wird.

TOL’DOT & TARBUT – JÜDISCHE GESCHICHTE UN KULTUR

 
Do 22.10.2020 | 20.00 Uhr s.t., Online-Vortrag (siehe Information unten)
Dr. Mordechay Lewy, Bonn
Wie kommt ein Jude in den Himmel?
Eschatologie im Judentum
Wie berechnen Juden die Endzeit und was denken sie über das Ende der Welt, wie gestaltet sich die nächste Welt? Glauben Juden an die Auferstehung der Toten und wie kommt man überhaupt in den Himmel bzw. in die Hölle? Was bedeutet für Juden Erlösung und welche Rolle spielt dabei der Messias? Da es im rabbinischen Judentum eine Abneigung gab, sich mit eschatologischen Fragen zu befassen, konnte sich auch keine Doktrin entwickeln. Der Vortrag wird versuchen, eschatologische Themen im Judentum systematisch zu erfassen und sie in den historischen Kontext einzuordnen. Die marginale Rolle der Eschatologie in jüdischen Glaubensrichtungen (ausgenommen gewisse Strömungen in der Kabbala) steht schließlich im Gegensatz zu der Bedeutung des eschatologischen Denkens in christlichen Denominationen.
Anmeldung wegen Zusendung der Zugangsdaten erforderlich per Email unter: [Email protection active, please enable JavaScript.]
 
Mo 02.11.2020 | 20.00 Uhr s.t., Hörsaal VII (unter Vorbehalt)
Dr. Marina Sassenberg, Duisburg
Making of Selma Stern (1890 – 1981)
Das Eigene in der Geschichte oder: Aus der Werkstatt deutsch-jüdischer Biographik
Im Jahr 2004 veröffentlichte Marina Sassenberg das erste umfangreiche biographische Werk über die deutsch-jüdische Historikerin Selma Stern. Mehr als zwanzig Jahre nach Beginn des Projekts hat sich die Forschung weiterentwickelt, das Projekt ist selbst ein Stück Zeitgeschichte geworden. Basierend auf Korrespondenzen aus sieben Jahren Forschungstätigkeit wirft der Vortrag einen Blick hinter die Kulissen der historischen Biographik um die Jahrtausendwende. Es geht um bleibend aktuelle Herausforderungen beim Suchen und Auffinden von Quellen, um Networking, das Bauen eines methodischen Gerüsts, um lösbare und unlösbare Probleme, große und kleine Dramen, aber auch um Zufall und Glück. Die Retrospektive steht im Kontext der Übergabe des gesamten Quellenmaterials der Publikation an das Selma Stern Zentrum Berlin-Brandenburg.
 
Do 03.12.2020 | 20.00 Uhr s.t., Hörsaal VII (unter Vorbehalt)
Prof. Dr. Noam Zadoff, Innsbruck
Von Jerusalem nach Offenbach
Gershom Scholems Reise nach Europa 1946
Anfang 1946 wurde der deutschstämmige Kabbala-Forscher Gershom Scholem im Auftrag der Hebräischen Universität in Jerusalem nach Europa geschickt. Ziel der Reise war es, jüdische Bücher und Handschriften zu suchen, die von den Nazis geraubt worden waren. Diese Reise im Dienst der jüdischen Bevölkerung Palästinas im Kampf für eine kollektive jüdische Zukunft entwickelte sich zu einer Odyssee in die persönliche Vergangenheit. In diesem Vortrag werden die verschiedenen Aspekte jüdischen Lebens unmittelbar nach dem Holocaust diskutiert.
 
Mo 25.05.2020 │ 20.00 Uhr s.t., Hörsaal VII (unter Vorbehalt)
Dr. Christiane Twiehaus, Köln
MiQua: Das Jüdische Museum im archäologischen Quartier Köln
Mitten im Kölner Stadtzentrum entsteht zurzeit ein neues Museum von internationalem Rang: das MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln. Der Name MiQua steht für „Museum im Quartier“ und bezieht sich damit auf die 6.000 m² umfassende Ausgrabungsfläche direkt unter dem Rathausplatz. Hier treten über zweitausend Jahre Kölner Stadtgeschichte zutage. Der Vortrag wird die Überlieferungen des mittelalterlichen jüdischen Viertels mit Synagoge und jüdischem Ritualbad, der Mikwe, sowie zahlreichen Objekten in den Mittelpunkt rücken.
 
