Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Studium Studium Universale Semesterprogramm Ergänzungen und Änderungen zum Semesterprogramm

Ergänzungen und Änderungen zum Semesterprogramm

Die Vortragsreihe “The Changing Face of Political Leadership: The Increasing Importance of Civil Society” findet nicht wie angekündigt in Hörsaal XII statt, sondern in Hörsaal XV. Der erste Vortrag der Reihe am 18.10. findet um 20.00 Uhr statt.

 

Die Vorlesung "Kulturphilosophie" findet im Hörsaal II, in der Endenicher Allee 19c statt.

 

Die Vorlesung "Einführung in die Moralphilosophie" findet nicht wie im Programmheft angekündigt in Hörsaal XII, sondern in Hörsaal XVII (Regina-Pacis-Weg 5) statt.

 

Die Vorlesung „Die Gottesherrschaft – ein alternativer Gesellschaftsentwurf“ (101000150) findet nicht wie im Programmheft angekündigt in Hörsaal XI, sondern in Hörsaal XV statt.

 

 

Bei der VorlesungEinführung in die Klinsiche Psychologie“ (502001301) hat sich die Zeit geändert:

Sie findet nun Do, von 18 – 20 Uhr statt.

 

 

Ringvorlesung "Glauben - Denken - Leben"

Am 25.01.2018 wird bei der bei der Podiumsdiskussion Prof. Dr. Albrecht (Kultursoziologie) mitdiskutieren, nicht Herr Prof. Dr. Blickle.

 

 

Ergänzungen:

 

 

Ringvorlesung "Von Bonn nach Berlin. Kontinuität und Transformation der Bundesrepublik"


17.10.2017
Prof. Dr. Carsten Burhop – Einführung

24.10.2017
Prof. Dr. Joachim Scholtyseck – 1990 – der Beginn einer neuen Epoche?

14.11.2017
Prof. Dr. Andreas Wirsching – Von Bonn nach Berlin: Ist Zeitgeschichte Vorgeschichte der Gegenwart?

21.11.2017
Prof. Dr. Dominik Geppert – Nation, Hegemonie und Gleichgewicht in Europa. Die deutsche Frage im Übergang von der Bonner zur Berliner Republik

28.11.2017
Prof. Dr. Grit Straßenberger – Vom Tabu zur Reformvokabel? Elitendebatten in der „Berliner Republik“

05.12.2017
Prof. Dr. Herfried Münkler – Die veränderten sicherheitspolitischen Konstellationen und Herausforderungen der Berliner im Vergleich mit der Bonner Republik

12.12.2017
Prof. Dr. Rüdiger Wenzke – Die Vereinigung von Bundeswehr und NVA - Zumutung oder Herausforderung?

19.12.2017
Prof. Dr. Thomas Duve – Rechtswissenschaft in der Berliner Republik

09.01.2018
Prof. Dr. Tilman Mayer - Old-fashioned? Nationalstaatlichkeit zwischen Bonner und Berliner Republik

16.01.2018
Prof. Dr. Peter Geiss – Selbstmusealisierung einer Republik? Politisch-didaktische Funktionen historischer Museen und Ausstellungen in den 1980er und 1990er Jahren

23.01.2018
Prof. Dr. Manfred Görtemaker - Neuanlauf in Europa: Die Europapolitik in der Berliner Republik

30.01.2018
Prof. Dr. Christian Waldhoff - Das Verhältnis von Staat und Religion im Übergang von der Bonner zur Berliner Republik

 

Die Veranstaltung am 07.11.2017 muss leider entfallen.

 

 

Universität im Rathaus "Zu Martin Luthers Stil des Denkens"

 

Vortrag mit Diskussion

In Verbindung mit der Evangelisch-Theologischen Fakultät, der Abteilung für Praktische Theologie an der Universität Bonn

 

Referent: Prof. Dr. Eberhard Hauschildt

 

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 18-19.30 Uhr, Altes Rathaus, Bonn, Gobelinsaal

(Eintritt Frei)

 

 

 

Ringvorlesung Sozialer Demokratie

 

„Klasse, Kapital und Revolution. 200 Jahre Marx“

Programmskizze

 

jeweils von 18.00-19.30 Uhr, Hörsaal IX

 

Marx ist zurück. 200 Jahre nach seiner Geburt, feiert Karl Marx ein überraschendes Comeback. Seine Kritik an den herrschenden Klassenverhältnissen des 19. Jahrhunderts ist angesichts wirtschaftlicher Krisen, zunehmender sozialer Ungleichheit und Entfremdung wieder hochaktuell. Auf der Suche nach Orientierung üben seine Schriften scheinbar eine neue Anziehungskraft aus. Was bleibt von der Marxschen Kapitalismuskritik? Was hat Marx uns heute noch zu sagen?

In Zusammenarbeit mit Professor Frank Decker vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn will die Friedrich-Ebert-Stiftung zum 200sten Geburtsjahr von Marx sein Schaffen ins Zentrum einer interdisziplinären Ringvorlesung im Wintersemester 2017/2018 stellen.

Im 200sten Jubiläum der Universität Bonn wollen wir uns kritisch mit diesem einflussreichen Philosophen auseinandersetzen und seine Bedeutung für die Gegenwart überprüfen und neu denken.

Die Ringvorlesung ist als Studium Universale Bestandteil des Vorlesungsplans der Universität Bonn und steht Studierenden aller Fakultäten sowie einer interessierten Öffentlichkeit offen.

 

22.11.

