26. November 2018

Universität Bonn öffnet ihre Türen Uni Bonn öffnet ihre Türen

Dies academicus am Mittwoch, 5. Dezember, mit vielseitigem Programm

Für Mittwoch, 5. Dezember, lädt die Universität Bonn wieder zum Dies academicus mit Ausstellungen, Beratung und vielseitigen Vorträgen aus allen Fakultäten ein. Die Themen reichen vom Spieltrieb über Roboter als OP-Assistenten über ehrenamtliches Engagement bis zu Feindschaft, Krieg und Freiheit.

Dies zeitung
Dies zeitung - Die gedruckte "dies zeitung" mit dem Programm liegt zur kostenlosen Mitnahme aus. © Ulrike Eva Klopp

Dem Universitätsjubiläum sind auch am Dies academicus Veranstaltungen gewidmet. So befasst sich zum Beispiel der Kunsthistoriker Prof. Dr. Georg Satzinger mit der Frage „Wie viel ‚Schloss‘ steckt in der Uni? Wo war in der Zeit als kurfürstliche Residenz das zeremonielle Treppenhaus, wo lag das halbe Dutzend Kapellen im Schloss, wo die Kanzlei, wo der Weinkeller, das Opernhaus? Und was ist noch zu erkennen?“ (16.15 Uhr, Hörsaal VIII). Das Institut für Geschichtswissenschaft bietet eine Führung durch die Sonderausstellung „Die Universität Bonn im Nationalsozialismus“ im ehemaligen Luftschutzbunker an (11 Uhr, Konviktstraße). Das Universitätsmuseum Bonn zeigt seine Dauerausstellung und die aktuelle Wechselausstellung „Frömmigkeit, gründliche Wissenschaft und gute Sitte“ zur Gründung der Universität am 18. Oktober 1818 (12 - 16.30 Uhr). Das Akademische Kunstmuseum führt zurück in seine Anfänge vor 200 Jahren (10.15 Uhr). Ein Theaterabend zum Jubiläum „‚Kernfragen‘ – Gedenken an Lise Meitner“ beschließt den Dies academicus ab 19.30 Uhr in Hörsaal I (Theatersaal).

Prof. Dr. Isabel Schnabel ist Angehörige der fünf „Wirtschaftsweisen“. Sie stellt das Jahresgutachten 2018/19 des Sachverständigenrates zur gesamtwirtschaftlichen deutschen und internationalen Wirtschaftsentwicklung vor (16.15 - 17.45 Uhr, Hörsaal C/Juridicum). Dr. Philipp Adorf berichtet über „Amerikas ‚Race Relations‘ – Wie die Hautfarbe zur zentralen politischen Konfliktlinie der Vereinigten Staaten wurde“ (16.15 Uhr, Hörsaal VIII). Die Ehe zwischen Ideal und Wirklichkeit: Prof. Dr. Gisela Muschiol, Mittlere und Neuere Kirchengeschichte, und Dr. Regina Heyder beleuchten in ihrem Vortrag „Die Frauen, das Konzil und die Enzyklika ‚Humanae vitae‘“ den noch immer unterschätzten Beitrag von Frauen zum Zweiten Vatikanischen Konzil und stellen am Thema Empfängnisverhütung die Kontroversen der 1960er Jahre vor (11.15 Uhr, Hörsaal III).

Wer sich für mehrere Aspekte zu einem Thema interessiert, wird bei sich ergänzenden Vorträgen oder ganztägigen Programmen fündig: Zum Beispiel präsentiert DIES und DAS, das Forum wissenschaftlicher Nachwuchs, ab 10 Uhr im Hörsaal XII Themen rund um den „Spieltrieb“. Um „Ehrenamtliches Engagement: im Einsatz für individuelle Teilhabe und gesellschaftlichen Zusammenhalt“ geht es von 9.30 – 12.30 Uhr in Hörsaal VI. „OP-Roboter und kleinste Schnitte in der Chirurgie: Was bringt es?“ aus der Chirurgischen Universitätsklinik dreht sich ab 10.15 Uhr in Hörsaal XIV um Vorteile und Chancen der minimalinvasiven und roboter-assistierten Operationen bei Krebserkrankungen. Das Bonner Mittelalterzentrum befasst sich ab 11.15 Uhr in HS XIII mit den Themen Feindschaft und Krieg sowie dem Freiheitsbegriff und Praktiken der Freiheit im Mittelalter.

Beim 6. Karrieretag bietet das Career Center der Universität Vorträge, Beratung und Informationen rund um Berufsorientierung und Berufseinstieg (9.30 bis 20 Uhr in Hörsaal IX, im Foyer vor der Empore von Hörsaal I und im Fritz‘ Café ). Informationen zur Teilnahme am Coaching-Angebot für Studierende und Absolventen sowie der Abendveranstaltung im Fritz‘ Café finden sich unter: www.careercenter.uni-bonn.de


Das ausführliche Programm zum Dies gibt es im Internet unter: https://www.universale.uni-bonn.de/dies-academicus

Die gedruckte „dies-zeitung“ liegt zur Mitnahme im Hauptgebäude, in der „Blauen Grotte“ und im Infopunkt aus.
 

Wird geladen