22. September 2016

Zehn Jahre Forschungsnetzwerk NRW-Agrar Zehn Jahre Forschungsnetzwerk NRW-Agrar

Unter maßgeblicher Beteiligung der Universität Bonn wurde vor zehn Jahren das Forschungsnetzwerk NRW-Agrar gegründet. Aus diesem Anlass stellte sich nun die Initiative in der Bürgerhalle des nordrhein-westfälischen Landtags mit einer Tagesausstellung den Politikern und Besuchern vor.

Im nordrhein-westfälischen Landtag:
Im nordrhein-westfälischen Landtag: - Das Forschungsnetzwerk NRW-Agrar stellt sich mit einer Ausstellung vor, darunter Landtags-Vizepräsident Eckhard Uhlenberg (ganz unten, Zweiter von links), Landwirtschafts-Staatssekretär Horst Becker (Mitte, direkt am Laptop) und Prof. Dr. Peter Stehle, Dekan der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn (ganz rechts oben). © Foto: Birgit Hoegen/Uni Bonn

Das Forschungsnetzwerk wurde mit dem Ziel gegründet, die Zusammenarbeit zwischen den Institutionen zu stärken, Synergien zu nutzen und die Leistungsfähigkeit der nordrhein-westfälischen Agrarforschung gemeinsam besser zu kommunizieren. Das Netzwerk umfasst mittlerweile neun Institutionen: Neben der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn sind das Landesumweltministerium, das NRW-Wissenschaftsministerium, das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, die Landwirtschaftskammer NRW, das Forschungszentrum Jülich, der Fachbereich Agrarwirtschaft der FH Südwestfalen, die Fakultät Life Sciences der Hochschule Rhein-Waal und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg vertreten.

Verschiedene Informationsplattformen bilden das fachliche Herz und decken die Bereiche Pflanzenproduktion, Tierhaltung, Wirtschaft, Soziales sowie Umweltaspekte ab und gewährleisten einen schnellen Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis. Umgekehrt erhält die Forschung Impulse für aktuell relevante Fragestellungen. Die Ausstellung umfasste Tierwohl-Aktivitäten in NRW, Betriebswirtschaftliche Risiken erkennen und erfolgreich managen sowie quantitative Daten zur Pflanzenproduktion.

Wird geladen