25. Mai 2011

Explosives Gemisch mit Spezialroboter entschärft Explosives Gemisch mit Spezialroboter entschärft

Großeinsatz am Kekulé-Institut ist zu Ende

Die Explosionsgefahr auf dem Campus Endenich der Universität Bonn ist gebannt: Mit Hilfe eines Roboters und Spezialisten des Landeskriminalamtes gelang es Universitätsmitarbeitern und Feuerwehrleuten, eine möglicherweise explosive Mischung von Lösungsmitteln und Alkalimetallen zu trennen und unschädlich zu machen.

bn_explosiv_b_12.jpg
bn_explosiv_b_12.jpg - Das war's dann: Das gefährliche Chemikaliengemisch wurde mit einer Wasserkanone kontrolliert zur Explosion gebracht. © Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

Der Notfall geschah am Mittwochmorgen in einem Arbeitsraum im vierten Stock des Kekulé-Instituts für Organische Chemie und Biochemie, in dem unter anderem mehrere Destillen zum Trocknen und Reinigen von Lösungsmitteln stehen. Beim Nachfüllen der Trocknungsanlage für Diethlyether griff ein wissenschaftlicher Mitarbeiter versehentlich zu dem Lösungsmittel Dichlormethan. Für die Trocknung von Diethylether wird eine flüssige Kalium-Natrium-Legierung verwendet; diese Alkalimetalle können sehr heftig mit Dichlormethan reagieren. Schlimmeres wurde vielleicht verhindert, weil der Mitarbeiter seinen Irrtum bemerkte und die Befüllung sofort unterbrach. Er alarmierte die Institutsleitung, und diese rief die Feuerwehr.

Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten rund 110 Studenten und Mitarbeiter das Institutsgebäude bereits verlassen. Die Feuerwehr zog zur Gefahrenabwehr das Sondereinsatzkommando (SEK) des Landeskriminalamtes hinzu. Weil eine erschütterungsbedingte Detonation des gefährlichen Chemikaliencocktails nicht ausgeschlossen werden konnte, entschied die Einsatzleitung, die unvermeidlichen Handgriffe am Reaktionsgefäß von einem Roboter des SEK, einem so genannten „Manipulator“, durchführen zu lassen.

Uni-Mitarbeitern, Feuerwehrleuten und SEK gelang schließlich mit Hilfe des Roboters, Schlauchleitungen in die Trocknungsanlage einzuführen, das gefährliche Lösungsmittelgemisch von der Alkali-Legierung abzupumpen und mit einem unreaktiven Kohlenwasserstoff zu ersetzen. Nachdem die Explosionsgefahr gebannt war, konnte das Reaktionsgefäß geborgen und in einem sandgefüllten Eimer vom Fluchtbalkon des Gebäudes abgeseilt werden.

Um 17:35 Uhr krachte es dann doch noch auf dem Campus Endenich: Mit einer Art „Wasserkanone“ zerstörten die Spezialisten des SEK das gläserne Reaktionsgefäß vor dem Institutsgebäude. Im Kontakt mit dem Wasserstrahl zersetzten sich die Alkalimetalle mit heftiger Reaktion – ein Knall, ein Feuerball, dann war der Einsatz vorbei.

Die Universität Bonn dankt allen Helfern von Feuerwehr, Polizei und LKA für ihre Unterstützung und allen beteiligten Uni-Mitarbeitern für ihr schnelles und besonnenes Handeln.

Wird geladen