23. Juli 2008

Wettlauf um Herz, Leistung und Leben Wettlauf um Herz, Leistung und Leben

Notfallambulanz für Patienten mit akuten Herzbeschwerden

Alarmsignal Brustschmerzen: Dieses Symptom kann auf einen Herzinfarkt hindeuten - jede Minute zählt. Rasche und kompetente Hilfe findet der Betroffene am Universitätsklinikum Bonn. Die Medizinische Klinik II hat auf dem Venusberg eine spezielle Notfallambulanz für Patienten mit akuten Herzbeschwerden eingerichtet, eine so genannte Chest Pain Unit. Denn jeder Zeitverlust kann mit der lebensbedrohlichen Zerstörung von Herzmuskelgewebe und einer verminderten Herzleistung einhergehen. Auch wenn der Patient überlebt, drohen hohe Einbußen an Lebensqualität.

Bild Wettlauf um Herz, Leistung und Leben
Bild Wettlauf um Herz, Leistung und Leben © Universität Bonn
Alle Bilder in Originalgröße herunterladen Der Abdruck im Zusammenhang mit der Nachricht ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.

Jeder Hilfe suchende Patient sollte bei plötzlich auftretenden, anhaltenden Schmerzen im Brustkorb sofort kompetente ärztliche Versorgung nutzen können. Die Medizinische Universitätsklinik II hat dafür auf dem Venusberg eine Chest Pain Unit eingerichtet und erhöht damit die Kapazitäten innerhalb der Region. Patienten mit Verdacht auf Herzkreislauf- oder Lungenerkrankungen können direkt in das hochmoderne interdisziplinäre Notfallzentrum des Universitätsklinikums Bonn gebracht werden. Räumlich an dieses neue Notfallzentrum angeschlossen ist die Chest Pain Unit. Hier stehen rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr kardiologisch versierte Ärzte bereit, die sofort die notwendigen diagnostischen und therapeutischen Schritte einleiten. Die Diagnose erfolgt in wenigen Minuten. "Notärzte und Patienten können ohne Voranmeldung zu uns kommen. Zeitaufwendige Verhandlungen und die oft erfolglose Suche nach entsprechenden Bettenkapazitäten entfallen", sagt Professor Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Universitätsklinik II.

Bestätigt sich der Verdacht auf einen Herzinfarkt in den ersten Minuten nach Aufnahme des Patienten, so wird im nahe liegenden Herzkatheterlabor sofort die gefährliche Verstopfung der Herzkranzarterie gelöst. "Der wesentliche Vorteil der Chest Pain Unit ist die sehr rasche Therapie gefährdeter Patienten. So können wir in den meisten Fällen eine erfolgreiche Herzinfarktbehandlung in weniger als 30 Minuten garantieren", sagt Professor Nickenig. Handelt es sich nicht um eine akute Bedrohung, schließen sich im Bonner Notfallzentrum und in der Chest Pain Unit zunächst weitere diagnostische Schritte an " beispielsweise ein Herzultraschall, ein Belastungs-EKG sowie gegebenenfalls eine Computer- oder Kernspintomographie. Patienten ohne ernsthafte Erkrankung können sehr rasch nach Hause entlassen werden. So bleibt ihnen ein längerer Krankenhausaufenthalt erspart.

"Da wir immer Kollegen aller anderen medizinischen Disziplinen im Notfallzentrum Bonn vor Ort haben, kann der Patient beispielsweise durch einen Unfallchirurgen, Augenarzt, Anästhesisten oder einen Herzchirurgen sofort betreut werden. Jederzeit sind weitere, auch technisch sehr aufwendige Eingriffe in direkter räumlicher Nähe zum Notfallzentrum Bonn und der Chest Pain Unit möglich", sagt Professor Nickenig. "So realisieren wir eine möglichst optimale und in dieser Region einzigartige Versorgung von Patienten."


Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Georg Nickenig
Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15217; E-Mail: georg.nickenig@ukb.uni-bonn.de






Bilder zu dieser Pressemitteilung:

Zum Download einer Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken. Der Abdruck im Zusammenhang mit der Presseinformation ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.



Chest Pain Unit: Professor Nickenig mit einem Patienten. Foto: Dr. Inka Väth/UKB



Foto: Dr. Inka Väth/UKB




Bild Wettlauf um Herz, Leistung und Leben
Wird geladen