 

KULTURKALENDER

 
Donnerstag, 29.10.2020, 20.00 s.t, VHS, Mülheimer Platz 1, Raum 1.11 (Saal), 10 - 24 Teilnehmende
Prof. Dr. Helmut Jacobs
Hernán Cortés und die Folgen
Zum 500. Jahrestag der Eroberung Mexikos
Vor 500 Jahren, genauer am 18. Februar 1519 stieß Hernán Cortés zusammen mit einer 670 Mann starken Besatzung von Havanna aus in See, um auf eigene Faust Mexiko zu erobern. Aufgrund vieler Zufälle, einer großen Portion Glück und seines strategischen Geschicks gelang es ihm, das mächtige Aztekenreich zu unterwerfen, dessen König, Moctezuma, zu entmachten und die Hauptstadt Tenochtitlán (die heutige Stadt
Mexiko) zu besetzen.
Die Folgen waren beträchtlich - für Hernán Cortés selbst und für die spanische Krone ebenso wie für die indigene Bevölkerung Amerikas.
Nicht nur um den Eroberer Cortés, auch um die indigene Frau Malinche, die ihm als Dolmetscherin und Geliebte diente, bildeten sich Mythen, die die mexikanische Identität bis heute geprägt haben.
So lohnt es sich nicht nur, Hernán Cortés’ Eroberung anhand zeitgenössischer Dokumente nochmals nachzuvollziehen, genauso spannend ist ein Blick auf die nachfolgende kontroverse Diskussion über den Eroberer bis in die Gegenwart, etwa in den Essays und Romanen des mexikanischen Schriftstellers Carlos Fuentes (1928-2012).
Aufgrund des begrenzten Platzangebotes wird die Veranstaltung zusätzlich als Live-Streaming angeboten unter dem Link:  
https://www.vhs-bonn.de/info-und-service/mediathek.html
Eine Anmeldung für das Streaming ist nicht erforderlich.  
 
Donnerstag, 05.11.2020,20.00 s.t, VHS, Mülheimer Platz 1, Raum 1.11 (Saal), 10 - 24 Teilnehmende
PD Dr. Jürgen Nelles
Gottfried Kellers 'Bildungsgeschichten´ - oder: Auf der Suche nach dem Glück
Zum 130. Todestag des Autors
In Gottfried Kellers Meisternovellen ("Kleider machen Leute", "Romeo und Julia auf dem Dorfe", "Der Schmied seines Glücks" u.a.) sowie in seinem 'Bildungsroman' "Der grüne Heinrich" stehen vorwiegend junge Menschen im Mittelpunkt, die sich entweder auf die Suche nach sich selbst, ihrem eigenen Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl begeben oder auch einen zu ihm/ihr passenden 'Lebenspartner' suchen.
Der Bild-Vortrag stellt Kellers wichtigste Lebensstationen und seine bekanntesten Erzählwerke vor, in denen die Ent- und Verwicklungsgeschichten seiner 'HeldInnen' als literarische Beispiele für menschliche Irrungen und Wirrungen, aber auch für Zusammenhalt und Zufriedenheit, für Gemeinschaft und Glück betrachtet werden können.
Aufgrund des begrenzten Platzangebotes wird die Veranstaltung zusätzlich als Live-Streaming angeboten unter dem Link:  
https://www.vhs-bonn.de/info-und-service/mediathek.html
Eine Anmeldung für das Streaming ist nicht erforderlich.  
 
Donnerstag, 12.11.2020, 20.00 s.t, VHS, Mülheimer Platz 1, Raum 1.11 (Saal), 10 - 24 Teilnehmende
Dr. Carl Körner
Raffael
Zum 500. Todestag des italienischen Künstlers
Raffaelo Santi, genannt Raffael (1483 - 1520), hat vor 500 Jahren ein Werk hinterlassen, das heute immer noch Erstaunen zu erzeugen vermag. Allein die edlen Gesichtszüge, die malerische Finesse der Hautdarstellung oder die unglaublich plastisch wirkenden Details wie Ärmelfalten sind ein Genuss für das Auge.
Der Vortrag thematisiert die Entwicklung seiner Malerei in der Hochphase der Renaissance ebenso wie die soziale Stellung des Künstlers. Eine vergleichende Werkbetrachtung kommt an den anderen Großmeistern wie Leonardo oder Michelangelo nicht vorbei.
Im Zentrum stehen aber die Hauptwerke, wie die Sixtinische Madonna, Frauenporträts, Die Schule von Athen und andere bedeutende Fresken. Nicht zu vergessen, die Wandteppiche für die Sixtinische Kapelle, die Raffael entworfen hat.
Aufgrund des begrenzten Platzangebotes wird die Veranstaltung zusätzlich als Live-Streaming angeboten unter dem Link:  
https://www.vhs-bonn.de/info-und-service/mediathek.html
Eine Anmeldung für das Streaming ist nicht erforderlich.  
 
