31. Oktober 2012

Ägyptisches Museum der Universität Bonn erhält Koblenzer Ägyptensammlung Ägyptisches Museum der Universität Bonn erhält Koblenzer Ägyptensammlung

Wertvolle Belege der griechisch-ägyptischen Mischkultur in Alexandria

Am 7. November 2012 wird das Ägyptische Museum der Universität Bonn um einen Schatz reicher: An diesem Tag übergibt Ingrid Gahl-Schoeller aus Koblenz offiziell eine Sammlung von über 180 altägyptischen Objekten an das Museum.

ptolemäischer Prinz.jpg
ptolemäischer Prinz.jpg - Köpfchen eines ptolemäischen Prinzen mit der ägyptischen „Kinderlocke“ (Marmor). © Copyright: Ägyptisches Museum der Universität Bonn

Die Sammlung wurde vom Großonkel der Stifterin zusammengetragen und befand sich seitdem in Familienbesitz. Charles Schoeller (1856-1916) war ein überaus aktiver Kaufmann, der in China, Indien und Ägypten tätig war. Lange Jahre lebte er in Alexandria, wo er sich auch für die Altertümer begeisterte. So erwarb er über die Jahre eine ansehnliche Kollektion von zumeist kleinformatigen Objekten, die von der pharaonischen Zeit bis in die koptisch-christliche Periode datieren.

Von ganz besonderem Wert sind die Stücke, die unmittelbar mit der Stadt Alexandria und ihrer griechisch-ägyptischen Mischkultur in Beziehung stehen. Das umso mehr, als im Bonner Ägyptischen Museum genau diese Periode bisher kaum vertreten war. So befinden sich unter den Stücken Miniaturbüsten der alexandrinischen Hauptgötter Serapis und Isis, das Porträtköpfchen eines ptolemäischen Königs und eine Darstellung der Göttin Isis mit dem Horuskind, die bereits das Bild der Maria mit dem Kinde vorausahnen lässt.

Sind diese Objekte allein schon eine bedeutende Bereicherung für das Museum, so ist es als besonderer Glücksumstand anzusehen, dass sich die Stifterin entschloss, auch den originalen Sammlungsschrank dem Museum zu übergeben. In diesem barocken Glasschrank mit handgemaltem Sternenhimmel können die Objekte so gezeigt werden, wie sie seit annähernd 100 Jahren ihren Platz im Leben der Besitzer hatten.

Die in ihrem ursprünglichen Kontext präsentierte Sammlung Gahl-Schoeller bildet eine wertvolle und willkommene Ergänzung des „Museums der Sammlungen“, das in der Abteilung Ägyptologie der Universität aufgebaut wird. Indem hier Stiftungen aus Privatbesitz in ihrem Zusammenhang zu sehen sind, kann demonstriert werden, welche Rolle die Beschäftigung mit der altägyptischen Kultur seit über 100 Jahren im Rheinland spielt.

 

 

Kontakt:
Dr. Martin Fitzenreiter
Telefon: 0228-739717
E-Mail: aegyptisches-museum@uni-bonn.de
http://www.aegyptisches-museum.uni-bonn.de/

Sammlungsschrank1.jpg
Wird geladen