Weiterbildender Master
Rechtspsychologie mit dem Schwerpunkt Psychologie im Straf- und Maßregelvollzug
M

Rechtspsychologie mit dem Schwerpunkt Psychologie im Straf- und Maßregelvollzug

Die Rechtspsychologie setzt sich als Teildisziplin der Psychologie mit der Anwendung psychologischer Theorien, Methoden und Erkenntnisse auf das Rechtswesen auseinander. Sie umfasst die forensische (gerichtliche) Psychologie und die Kriminalpsychologie (Erklärung von Kriminalität, Prognose, Prävention etc.), aber auch Themenbereiche, die keiner dem Recht „dienenden“ Funktion zugeordnet werden können. Dies sind beispielsweise die Analyse der rechtlichen Verwendung von psychologischen Konzepten wie „Wille“ oder „Vorsatz“ oder die Psychologie der richterlichen Urteilsbildung.

An der Universität Bonn kann das Fach Rechtspsychologie im Rahmen des weiterbildenden Masterstudiums mit unterschiedlichen Schwerpunkten studiert werden. Der weiterbildende Masterstudiengang „Rechtspsychologie mit dem Schwerpunkt Psychologie im Straf- und Maßregelvollzug“ qualifiziert bereits graduierte Psycholog*innen mit einschlägiger Berufserfahrung für eine Tätigkeit im Bereich Straf- und Maßregelvollzug (Psychologischer Dienst in JVAen).

Mögliche Berufsfelder:

Straf- und Maßregelvollzug (Psychologischer Dienst in JVAen), Wissenschaft (Lehre/Forschung an Hochschulen, Forschungseinrichtungen etc.)

Studiengebühren: 5.000 € p.a.

Weiterbildende Masterstudiengänge sind gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühren variiert je nach Studienangebot, Grundlage ist die Gebührenordnung des jeweiligen Studiengangs. 

zulassungsfrei
Weiterbildender Master
Ein-Fach
Deutsch
4 Semester
Wintersemester

Prüfungsordnung (rechtsverbindliche Informationen)

Hochschulabschluss (in- oder ausländisch) im Fach Psychologie (mindestens 180 ECTS)

Deutschkenntnisse (Sprachniveau GeR C2)

Mindestnote 2,5 bzw. länderspezifisches Äquivalent

Mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung


An der Universität Bonn begreifen wir Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt als wertvolle Ressourcen. Für unsere Studierenden besteht daher auch außerhalb der studienintegrierten Sprachmodule u.a. die Möglichkeit zur Teilnahme an den Selbstlernangeboten des Sprachlernzentrums (SLZ)10 zum autonomen Erlernen einer Fremdsprache oder zur Vertiefung vorhandener Fremdsprachenkenntnisse. Mit dem kostenlosen „Zertifikat für Interkulturelle Kompetenz“ wird außerdem extracurriculares und fachfremdes Engagement mit internationalem und interkulturellem Bezug gefördert.

Wird geladen