Donnerstag, 10.12.2020, 20.00 s.t, VHS, Mülheimer Platz 1, Raum 1.11 (Saal), 10 - 24 Teilnehmende
Michael Schikowski
Vortrag & Lesung
"Über Beethoven"
Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens
Was sagen Dichter und Musiker über Ludwig van Beethoven? Mittels dieser Aussagen nähert sich dieser Vortrag dem berühmten Bonner Komponisten.
Beethovens Leben und Werk hat in der Literatur zahlreiche Spuren hinterlassen. Ihnen folgt dieser Vortragsabend, indem auch ausgiebig Lesestücke aus den Werken u. a. von Marcel Proust, Thomas Mann und Lew Tolstoi "zu Wort" kommen werden. E.T.A. Hoffmann urteilte: Beethovens Musik bewegt die Hebel der Furcht, des Schauers, des Entsetzens, des Schmerzes.
Die Ambivalenz seiner Musik, die von Überwältigung und Befreiung bis zum Ausdruck direkter Gewalt reicht, zeigt sich in den Texten von Romain Rolland, Carson McCullers oder Anthony Burgess und wird ebenfalls zur Sprache kommen.
Aufgrund des begrenzten Platzangebotes wird die Veranstaltung zusätzlich als Live-Streaming angeboten unter dem Link:  
https://www.vhs-bonn.de/info-und-service/mediathek.html
Eine Anmeldung für das Streaming ist nicht erforderlich.  
  

Sind Menschenrechte universal? Perspektiven aus Lateinamerika

 

Interdisziplinäre Ringvorlesung des Interdisziplinären Lateinamerika-Zentrums (ILZ), der Abteilungen Altamerikanistik und Romanistik

Beim Stichwort Menschenrechte in Lateinamerika ergeben sich zumeist kritische bis negative Assoziationen, denkt man an die Politik des brasilianischen Präsidenten gegenüber den Ureinwohnern Brasiliens, die Rechtsbeugung in Ländern wie Venezuela, Nicaragua, Honduras u.a. oder die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen durch Drogenanbau, -handel und -bekämpfung.

Die interdisziplinäre Ringvorlesung will sich jedoch nicht nur aus dieser Perspektive der Frage, ob Menschenrechte universal sind, annähern. Mit den Beiträgen der Ringvorlesung soll die lange Geschichte der akademischen und intellektuellen Auseinandersetzung mit indigen-amerikanischen und europäischen Konzepten zu Menschenrechten thematisiert werden. Wir verfolgen zudem das Ziel aktuelle Diskurse am Beispiel von sozio-kulturellen und politischen Bewegungen vorzustellen und einen Vergleich zu europäischen Debatten zu ermöglichen.

Mittwoch, jeweils 18 – 20 Uhr, Hörsaal VIII

bzw. online-Durchführung [Zugangsdaten werden über die einschlägigen Veranstaltungskalender der Universität Bonn angekündigt]

 

11.11.2020

Prof. Dr. Michael Schulz (AB Philosophie der Religionen, Universität Bonn)

Menschenrechte und interkulturelle Hermeneutik oder "Koloniale Ethik und Menschenrechte“

 

18.11.2020

Vortrag und Gespräch (in spanischer Sprache) mit der Juristin und indigenen Menschenrechtsaktivistin Anabel Carlón (Río Yaqui Pueblos, Sonora, México)

 

25.11.2020

Dr. Josef Estermann (Comundo, Luzern)

Filosofía Andina: Zur Interkulturalität der Menschenrechte

 

03.12.2020

Rechtsanthropologin Dr. Mercedes Manriquez Roque (Lima, Peru y Universidad Complutense Madrid)

La situación de los derechos humanos de los pueblos indígenas del Perú

 

09.12.2020

Prof. Dr. Karoline Noack (Altamerikanistik, Universität Bonn)

Von Salamanca in die Amerikas: Die Dominikaner und frühe Diskurse über die Menschenrechte im 16. Jh.

 

16.12.2020

Prof. Dr. Cornelia Giebeler (Fachhochschule Bielefeld, Fakultät für Sozialwissenschaften)

Dekoloniale Epistemologie

 

13.01.2021

Prof. Dr. Eva Kalny (Hochschule Esslingen)

Menschenrechtsverletzungen in der Covid-19-Pandemie in Lateinamerika

 

20.01.2021

Prof. Dr. Draiton Gonzaga De Souza (Pontificia Universidade Catolica do Rio Grande do Sul (PUCRS), Porto Alegre)

Derechos humanos tras los Acuerdos de Paz en Colombia: un balance crítico

 

27.01.2021

Prof. Dr. Claudia Hammerschmidt (Romanistik, Universität Jena)

Kampf um Menschenrechte in der zeitgenössischen Mapuche-Literatur

 

03.02.2021

Prof. Dr. Draiton Gonzaga De Souza (Pontificia Universidade Catolica do Rio Grande do Sul (PUCRS), Porto Alegre)

