27. September 2016

Dreifache Auszeichnung bei der Pflanzenschutztagung Dreifache Auszeichnung bei der Pflanzenschutztagung

Für ihre wissenschaftlichen Verdienste in der Phytomedizin wurden bei der Deutschen Pflanzenschutztagung in Halle gleich drei Angehörige der Universität Bonn ausgezeichnet.

Mit dem Julius-Kühn-Preis
Mit dem Julius-Kühn-Preis - wurden die Privatdozentin Dr. Anne-Katrin Mahlein (links) von der Universität Bonn und Dr. Stefanie Ranf (rechts) von der TU München ausgezeichnet. © Foto: Robert Zech

Dr. Richard A. Sikora, Professor für Phytomedizin in Bodenökosystemen im Ruhestand, erhielt die Anton-de-Bary-Medaille der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft. Mit der Auszeichnung wird das Lebenswerk des Wissenschaftlers gewürdigt. Prof. Sikora erkannte sehr früh, welche positive Bedeutung Bodenmikroorganismen für Pflanzen haben können – etwa um schädliche Fadenwürmer (Nematoden) abzuwehren.

Die Privatdozentin Dr. Anne-Katrin Mahlein vom Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES) erhielt den Julius-Kühn-Preis. In ihren wegweisenden Arbeiten erforschte Dr. Mahlein, wie sich mit Hilfe von Hyperspektral-Sensoren gestresste und erkrankte Pflanzen frühzeitig erkennen lassen. Das Prinzip: Geschädigte und infizierte Pflanzen reflektieren andere Wellenlängen als gesunde.

Ingrid Sikora, langjährige Mitarbeiterin der INRES-Phytomedizin hat für ihr großes Engagement für die traditionsreiche Reinhardsbrunn-Tagung die Ehrennadel der Gesellschaft erhalten.

Verleihung der Anton-de-Bary-Medaille:
Wird geladen