25. August 2008

Neue Dahlien-Sorte trägt den Namen Bonner Universität Neue Dahlien-Sorte trägt den Namen Bonner Universität

Große Ausstellung zur ?Pflanze des Monats September?

Die Vielfalt der Dahlien ist das Thema der diesjährigen Pflanzenausstellung in den Botanischen Gärten der Universität Bonn. Unter den über 150 gezeigten Sorten ist auch eine, auf die die Bonner Alma mater besonders stolz ist: Der bekannte Dahlien-Züchter Wilfried Bergerhoff aus Wiehl hat eine neue Sorte anlässlich der Ausstellung auf den Namen "Bonner Universität" getauft. Die "Pflanzen des Monats September" sind im Nutzpflanzengarten am Katzenburgweg zu bewundern.

Bild Neue Dahlien-Sorte trägt den Namen Bonner Universität
Bild Neue Dahlien-Sorte trägt den Namen Bonner Universität © Universität Bonn

Eine der beliebtesten Sommerblumen ist die Dahlie oder, wie sie früher hieß, die Georgine. Sie gehört zu den Köpfchenblütlern und blüht bei uns im Spätsommer. Die Wildformen stammen aus Mexiko und Guatemala und wurden bereits im 18. Jahrhundert entdeckt. Allerdings kannte man sie nur in Fachkreisen.

Das Verdienst, sie einem breiten Publikum bekannt gemacht zu haben, gebührt Alexander von Humboldt. Dieser bekannteste und wichtigste deutsche Forschungsreisende sammelte 1803 zusammen mit seinem Mitreisenden Bonpland Samen einer "Georginenpflanze". Diese Samen gab er an verschiedene Botanische Gärten, unter anderem auch den in Berlin. Dieser Garten hat zur Verbreitung der Pflanze extrem beigetragen, wie Humboldt auch selbst in einem Brief vom 20.10.1838 anmerkte: "Hr. Otto, Director des Botanischen Gartens in Berlin, seinerseits, hat mehr, als irgend Einer, dazu beigetragen, die Cultur der Dahlien auszubreiten ?".

Zwei der mexikanischen Wildarten, nämlich Dahlia coccinea und Dahlia pinnata, wurden gekreuzt und aus ihnen im Laufe der Zeit Tausende von Kulturformen gezüchtet. Man unterscheidet zehn verschiedene Klassen, z.B. die Pompon-Dahlien oder Halskrausdahlien. Sie alle sind in der Ausstellung am Katzenburgweg zu sehen. Die Sorten tragen teilweise sehr klangvolle Namen. Es ist unter Züchtern eine gute Tradition besondere Persönlichkeiten oder Einrichtungen dadurch zu ehren, dass eine neue Sorte nach ihnen benannt wird " so beispielsweise die Sorte "Loki-Schmidt", die natürlich auch in der Sammlung der Universität Bonn vertreten ist.


Kontakt:
Botanische Gärten der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-55 23
E-mail: botgart@uni-bonn.de






Bilder zu dieser Pressemitteilung:

Zum Download einer Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken. Der Abdruck im Zusammenhang mit der Presseinformation ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.



Die Dahlie "Bonner Universität". (c) Prof. Dr. Wilhelm Barthlott




Wird geladen