10. Februar 2017

„Viele verbinden mit der Uni nur ein Studium“ „Viele denken bei Universität nur ans Studium“

Ausbildung an der Uni Bonn? Hört sich erst mal gar nicht ungewöhnlich an. Schließlich werden hier mehr als 36.000 Studierende ausgebildet. Dass die Universität auch klassische Lehrstellen anbietet, wissen viele nicht. Die Auszubildende Jessica Fischbach will helfen, das zu ändern und ist dazu auf die Straße gegangen. Denis Nasser hat sie begleitet.

Jessica Fischbach trifft Interessierte auf dem Bonner Markt
Jessica Fischbach trifft Interessierte auf dem Bonner Markt © Denis Nasser 2016

Schnurstracks geht Jessica auf zwei jugendliche Mädchen in der Bonner Fußgängerzone zu. Nach kurzem Hallo kommt die 20-Jährige sofort zur Sache: „Darf ich Euch diese Flyer geben? Es geht um die Ausbildung an der Uni Bonn.“ Nach kurzer Unterhaltung nehmen die Mädchen die Flyer an sich und Jessica sucht das nächste Gespräch.
Was sich ein wenig nach Strafarbeit anhört, macht Jessica aus freien Stücken. „Ich fand es sehr schade, als ich mitbekommen habe, dass hier an der Uni viele Lehrstellen frei sind, weil die Uni ja ein guter Arbeitgeber ist. Viele denken bei Universität halt nur ans Studium“, erklärt sie ihre Motivation. Und Jessica weiß wovon sie spricht, denn ihr ging es da nicht anders. Auch sie hat erst durch die Agentur für Arbeit von den Lehrstellen an der Uni erfahren.
Jetzt ist Jessica im ersten Lehrjahr als Verwaltungsfachangestellte und damit eine von 89 Auszubildenden an der Uni Bonn. Diese stattliche Zahl der Auszubildenden könnte noch höher liegen, denn es sind noch einige Stellen offen. Christina Fischer von der Personalabteilung der Uni ist von Jessicas Engagement begeistert: „Wir haben uns sehr über den Einsatz gefreut. Das Engagement unserer Auszubildenden ist eine tolle Bestätigung für die Uni als Arbeitgeber.“

Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt wächst

Neben Ausbildungsplätzen in der Verwaltung wie es bei Jessica der Fall ist, bietet die Universität auch Lehrstellen in klassischen Handwerksberufen wie beispielsweise Gärtner-in, Feinwerkmechaniker-in oder Elektroniker-in an, auch neuere Berufsbilder wie Mechatroniker-in, Sport- und Fitnesskaufmann oder zukünftig auch die Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Doch ist das Angebot auch noch so breit, weil es entsprechend viele Aufgaben im Betrieb der Universität gibt: Junge Leute für eine Ausbildung zu gewinnen, wird schwieriger.
Der Anteil der Studierenden in der Bevölkerung steigt stetig an. Auch weil die Zeit bis zum Bachelor-Abschluss in etwa so lang ist wie in der dualen Berufsausbildung, entscheiden sich viele Kandidaten immer öfter für ein Studium. Um die anderen konkurrieren die Ausbildungsstätten untereinander: „Was man feststellen kann ist, dass der kaufmännische Bereich und die Ausbildung im Labor noch immer sehr beliebt sind, während manche handwerklichen Berufe eher weniger nachgefragt werden“, sagt Christina Fischer. Dabei seien viele handwerkliche Berufe gerade an einer solch' großen Institution wie der Universität sehr spannend, meint Fischer. Durch engagierte Ausbilder und die vielen verschiedenen Liegenschaften und Anlagen biete die Universität ein außergewöhnlich abwechslungsreiches und breites Berufsfeld.

Das Ziel: Möglichkeiten aufzeigen

So viele Informationen kann Jessica gar nicht vermitteln, wenn sie und die anderen an der Aktion beteiligten Auszubildenden jemand kurz in der Bonner Fußgängerzone ansprechen. Aber das ist auch nicht das Ziel. Bei der Flyer-Aktion soll überhaupt erst einmal ein Bewusstsein dafür geweckt werden, dass die Uni Bonn auch Berufsausbildungen anbietet. Und dafür läuft Jessica die Sternstraße zwischen Markt- und Friedensplatz immer wieder ab. Zig Flyer hat sie dabei an die Fußgänger verteilt. „Manche wollten keinen Flyer annehmen. Das war ein wenig frustrierend, weil man denen ja eigentlich etwas Gutes tun will. Viele waren aber sehr dankbar, weil sie von der Ausbildung an der Uni überhaupt nichts wussten.“ resümiert Jessica zufrieden. Ihr ist klar: Es soll nicht bei dieser einen Aktion bleiben. Ideen für weitere Aktionen gibt es schon.

Weitere Informationen: https://www.uni-bonn.de/einrichtungen/universitaetsverwaltung/organisationsplan/dezernat-3/ausbildung/ausbildung

Am 10. und 11. Februar 2017 beantworten Auszubildende und Ausbilder der Universität Bonn Fragen auf der Bildungsmesse "Einstieg" in den Kölner Messehallen, Halle 36, Stand H 7.

Kontakt
Christina Fischer
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Personalabteilung 3.2
Tel.: 0228 - 73 7954
E-Mail: fischerc@verwaltung.uni-bonn.de

Von der Ausbildung an der Uni Bonn zu hören, macht offensichtlich gute Laune.
Wird geladen