 

Kant und die Menschenrechte in Brasilien 

 

Moderation und Organisation: Dr. Antje Gunsenheimer und Dr. Monika Wehrheim (Interdisziplinäres Lateinamerika-Zentrums der Universität Bonn, ILZ)

 
 

Online-Vortragsreihe der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde
Rekonfigurationen des Alltags. Kulturanthropologische Perspektiven auf Emotionen, Ethiken, Technologien

 
Aus der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde

Jeweils von 18:15 - 19:15 Uhr
 
 
09.12.2020
Prof. Dr. Ina Dietzsch (Universität Marburg)
An Digitalisierung der Landwirtschaft partizipieren?
 
13.01.2021
Prof. Dr. Moritz Ege (Universität Göttingen)
Urbane Ethiken
27.01.2021
Daniel White (University of Cambridge)
Producing Human-Robot Intimacy in Japan: Emotion Modeling for Collaborative Ethnography
 
Weitere Informationen zu den Vorträgen und der Anmeldung finden Sie unter: https://www.kulturanthropologie.uni-bonn.de/veranstaltungen-1/vortragsreihe
 
 
 

Öffentliche Vorträge im Rahmen der Online-Konferenz
Das partizipierende Dorf. Ländliche Alltagswelten in Zeiten des Neuen Ländlichen Paradigmas


Aus der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde

jeweils von 18.00 – 19.30 Uhr
 
08.10.2020
Keynote von Keith Halfacree (Swansea University, Wales)
The rural: In an era of global mobilities … and in localised viral moments
 
09.10.2020
Keynote von Bettina Bock (Wageningen University, the Netherlands)
The relational dynamics of rural development – From top-down or bottom-up to shared responsibilities
 
Die Konferenz wird organisiert im Rahmen des DFG-Projekts „Partizipative Entwicklung ländlicher Regionen. Alltagskulturelle Aushandlungen des LEADER-Programms der Europäischen Union“ der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde
 
Weitere Informationen zu den Vorträgen und der Anmeldung finden Sie unter: https://www.theparticipativevillage.uni-bonn.de
 

ARTS Seminar Series


Thursday 17:00 – 18:00 h (on-line seminar)

Zoom meeting ID: 929 5571 9896; Password: 119536
Zoom-link:      https://uni-bonn.zoom.us/j/92955719896?pwd=NGVFUFpvbkJTN0pmakRPMG51NVgvZz09
 
15. October
Students from Africa (ARTS program, Bonn)
Student presentations (case studies)

22. October
Students from Asia (1) (ARTS program, Bonn)
Student presentations (case studies)
 
29. Ocotober
Students from Asia (2) (ARTS program, Bonn)
Student presentations (case studies)
 
05. November
Students from Europe& America (ARTS program, Bonn)
Student presentations (case studies)
 
12. November
Francesco Burchi (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE))
SDG1: Measuring and assessing trends of global poverty 
 
19. November
Nils aus dem Moore (RWI Essen)
SDG8: Towards a Green Economy – with or without growth?
 
26. November
Christian Borgemeister (RWI Essen www.rwi-essen.de)
SDG3: Control of vector-borne diseases as an component of One Health
 
03. December
Eric Dambo & Karen Hattenbach (United Nations University https://ehs.unu.edu)
SDG4: ducation – European and African Perspectives
 
10. December
Eric Dambo & Karen Hattenbach (United Nations University https://ehs.unu.edu)
SDG6: Water-related challenges in East Africa
 
17. December
Wilmington Ortiz (Wuppertal Institute https://wupperinst.org)
SDG7: Sustainable energy transformations from the bottom-up
 
07. January
Isabel Kempf (Inst. Social Development www.unrisd.org)
SDG5: Land rights for women and gender equality
 
14. January
Conrad Schetter (Bonn Int. Center for Conversion (www.bicc.de)
SDG 16: The Peace Sustainability Nexus A Critical Reflection 
 
21. January
Koko Warner (UNFCCC), Climate Secretariate (www.unfccc.org )
SDG13: The use of scientific information in international negotiation processes
 
28. January
Yunus Arikan (Local Environmental Initiatives www.iclei.org )
SDG11: Sustainable cities and communities
 
04. February
Kathleen Jacobs (Sustainability Campus www.bonnalliance-icb.de)
SDG12: Examples  and implications of responsible consumers' behavior
 
11. February
Barron Joseph Orr (Desert Secretariate www.unccd.org )
SDG15: Combatting desertification
 
Contact: [Email protection active, please enable JavaScript.];  Jakob Rhyner ([Email protection active, please enable JavaScript.] ); Mathias Becker ([Email protection active, please enable JavaScript.])

 

Artikelaktionen