19. Februar 2014

Jürgen Zöllner ist neues Mitglied des Hochschulrats Jürgen Zöllner ist neues Mitglied des Hochschulrats

Langjähriger Wissenschaftsminister berät künftig die Uni Bonn

Der Hochschulrat der Universität Bonn hat bald ein neues Mitglied: Der SPD-Politiker und langjährige Wissenschaftsminister von Rheinland-Pfalz und Wissenschaftssenator von Berlin, Jürgen Zöllner, rückt für den im Januar ausgeschiedenen Hermann Ude in das Universitätsgremium auf.

joachim_zoellner.jpg
joachim_zoellner.jpg - Prof. Dr. Dr. h.c. E. Joachim Zöllner. © Foto: Stiftung Charité

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. E. Jürgen Zöllner (68) hat in den 60-er Jahren Medizin in Freiburg und Mainz studiert und sich in Mainz habilitiert. Nach einem Auslandsaufenthalt trat er dort 1977 eine Professur an. Von 1983-1990 war er Vizepräsident für Forschung an  der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, ab 1990 deren Präsident. Im Jahr 1991 wechselte der Sozialdemokrat Zöllner in die Politik und wurde Wissenschaftsminister von Rheinland-Pfalz. Nach 15 Jahren als Minister in Mainz übernahm er 2006 das Amt des Senators für Bildung, Wissenschaft und Forschung in Berlin und blieb es bis 2011. Seit seinem Ausscheiden aus dem Berliner Senat engagiert sich Zöllner unter anderem in den Vorständen der Einstein-Stiftung und der Stiftung Charité.

Hochschulrat und Senat der Universität haben der Berufung Zöllners bereits in ihren letzten Sitzungen zugestimmt. Nun kam auch das Grüne Licht aus dem Wissenschaftsministerium in Düsseldorf. Die Ernennungsurkunde erhält Jürgen Zöllner im Rahmen der nächsten Zusammenkunft des Hochschulrats im Mai dieses Jahres.

„Mit Jürgen Zöllner gewinnt die Universität Bonn einen überaus sachkundigen und erfahrenen Berater. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, kommentierte Rektor Prof. Dr. Jürgen Fohrmann

Der Hochschulrat tagt mindestens vier Mal im Jahr. Er besteht aus drei universitätsinternen und sieben externen Mitgliedern. Die Amtszeit des aktuellen Hochschulrats reicht bis ins Jubiläumsjahr 2018. Dann wird die Universität Bonn 200 Jahre alt.

Wird geladen