17. Oktober 2019

Mensaaktion: Bönnsche Küche der Nachkriegszeit Mensaaktion: Bönnsche Küche der Nachkriegszeit

Anlässlich des Jubiläumsjahres taucht das Studierendenwerk Bonn in die Rezeptbücher vergangener Jahrzehnte ein und stellt insbesondere die lokale Küche in den Mittelpunkt der Mensaaktion „Bönnsche Küche der Nachkriegszeit“. Was wurde früher üblicherweise gegessen? Welche Gerichte kamen Tag für Tag auf die Teller? Vom 21. bis 25. Oktober bieten die fünf Mensen des Studierendenwerks Bonn deshalb regionale Speisen von damals. Alle Gäste, nicht nur Studierende, sind herzlich willkommen.

Mensaaktion: Bönnsche Küche der Nachkriegszeit
Mensaaktion: Bönnsche Küche der Nachkriegszeit - Zum Ende des Ersten Weltkrieges war im Westflügel des Hauptgebäudes der Universität Bonn eine Kriegsküche untergebracht, die auch von den nach und nach heimkehrenden Studenten und Dozenten rege genutzt wurde. © Studierendenwerk Bonn

Insbesondere Gerichte aus der Nachkriegszeit waren es, die Julia Schütza, Produktions- und Betriebsleiterin der Mensa Nassestraße, bei der Entwicklung der Aktion reizten. Die Anregungen kamen von Wolfgang Becker, gebürtiger Bonner und seit über 20 Jahren Koch in der Mensa Nassestraße.

Um typisches Mensaessen handelt es sich bei diesen Gerichten kaum. Damals ging es weniger darum kreativ zu kochen, sondern die Studierenden für wenig Geld satt zu bekommen. So setzte man eher auf deftige Eintöpfe oder andere einfache Gerichte. Eine attraktive Aktionswoche ließe sich damit nicht gestalten. Julia Schütza und ihr Team interpretieren deshalb alte Gerichte für die moderne Mensa von heute.

Zum Aktionsmenü https://www.studierendenwerk-bonn.de/ueber-uns/presse/nachricht/boennsche-kueche-nachkriegszeit/

Ansprechpartner:
Robert Anders
Leiter Marketing & Kommunikation/Pressesprecher
Studierendenwerk Bonn AöR
Tel. 0228-73-4133
E-Mail: anders@studierendenwerk-bonn.de
 

Wird geladen