Ernährung im Schulpodcast: Nachwuchsforscherinnen erhalten Projektförderung

Wie essen wir im 21. Jahrhundert? Mit dieser Frage können sich bald Bonner Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen in einem Podcast auseinandersetzen. Die Biologinnen Dr. Anette Christ und Dr. Elisabeth Jurack der Universität Bonn haben mit ihrer Kommunikationsidee im deutschlandweiten Hochschulwettbewerb „Zeigt eure Forschung!“ überzeugt und gehören zu den zehn Gewinnerteams, die jeweils 10.000 Euro für die Umsetzung ihrer Ideen erhalten. Ziel des von der Initiative „Wissenschaft im Dialog“ ausgerufenen Wettbewerbs ist es in diesem Jahr, Projekte zu fördern, die sich mit schwindenden Ressourcen, Umweltverschmutzung und Klimakrise beschäftigen und dazu mit der Öffentlichkeit in Dialog zu treten. Thematisch eingebettet ist der Wettbewerb im Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Vorhaben.

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen sie sich in der Quantentechnologie einsetzen sowie als Sensoren, etwa für die Temperatur oder zum Nachweis atmosphärischer Gase. Die Ergebnisse sind im Fachjournal “Optics Express” veröffentlicht.

Hirnzell-Netzwerk versorgt Neuronen mit Energie

Die Oligodendrozyten galten bislang vor allem als eine Art zelluläres Isolierband, das die Weiterleitung elektrischer Signale im Gehirn beschleunigt. Eine Studie der Universität Bonn zeigt nun aber, dass sie in manchen Hirnregionen auch für die Energieversorgung der Neuronen wichtig sind. Die Ergebnisse erscheinen in der Fachzeitschrift Cell Reports.

Forscher entwickeln nachhaltiges Katalyse-Verfahren

Acetale sind wichtige chemische Verbindungen, die etwa bei der Herstellung bestimmter medizinischer Wirkstoffe eingesetzt werden. Mit einer neuen Methode lassen sie sich künftig einfacher und umweltschonender synthetisieren. Chemiker der Universität Bonn haben das nachhaltige Katalyse-Verfahren entwickelt und optimiert. Dabei kamen auch modernste Computersimulationen zum Einsatz. Die Reaktion basiert auf einem Mechanismus, der auch in der Natur vorkommt, aber bislang in der chemischen Synthese selten genutzt wurde. Die Ergebnisse erscheinen in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie.

COVID-19 hat etliche Gesichter

Die vom Coronavirus SARS-CoV-2 verursachte Erkrankung COVID-19 umfasst nach aktuellen Untersuchungen mindestens fünf verschiedene Varianten. Diese unterscheiden sich darin, wie das Immunsystem auf die Infektion reagiert. Forschende des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Universität Bonn präsentieren diese Befunde gemeinsam mit weiteren Fachleuten aus Deutschland, Griechenland und den Niederlanden im Wissenschaftsjournal „Genome Medicine“. Die Studienergebnisse könnten zu einer effektiveren Behandlung beitragen.

Fadenwürmer in der Falle

Filarien, schlanke aber mitunter bis zu 70 Zentimeter lange Fadenwürmer, können sich hartnäckig in ihren Wirt einnisten und zu ernsten Infektionskrankheiten in den Tropen führen. Meist sind es Mücken, die die winzigen Larven der Würmer von Mensch zu Mensch übertragen – durch Stechen nehmen sie die Larven aus dem Blut oder der Unterhaut auf und setzen sie in den Gefäßen oder Geweben ihres nächsten Opfers ab. Wissenschaftler unter Federführung der Universität Bonn haben jetzt einen Mechanismus erforscht, mit dem das Immunsystem den Filarien zu Leibe rückt. Bestimmte Immunzellen, die Eosinophilen Granulozyten, setzen dabei DNA frei, die eine Art Netz um die Larven bildet und sie einfängt. Darüber hinaus identifizierten die Forscher, welches Protein den Mechanismus „einschaltet“ – der sogenannte Dectin-1 Rezeptor. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Cell Reports“ erschienen.

Studierende haben noch bis 21. Januar die Wahl

Die diesjährigen Wahlen zum Studierendenparlament (SP) und den universitären Gremien finden aufgrund der Corona-Pandemie erstmals als reine Briefwahl statt. Rund 37.700 Studierende sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Entsprechend viele Briefe mit den Wahlunterlagen hat die Universität Bonn versandt. Noch bis zum kommenden Donnerstag, 21. Januar, kann gewählt werden.

Umwelt prägt das Verhalten

Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften ihr Leben ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen. Das betrifft zum Beispiel die Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar ihr soziales Umfeld. Einer neuen Studie von Wissenschaftlern der Universität Bonn, des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der University of Bristol (Großbritannien) zufolge haben Umweltfaktoren einen entscheidenden Einfluss darauf, wie sich Menschen und nicht-menschliche Arten verhalten – trotz ihrer sehr unterschiedlichen Hintergründe. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Science“ erschienen.

Wird geladen