17. Oktober 2019

Geschichten vom Scheitern Universität Bonn lädt erstmals zu einer „FuckUp Night“ speziell für Studierende ein

Universität Bonn lädt erstmals zu einer „FuckUp Night“ speziell für Studierende ein

Falschen Studiengang gewählt, Prüfung verpatzt, einfach total überfordert, und jetzt machen auch noch die Eltern Druck?! Kaum jemand hat im Studium nicht schon einmal kritische Situationen erlebt. Die Universität Bonn macht darum jetzt Studienzweifel zum Thema und lädt erstmals zur „FuckUp Night“ für Studierende ein. Dabei treten vier mutige Frauen und Männer auf, die von ihren gescheiterten Studienerlebnissen, geplatzten Karriereträumen und der Zeit danach erzählen.

Symbolfoto
Symbolfoto © Foto: colourbox.de

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 7. November, von 20 bis 22:30 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr) im Wolfgang-Paul-Hörsaal, Kreuzbergweg 28, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich, Tickets gibt es kostenlos unter www.uni-bonn.de/studium/fuckupnight.

Das Konzept der FuckUp Nights entstammt ursprünglich der Startup-Szene. Gründer erzählen bei den mittlerweile weltweit in Großstädten etablierten Veranstaltungen von gescheiterten Ideen und nicht erfolgreichen Unternehmensgründungen. Das Hauptanliegen der FuckUp-Nights ist dabei der offene Umgang mit Misserfolgen: Das Scheitern gehört dazu und kann sogar eine notwendige Erfahrung sein, um sich neu zu orientieren und seinen eigenen Weg erfolgreich zu gehen.

Die Veranstaltung wird organisiert von der Zentralen Studienberatung der Universität Bonn.

Weitere Informationen:
www.uni-bonn.de/studium/fuckupnight


Kontakt für die Medien:
Theresa Fabian & Britta Förster
Zentrale Studienberatung
Tel. 0228/73-7921, -7084 und -7080
E-Mail: zsb@uni-bonn.de

Wird geladen