Hart genug für den Bonner Winter

Eine in Botanischen Gärten nur selten zu findende Art ist die Taiwanie (Taiwania cryptomeriodes). Sie gehört zu den Nadelgewächsen, ist also mit dem Tannenbaum verwandt. Die Botanischen Gärten der Universität Bonn führen die Art im Januar 2011 als Pflanze des Monats. Sie ist im Arboretum im Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss zu finden.

Ein Spezialist für die Leber

Professor Dr. Jörg Kalff ist neuer Direktor der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn. Der 48-jährige Nachfolger von Professor Dr. Andreas Hirner übernimmt die Leitung der Klinik, an der etwa 140 Mitarbeiter tätig sind. Als Leitender Oberarzt in der Bonner Universitätschirurgie spezialisierte er sich auf die Chirurgie der Leber. Seine akademische Ausbildung führte den neuen Chefarzt vier Jahre an die University of Pittsburgh / Pennsylvania USA. Dort ging er in die Schule von Thomas Earl Starzl – eines Pioniers der Transplantationsmedizin – und begann seine Forschungsarbeiten über die Reaktion des Immunsystems auf Operationen.

Uni Bonn an Teleskopbau in Chile beteiligt

In Chile entsteht bald das höchst gelegene astronomische Messgerät der Welt: das Cerro Chajnantor Atacama Telescope (CCAT). An der Konstruktion des Observatoriums sind auch Astrophysiker der Universität Bonn beteiligt. Heute haben sie zusammen mit Kölner Kollegen eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Exklusiver Kreis

Das Junge Kolleg der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste nimmt fünfzehn neue Mitglieder auf. Unter ihnen sind mit Dr. Thomas Riesenweber und Dr. Philipp Sasse zwei Nachwuchswissenschaftler der Universität Bonn.

„Ich kann mir 007 gar nicht mehr normal anschauen!“

Petra Kissling-Koch hat für ihre Dissertation an der Universität Bonn „MACHT (T)RÄUME. Ken Adam und James-Bond-Filme" den Ulrich Weidner-Preis für Kunstgeschichte verliehen bekommen. Der Preis ist in diesem Jahr mit 2.100 Euro dotiert. In ihrer mehr als 500 Seiten starke Doktorarbeit hat die Autorin die James-Bond-Filme unter einem ganz besonderen Blickwinkel betrachtet.

Oh, Tannenbaum!

Wenn es Dezember wird, rückt eine Pflanze besonders in unser Interesse: der Weihnachtsbaum. Jeder stellt ihn zwar in die „Gute Stube“, aber um welche Art handelt es sich eigentlich? Traditionsgemäß wird der Weihnachtsbaum als Tannenbaum bezeichnet und viele glauben, dass es sich dabei um unsere einheimische Weiß-Tanne (Abies alba) handelt. Dies stimmt aber in den meisten Fällen nicht. Häufig ist es unsere einheimische Fichte (Picea abies) und seit vielen Jahren und mit zunehmender Tendenz die Kaukasus- oder Nordmann-Tanne (Abies nordmanniana). Die Botanischen Gärten der Universität Bonn hat diesen Weihnachtsbaum im Dezember zur Pflanze des Monats erhoben.

Wird geladen