02. April 2020

Wenn alle im Team zusammenarbeiten, können wir auch diese Wirtschaftskrise überwinden Lebenszeichen: Alle müssen im Team zusammenarbeiten

Viele Bonner Studierende befinden sich derzeit im Rahmen von Austausch- und Stipendienprogrammen im Ausland oder mussten dieses aufgrund des Coronavirus unterbrechen, frühzeitig beenden oder konnten es gar nicht erst antreten. Im Rahmen der Serie „Lebenszeichen – Wir bleiben im Gespräch!“ kommen insbesondere diejenigen zu Wort, die unmittelbar von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind. Unsere "Outgoings" und "Incomings" berichten uns von ihrem Alltag im In- und Ausland und wie sie mit der jetzigen Situation umgehen. Sie geben für ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen wertvolle Tipps gegen die Langeweile und Empfehlungen für alle, die ebenfalls irgendwo "gestrandet" sind.

Lebenszeichen:
Lebenszeichen: - Pravallika (links) mit ihrer Freundin Yein (rechts) vor der Corona-Krise © Foto: privat

Incoming-Masterstudentin Pravallika Nanneboina befindet sich in Bonn und hofft, dass sie ihr Studium bald abschliessen kann.

Die Fragen stellte Dr. Sarah Monreal, Dezernat für Internationales.

Dezernat Internationales: Warum bist Du nach Deutschland gekommen und wie erlebst Du die aktuelle akademische Situation an der Universität Bonn?

Pravallika Nanneboina: Ich mache meinen Master in Pflanzenwissenschaften an der Universität Bonn und habe das erste Semester nur teilweise abgeschlossen. Jetzt stecke ich in der Zwickmühle, was in den nächsten Monaten passieren wird. Auch wenn die Situation so kritisch erscheint, bin ich froh, dass die Regierung und die Mitglieder der Universität wichtige Maßnahmen ergreifen, um unser Leben akademisch und beruflich zu verbessern. Sie kamen auf die Idee des digitalen Lernens und ich weiß das zu schätzen. Meine Hauptsorge ist: Die Regierung hat strengstens verboten, sich zu mehr als zwei Personen zu treffen. Wie sollen Studenten, die ihre schriftlichen Prüfungen noch nicht abgeschlossen haben, das bewerkstelligen? Ich habe diese Sorge und sie verstärkt den Druck in meinem Kopf.

Was ist für Dich am schwierigsten in der gegenwärtigen Situation?

Viele internationale Menschen werden mit einigen finanziellen Problemen konfrontiert werden. Vielen wurde angeboten, von zuhause aus zu arbeiten, und wenn es Offline-Jobs gibt, dann erfordern diese in der Regel sehr gute Deutschkenntnisse. Für Hilfe ist keine Sprachpriorität erforderlich. Ich glaube, wenn alle im Team zusammenarbeiten, können wir auch diese Wirtschaftskrise überwinden, anstatt Zeit mit Netflix zu verbringen (ich spreche aus der Sicht internationaler Studierenden, die einsam in einem Raum sitzen und nicht wissen, was sie tun sollen). Ich habe zwei Arbeitsverträge von der Universität Bonn, aber sie beinhalten Labor- und Feldforschung und derzeit gibt es für mich keine Möglichkeit, nach draußen zu gehen.

Hast Du irgendeinen Rat, um die Situation der internationalen Studierenden während der Corona-Krise zu verbessern?

Stellen Sie Leute für Online-Freiwilligenarbeit und auch für Offline-Hilfe ein. Je mehr sie die Arbeit mit den Studierenden teilen, desto besser fühlen sie sich trotz der aktuellen Situation. Und jeder beteiligt sich gerne mehr als nur an Diskussionen. Ich meine, dass eine aktive Teilnahme immer eine positive Einstellung fördern wird.

Wird geladen