Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Studium Im Studium Besondere Anliegen & Unterstützungsangebote Studieren mit Handicap Rückerstattung des Semestertickets

Rückerstattung des Semestertickets

Für die Rückerstattung des Semestertickets ist ausschließlich der AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) zuständig. Anträge können mit der Post geschickt oder auch jederzeit im Sekretariat des AStA (Zimmer 5) abgegeben werden.

Kontaktdaten:

AStA Uni Bonn
c/o Studiticket-Rückerstattung
Nassestr. 11, 53113 Bonn
Tel.: 0228 / 73-5874
[Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Allgemeine Informationen:

Mit der Einschreibung an der Universität wird die Zahlung des Semesterbeitrags fällig, der neben einem Beitrag zum Studentenwerk auch den Beitrag für das Semesterticket und das NRW-Ticket enthält. Mit Ihrem Studentenausweis, der erst nach Zahlung des Semesterbeitrags ausgehändigt wird, verfügen Sie sowohl über ein Semesterticket des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS-Semesterticket) als auch zusätzlich über ein NRW-Semesterticket. Die Tickets können nur zusammen erworben werden. Das VRS-Semesterticket ist durch einen entsprechenden Aufdruck auf dem Studentenausweis kenntlich gemacht; als NRW-Ticket gilt ein auf dem Studentenausweis aufgeprägtes Hologramm.

Beide Tickets sind über den gesamten Zeitraum eines Semesters gültig: im Wintersemester vom 1. Oktober bis zum 31. März, im Sommersemester vom 1. April bis zum 30. September, auch an Sonn- und Feiertagen und in der vorlesungsfreien Zeit. Mit den Tickets können Sie alle Busse, Straßen-, U-, S- und Schwebebahnen sowie die zuschlagsfreien Züge des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) nutzen. Das VRS-Semesterticket ist dabei auf das Gebiet des VRS beschränkt, während das NRW-Ticket den Rest des Bundeslandes abdeckt.

Unter bestimmten Umständen kann die Erstattung der Kosten für beide Tickets beantragt werden.

 Erstattungsgründe

  • Studierende, die sich in einer besonderen finanziellen Notlage befinden,
  • aufgrund einer Behinderung keine Verkehrsmittel nutzen können, 
  • bereits einen entsprechenden Fahrschein besitzen (z. B. aufgrund einer Behinderung oder als Jobticket), 
  • studienbedingt das Ticket nicht nutzen können (auswärtiges Studium) oder 
  • sich im Semester exmatrikuliert haben

können den Beitrag entsprechend ganz oder teilweise erstattet bekommen.

Dies ist ebenfalls möglich bei

  • Beurlaubung wegen Krankheit,
  • Auslandsstudium,
  • Ableistung von Diensten.

     

Über die Anträge entscheidet der Studiticket-Ausschuss des AStA (ein Studierendenparlaments-Ausschuss). Anträge müssen dort bis zum 10. Mai (Sommer-) bzw. 10. November (Wintersemester) eingereicht werden, bei Exmatrikulation innerhalb von vier Wochen. Es zählt der Eingang beim Studiticket-Ausschuss. Nach Beginn der Vorlesungszeit entscheidet dieser über die Erstattung des Studi-Ticket-Anteils des Semesterbeitrages.

Als Nachweis legen Sie Kopien des Schwerbehindertenausweises und der Wertmarken bzw. ein ärztliches Attest vor. Verspätete Anträge werden abgelehnt; unvollständige, aber fristgerechte Anträge können ggf. nachgebessert werden (fehlende Bescheinigungen etc.).

Hinweis: Der restliche Anteil des Sozialbeitrages kann weder vom Studierendensekretariat noch vom AStA erstattet werden.

Der AStA gibt ein Informationsblatt heraus, das einen Plan mit dem Geltungsbereich des VRS-Semestertickets beinhaltet. Weitere Informationen sind beim Beauftragten für studentische Mobilität im AStA bzw. unter [Email protection active, please enable JavaScript.] zu bekommen.

 

 

Artikelaktionen