22. März 2018

Nachhaltige Lebensmittelverpackungen für Westafrika Nachhaltige Lebensmittelverpackungen für Westafrika

Forscher der Universität Bonn entwickeln mit Kollegen aus Benin biobasierte Verpackungen

Genau zum richtigen Zeitpunkt startet das Projekt, denn erst Ende letzten Jahres hat die Regierung in Benin Plastiktüten verboten, die nicht biologisch abbaubar sind. Wissenschaftler der Universität Bonn entwickeln nun mit Kollegen aus dem westafrikanischen Land alternative Verpackungen, die primär die Haltbarkeit der Lebensmittel verlängern und auch noch nachhaltig sind. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert das Vorhaben aus dem Programm „Internationale Forschungskooperationen zur Welternährung“ in den nächsten drei Jahren mit rund 350.000 Euro.

Marktfrau mit unverpacktem Blattgemüse
Marktfrau mit unverpacktem Blattgemüse - und in Plastik verpackten, getrockneten Chilischoten auf dem Markt in Abomey-Calaví (Benin). Ein alltägliches Bild der Lagerung von leicht verderblichen Lebensmitteln auf den Märkten in Westafrika. © Foto: Barbara Götz
Alle Bilder in Originalgröße herunterladen Der Abdruck im Zusammenhang mit der Nachricht ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.

In Subsahara-Afrika ist Mangelernährung nach wie vor weit verbreitet. Deshalb werden auch in Benin große Anstrengungen unternommen, die Produktion und den Konsum von frischen Produkten zu fördern. „Aufgrund fehlender Technologien, die zur Verlängerung der Haltbarkeit beitragen, verderben häufig große Mengen an Frischeprodukten bereits während der Verarbeitung oder des Transports“, schildert Privatdozentin Dr. Judith Kreyenschmidt vom Institut für Tierwissenschaften der Universität Bonn die Herausforderungen.

Ein wichtiger Ansatz, die Lebensmittelverluste unter anderem während des Transports und der Lagerung zu minimieren, ist auf das jeweilige Produkt maßgeschneiderte Verpackungslösungen zu entwickeln. Dadurch sollen langfristig möglichst frische Nahrungsmittel bei den Konsumenten ankommen und demzufolge die Mangelernährung bekämpft werden. Beispielhaft untersuchen die Wissenschaftler Verpackungstechnologien für „Waragashi“, einen traditionellen Käse aus Kuhmilch, Geflügelfleisch und die Blätter der afrikanischen Gartenaubergine, ein Blattgemüse.

Um dem Anspruch der Nachhaltigkeit gerecht zu werden, sollen die Verpackungen unter anderem basierend auf lokaler Biomasse zum Beispiel auf Basis von verschiedenen Pflanzenteilen entwickelt werden. Durch die Zugabe beziehungsweise die Kombination von ausgewählten antimikrobiellen Extrakten von regionalen Pflanzen aus Westafrika soll der Frischeverlust verzögert und die Lebensmittelsicherheit der Produkte erhöht werden.

Das Konsortium besteht aus der Universität Bonn und der Universität Abomey-Calavi (Benin), dort leitet Prof. Dr. Joseph Hounhouigan das Projekt. Durch die neue Gesetzgebung wird das Projekt in Benin mit Spannung und großen Erwartungen verfolgt. Es wird vor Ort durch ein Netzwerk von Farmern, Verarbeitungsunternehmen, öffentlichen Einrichtungen und zwei Verpackungsfirmen unterstützt.

Kontakt:

Privatdozentin Dr. Judith Kreyenschmidt
Institut für Tierwissenschaften
Tel. 0228/733886
E-Mail: j.kreyenschmidt@uni-bonn.de

Gruppenfoto vom Kick-Off Meeting in Abomey-Calaví (Benin; von links):
Wird geladen