05. September 2016

Blühende Geschichte Historischer Rundgang im Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss

Historischer Rundgang im Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss

"Zurück zu den Wurzeln" heißt es beim historischen Rundweg, der jetzt im traditionsreichen Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss der Universität Bonn eröffnet wurde. Ab sofort lässt sich hier die bewegte Geschichte des Schlossgartens von Poppelsdorf erleben. Er wurde mit der Universitätsgründung 1818 in einen wissenschaftlichen Botanischen Garten überführt.

Muschelsaal-2.9.2016-WL-003.jpg
Muschelsaal-2.9.2016-WL-003.jpg - Fundstücke aus dem Botanischen Garten, die aus dem Grottensaal des Schlosses stammen. Man sieht eine Schnecke, Korallen und Mineralien. Diese Stücke wurden bei Gartenarbeiten gefunden. © Foto: Dr. W. Lobin

An vielen Stellen des heutigen Gartens wird seine Geschichte erkennbar. „Überreste des mittelalterlichen Burggrabens sind ebenso sichtbar wie die barocke Garteneinteilung“, erläutert Dr. Cordula Mauß, Kuratorin des historischen Rundweges. Dr. Mauß fühlt sich dem Schlossgarten sehr verbunden. Sie hat in Bonn Kunstgeschichte studiert. Heute ist sie Pressesprecherin der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen.

Sieben Infotafeln veranschaulichen die jeweiligen Spuren der Geschichte und informieren über den Poppelsdorfer Schlossgarten vom Mittelalter bis zum Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg.

Den Weg zu den Infotafeln weist ein Faltblatt, das einen Überblick über die Historie des Poppelsdorfer Schlossgartens gibt und zur Spurensuche einlädt. Das Faltblatt ist im Gartensekretariat der Botanischen Gärten der Universität Bonn erhältlich oder als Download unter www.botgart.uni-bonn.de abrufbar.

Der Botanische Garten am Poppelsdorfer Schloss spiegelt in seinen Grundzügen den barocken Schlossgarten wider, wie wir ihn von barocken Gartenplänen kennen: das Parterre ist unsere Systematische Abteilung, die Bosquetten entsprechen unserem Arboretum (Baumsammlung) und auch die Hauptwege sind identisch mit denen des barocken Vorläufers.

Um dem barocken Charakter weiter gerecht zu werden, haben wir uns bei der Neuanlage der Beete der Systematischen Abteilung zu einer spiegelbildlichen Anordnung entschlossen und keine moderne Beetanlage gewählt. Durch unser System verläuft eine Hauptachse vom Schloss zum Weiher mit Blick auf die Fontäne, so wie sich das Clemens August, der Erbauer des Gartens und des Schlosses, vorgestellt hatte. Der historische Rundweg mit seinen Info-Tafeln macht den Besuchern die Gartenaufteilung des 18. Jahrhunderts nun wieder erlebbar. „Die Infotafeln vervollständigen diese Arbeit und ergänzen das didaktische Angebot der Info-Tafeln und Hörstationen zu den botanischen Themen um die Gartengeschichte, auf die wir sehr stolz sind“, berichtet Wolfram Lobin, Kustos der Botanischen Gärten der Universität Bonn.

Weitere Informationen: http://www.botgart.uni-bonn.de

Wird geladen