15. Februar 2019

Neues High Performance Computing-System für die Uni Neues High Performance Computing-System

Hochleistungsrechner unterstützt Forscherinnen und Forscher verschiedenster Vorhaben.

Neues High Performance Computing-System für die Uni

Hochleistungsrechnen
Hochleistungsrechnen - Eine Zahl mit 14 Nullen verdeutlicht die Leistungsfähigkeit: 100000000000000 Rechenoperationen pro Sekunde kann das System leisten. © Foto: Carina Steinborn / Fraunhofer SCAI 2019

Das neue High-Performance-Computing-System der Universität Bonn ist ein Hochleistungsrechner, der 1014 Rechenoperationen pro Sekunde zum Beispiel in hochkomplexen Simulationen der Krebsforschung zu leisten vermag. Dazu sind die einzelnen Knoten mit einem schnellen Netzwerk untereinander verbunden; alle Rechenkerne oder Teile davon können parallel in einem Programm benutzt werden. Das System läuft auf dem freien Betriebssystem Linux. Damit unterstützt der Hochleistungsrechner Forscherinnen und Forscher verschiedenster Disziplinen.

Digital Science Center (DiCe)
Das neue HPC-System ist ein erster Bestandteil des neuen Digital Sciene Centers (DiCe) der Universität Bonn. Ziel des DiCe ist eine strategische Bündelung und Vernetzung von IT-Kompetenzen und -Diensten zur Stärkung von Forschung, Lehre und Verwaltung. Mit dem neuen System macht die Universität Bonn einen großen Schritt hin zur Einrichtung und Nutzung zentraler Hochleistungsrechner.

Kooperation mit Fraunhofer-Institut in Birlinghoven
Das neue HPC-System der Universität Bonn steht am Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI in Birlinghoven und wird gemeinsam mit der Universität Bonn betrieben. Die Partner sind traditionell eng verbunden, insbesondere über gemeinsam berufene Professoren. Diese enge Zusammenarbeit wird hiermit weiter ausgebaut.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Carsten Urbach
Tel. +49 (0)228 73 2379,
E-mail: urbach(at)hiskp.uni-bonn.de

Prof. Dr. Marc Alexander Schweitzer
Tel. +49 228 73-69827,
E-Mail: schweitzer(at)ins.uni-bonn.de

Wird geladen