07. Dezember 2016

Neues Zentrum für Internetforschung startet mit Bonner Beteiligung Neues Zentrum für Internetforschung startet mit Bonner Beteiligung

Neues Zentrum für Internetforschung startet mit Bonner Beteiligung

Das Internet
Das Internet - Symbol © foto: colourbox.de

Was das Internet mit uns, unseren Beziehungen und unserer Kommunikation, mit der Demokratie, der Kultur und der Gesellschaft macht, werden Spitzenforscher aus dem In- und Ausland künftig am neu gegründeten Centers for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum ergründen. Gründungsgesellschafter der neuen Einrichtung sind die Ruhr-Universität Bochum, die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster und das Grimme-Institut in Marl.

Die Chancen und Risiken der Digitalisierung stehen im Mittelpunkt des Forschungsprogramms am CAIS, das zum 1. Januar 2017 in Bochum entstehen wird. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) Nordrhein-Westfalen hat gestern eine Förderung von rund drei Millionen Euro für zunächst drei Jahre bewilligt. Darüber hinaus wurde bereits eine Weiterförderung im Umfang von bis zu zwei Millionen Euro nach positiver Evaluation in Aussicht gestellt.

Das CAIS will im Dialog mit der Öffentlichkeit an der verantwortlichen Gestaltung des durch die Digitalisierung ausgelösten sozialen, politischen und wirtschaftlichen Wandels aktiv mitwirken und den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern. Geplant sind neben der persönlichen Zusammenarbeit zwischen einzelnen Wissenschaftlern und Praxispartnern unter anderem öffentliche Vorlesungen der Fellows, Gesprächskreise mit Fellows über ihre Forschungsthemen sowie ein jährliches CAIS-Bürgerforum zur Zukunft der Digitalisierung.

Die Gründungsgesellschafter des CAIS bilden gemeinsam mit dem GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften ein Konsortium, das sich an der Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für ein Deutsches Internet-Institut beteiligt und mit vier weiteren Bewerbern die Endrunde des Wettbewerbs erreicht hat. Im Erfolgsfall würde das CAIS einen wichtigen Bestandteil des Deutschen Internet-Instituts bilden.

Kreativen Wissenschaftlern und engagierten Protagonisten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft bietet das CAIS drei Programmlinien: Im Fellowprogramm können sich nationale und internationale Wissenschaftler sowie Persönlichkeiten der Praxis und des öffentlichen Lebens bis zu sechs Monate am CAIS aufhalten und entlastet von anderen Verpflichtungen individuelle oder gemeinsame Vorhaben durchführen. Im Projektprogramm können Arbeitsgruppen bis zu drei Monate das CAIS für die Konzipierung und Umsetzung gemeinsamer Projekte nutzen. Das Veranstaltungsprogramm dient der Förderung von Tagungen, Workshops, Symposien, Kolloquien und Summer Schools.

Pressekontakt
Dr. Josef Haschke
Institut für Sozialwissenschaften, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Tel.: 0211 81 10587
E-Mail: josef.haschke@hhu.de

Wird geladen