28. August 2008

Nahe Verwandte der Königin der Nacht blüht! Nahe Verwandte der Königin der Nacht blüht!

Am Montag Sonderöffnung der Botanischen Gärten

In den Botanischen Gärten der Universität Bonn steht wieder ein seltenes Ereignis bevor: Eine nahe Verwandte der "Königin der Nacht" soll kommenden Montag Abend ihre prächtigen Blüten öffnen. Die Gewächshäuser sind aus diesem Grund am 1. September ausnahmsweise von 20 bis 23 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 2 bzw. ermäßigt 1 Euro.

Bild Nahe Verwandte der Königin der Nacht blüht!
Bild Nahe Verwandte der Königin der Nacht blüht! © Universität Bonn

Die Königin der Nacht (Selenicereus grandiflorus) gehört zu den am auffälligsten blühenden Kakteen überhaupt. Sie blüht nur für eine Nacht, die Blüten öffnen sich abends und schließen sich bereits am nächsten Morgen wieder. Die weißen Blüten sind sehr auffallend und werden bis zu 30 Zentimeter groß. Im Sukkulentenhaus des Botanischen Gartens am Poppelsdorfer Schloss hat eine nahe verwandte Art, Hylocereus undatus, über 30 Blütenknospen entwickelt. Sie gleicht der Königin der Nacht in fast allen Details und hat genauso auffallende, große, weiße Blüten. Das Team der Botanischen Gärten der Universität Bonn rechnet damit, dass sich die Blüten kommenden Montag öffnen werden. Aus diesem Anlass werden die Gewächshäuser am 1. September von 20 bis 23 Uhr geöffnet sein.

"Da es sich um lebende Pflanzen handelt, kann man das Öffnen der Blüten allerdings nicht mit letzter Sicherheit vorhersagen", sagt Dr. Wolfram Lobin, Kustos der Botanischen Gärten. "Wir sind aber zuversichtlich, dass ein guter Teil der Blüten am Montagabend geöffnet sein wird." Sehenswert ist dort derzeit auch die Riesenseerose Victoria cruciata, die zurzeit ebenfalls nachts aufblüht.







Bilder zu dieser Pressemitteilung:

Zum Download einer Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken. Der Abdruck im Zusammenhang mit der Presseinformation ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.



Hylocereus undatus. Foto: Prof. Dr. W. Barthlott/Uni Bonn




Wird geladen