Prof. Dr. em. Thomas Meyer, Universität Dortmund

Gebrauch und Missbrauch von Marx

 

29.11.

Prof. Dr. Beatrix Bouvier, ehemalige Leiterin des Karl-Marx-Hauses und Kuratorin

Marx: Bildnis, Ikone, Popstar

 

13.12.

Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Quante, Universität Münster

Marx der Philosoph. Leben, Werk und Wirkung.

 

10.01.

Dr. Nina Power, Roehampton University (angefragt)

Feminism, Class and Marxism

 

17.01.

Ulrike Hermann, Wirtschaftsjournalistin taz

Marx und die Krise der heutigen Ökonomie

 

24.01.

Prof. Dr. Oliver Nachtwey, Universität Basel

Marx, Ökonomie und die Abstiegsgesellschaft

 

Konzeption Organisation

Thomas Hartmann, Referent Akademie für Soziale Demokratie

Jochen Dahm, Leiter Akademie für Soziale Demokratie

Prof. Frank Decker, Universität Bonn

Anna Hufsky

Politische Akademie/Akademie für Soziale Demokratie

 

 

„Medien der Autonomie | autonome Medien: Interdisziplinäre Perspektiven auf Technologie und digitale Gesellschaft“


 

dienstags, 18.15 - 19.45 Uhr, Hörsaal 4.001, ISMM, Lennéstraße 6

 

 

Weitere Informationen: www.autonomie.uni-bonn.de

 

„Autonomie“ – einer der Kernbegriffe zur Beschreibung moderner Gesellschaften – erfährt derzeit eine stetig wachsende Relevanz. Mit „autonomen Maschinen“, fahrerlosen Autos oder vernetzten und eigenständig agierenden Objekten („smart objects“, „Internet der Dinge“) stellt sich immer auch die Frage nach der Autonomie des Technischen. Einsatz finden diese Systeme unter anderem in innovativer Service-Architektur, der politischen Kommunikation und eGovernment, der Medizin (z. B. Prothetik) oder in militärischen Kontexten (z. B. autonome Waffensysteme).

 

In einer komplementären Entwicklung erscheint die Autonomie des Menschen, sozialer Gruppen oder gesellschaftlicher Institutionen durch „autonome Systeme“ und eine „Autonomie der Algorithmen“ nachhaltig bedroht. Die in unterschiedlichen Kontexten zu beobachtenden Veränderungen können folglich als Indikator für eine dadurch befeuerte grundlegende Veränderung im Verhältnis von Mensch, Medien und Technik gedeutet werden.

 

Alle diese neueren Diskurse um Autonomie im Kontext weitreichender technischer und sozialer Entwicklungen fordern zu einer interdisziplinären Einordung auf, die mit der Ringvorlesung angestrebt wird. Den ethischen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen kommt dabei ein besonderes Gewicht zu. Es stellen sich Fragen nach den Möglichkeiten der persönlichen Selbstbestimmung, der Kognition und künstlichen Intelligenz, der rechtlichen Regulation und einer Dynamik zwischen menschlichen und nicht-menschlichen autonomen Akteuren: „Medien der Autonomie – autonome Medien“

 

 

17. Oktober 2017

Prof. Dr. Caja Thimm

Digitale Gesellschaft, Technologie und Autonomie: Eine Einführung

 

24. Oktober 2017

Prof. Dr. Caja Thimm

Medien und Autonomie als ethische Herausforderung

 

7. November 2017

PD Dr. Christoph Ernst

‚Autonomous Warfare‘? – Zeitgenössische Konzeptplanungen zur Kriegführung mittels autonomer Systeme

 

14. November 2017

Dr. Thomas Christian Bächle

„Hochinvasive Überwachung“ und der Verlust der Autonomie (die es nie gab?)

 

21. November 2017

Prof. Dr. Jens Schröter

Die künstliche Intelligenz der Medientheorie

 

28. November 2017

Prof. Dr. Dieter Sturma

Technik der zweiten Natur. Über Autonomie, Künstliche Intelligenz und Robotik

 

5. Dezember 2017

Dr. Stefan Meretz

Industrie 4.0 und Autonomie. Zwischen Selbstentfaltung und Selbstverwertung

 

12. Dezember 2017

Prof. Dr. Tobias Matzner

Algorithmen – Herausforderung oder Ermöglichung menschlicher Autonomie?

 

19. Dezember 2017

Prof. Dr. Maren Bennewitz

Autonome Service-Roboter: Wie nehmen sie die Umgebung wahr und wie planen sie ihre Bewegungen?

 

9. Januar 2018

Dr. Miriam Kyselo

Autonomie mit Anderen – Das menschliche Selbst als weltgeöffnetes System

 

16. Januar 2018

Prof. Dr. Rudolf Stichweh

Die Weltgesellschaft und ihre Technosphäre

 

23. Januar 2018

Prof. Dr. Benno Zabel

Braucht das Recht einen neuen Autonomiebegriff? Aktuelle Entwicklungen im Spannungsfeld von Technik, Medien und Kultur

 

30. Januar 2018

Prof. Dr. Doris Mathilde Lucke

Reproduktive Autonomie und der Tod des Menschen

 

 

Organisation und Kontakt:

 

Prof. Dr. Caja Thimm

Dr. Thomas Christian Bächle

 

thimm@uni-bonn.de

baechle@uni-bonn.de

 

Abteilung Medienwissenschaft

Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft

Universität Bonn

Lennéstraße 1

53113 Bonn

 

 

Artikelaktionen