15. Januar 2018

Kontinuität und Mitverantwortung Ministerin Pfeiffer-Poensgen überreicht Hochschulratsmitgliedern ihre Ernennungsurkunden

Ministerin Pfeiffer-Poensgen überreicht Hochschulratsmitgliedern ihre Ernennungsurkunden

Die Mitglieder des kürzlich neu gewählten Hochschulrats der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn haben aus den Händen der Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Isabel Pfeiffer-Poensgen, ihre Ernennungsurkunden für die Amtszeit von 2018 bis 2023 erhalten. In der anschließenden konstituierenden Sitzungen wählte der Hochschulrat erneut den ehemaligen Präsidenten des Bundesrechnungshofs, Prof. Dr. Dieter Engels, zu seinem Vorsitzenden.

Der neue Hochschulrat
Der neue Hochschulrat - Der neue Hochschulrat der Universität Bonn (v.l.): Ilona schmiel, Prof. Dr. Karl Schellander, Prof. Dr. Marion Gymnich, Dr. Katrin Vernau, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Helmut Schwarz, Dr. Claudia Lücking-Michel, Ministerin Pfeiffer-Poensgen, Prof. Dr. Dieter Engels und Prof. Dr. Nina Dethloff. © Foto: Barbara Frommann/Uni Bonn
Alle Bilder in Originalgröße herunterladen Der Abdruck im Zusammenhang mit der Nachricht ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.

Die Ministerin nahm nach der Vergabe der Urkunden an einer Sitzung des Hochschulrat teil und beriet mit ihm Fragen der strategischen Ausrichtung, der Finanzierung und der Zukunft der Universität Bonn.

Der Hochschulrat trägt bei der Steuerung und Weiterentwicklung der Universität eine wesentliche Mitverantwortung. Er besteht nach der Grundordnung der Universität aus drei internen und sieben externen Mitgliedern, die das Rektorat beraten und die Aufsicht über dessen Geschäftsführung ausüben. Zu den Aufgaben des Hochschulrats gehört die Mitwirkung an der Wahl und Abwahl der Rektoratsmitglieder. Das Rektorat berichtet dem Hochschulrat regelmäßig über die Entwicklung der Haushaltslage der Universität. Der Wirtschaftsplan bedarf der Zustimmung des Hochschulrates. Zum Hochschulentwicklungsplan gibt das Gremium Empfehlungen ab.

Bei der erneuten Besetzung des Gremiums setzten die beiteiligten Gremien und Institutionen auf Kontinuität: Neun Mitglieder des bisherigen Hochschulrats wurden im Amt bestätigt. Für die ausscheidende Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland, Ulrike Lubek, rückt die CDU-Politikerin Dr. Claudia Lücking-Michel nach. Die Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Dorothee Dzwonnek, lässt ihre Mitgliedschaft derzeit wegen der laufenden Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder ruhen. Den Vorsitz des Hochschulrats hat wieder Bundesrechnungshof-Präsident a.D. Prof. Dr. Dieter Engels übernommen.


Die Mitglieder des neuen Hochschulrats:

• Prof. Dr. Nina Dethloff, LL.M., Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung und Europäisches Privatrecht an der Universität Bonn
• Dorothee Dzwonnek, Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Mitgliedschaft ruht)
• Prof. Dr. Dieter Engels, Präsident des Bundesrechnungshofes a.D. (Vorsitzender)
• Prof. Dr. Marion Gymnich, Professorin für Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft am Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie an der Universität Bonn
• Dr. Claudia Lücking-Michel, Politikerin
• Prof. Dr. Karl Schellander, Professor am Institut für Tierwissenschaften, Abteilung Tierzucht und Tierhaltung
• Ilona Schmiel, Intendantin der Tonhallen Gesellschaft Zürich
• Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Helmut Schwarz, Professor am Institut für Chemie der TU Berlin, Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung
• Dr. Katrin Vernau, Verwaltungsdirektorin des Westdeutschen Rundfunks Köln
• Prof. Dr. Emil Jürgen Zöllner, Vorstand der Stiftung Charité und der Einstein Stiftung

Hochschulratsvorsitzender und Ministerin
Wird geladen