12. April 2017

Erste Neurowissenschaften-Olympiade an der Universität Bonn Erste Neurowissenschaften-Olympiade an der Universität Bonn

Bei der ersten Neurowissenschaften-Olympiade am Life & Brain Center der Universität Bonn und am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) errang Emily Scheiermann vom Fürst-Johann-Moritz-Gymnasium Siegen den ersten Platz. Lina Kürschner vom Gymnasium Winsen (Luhe) und Malin Spiegelsberger von der Internatsschule Schloss Hansenberg in der Nähe von Bingen gewannen den zweiten und dritten Platz.

Gewinnerinnen der Deutschen Neurowissenschaften-Olympiade in Bonn:
Gewinnerinnen der Deutschen Neurowissenschaften-Olympiade in Bonn: - Emily Scheiermann, Lina Kürschner und Malin Spiegelsberger (von links). © Foto: DNO e.V./Elisabeth Reyes

Insgesamt 26 hochmotivierte Schüler zwischen 14 und 19 Jahre haben sich für die Olympiade angemeldet. Nach einer intensiven Vorbereitung mussten die Teilnehmer zunächst 15 Fragen bei einem schriftlichen Test beantworten. Die nächste Aufgabe war, Gehirnregionen anhand von Gehirnmodellen und histologischen Hirnschnitten zu erkennen. Außerdem sollten die Schüler anhand von Patientenvideos neurologische Erkrankungen diagnostizieren und Behandlungen vorschlagen. Eine mündliche Fragerunde schloss den Aufgabenreigen ab.

Prof. Dr. Christian Steinhäuser vom Institut für Zelluläre Neurowissenschaften, Prof. Dr. Bernd Weber vom Center for Economics and Neurosciences und Dr. Martin Schwarz aus der Abteilung für Epileptologie der Universität Bonn nahmen als Jury an der mündlichen Fragerunde teil.

Die Gewinner werden zusammen mit den 15 besten Teilnehmern der regionalen Wettbewerbe in Bonn, Frankfurt und Berlin am 13. Mai an der nationalen Deutschen Neurowissenschaften-Olympiade in Heidelberg teilnehmen.

Internet: www.neurowissenschaften-olympiade.de

Kontakt:

Kristel Martínez Lagunas
Teamleiterin des Presse- und Kommunikationsteams der
Deutschen Neurowissenschaften-Olympiade (DNO)
E-Mail: martinez.lagunas@bonn.dno-ev.de

Wird geladen