10. November 2015

„Man sagt, ich würde die Wahrheit sagen“ „Man sagt, ich würde die Wahrheit sagen“

Internationaler Literaturpreis für Prof. Dr. Wolfgang Kubin

Der bekannte Sinologe Prof. Dr. Wolfgang Kubin, emeritierter Professor der Universität Bonn, ist in China mit einem internationalen Literaturpreis ausgezeichnet worden. Aus 4.000 Einsendungen in chinesischer Sprache von (Auslands-) Chinesen ging Kubin mit seinem Essay „Die Trauer in der Freude“ als Zweitplatzierter hervor. Ihm wurde jetzt in Tongxiang in einem Festakt der Preis in der Kategorie „Gold“ verliehen. Es ist nach seinem Bekunden das erste Mal, dass ein Ausländer in China für sein auf Chinesisch verfasstes Werk einen dotierten Literaturpreis verliehen bekommen hat.

professor-wolfgang-kubin-bei-der-preisverleihung.-foto-privat
professor-wolfgang-kubin-bei-der-preisverleihung.-foto-privat - Professor Wolfgang Kubin bei der Preisverleihung. © Foto: privat

Die Literaturzeitschrift „Meiwen“ in Xi’an und die Stadt Tongxiang / Wuzhen in Zhejiang haben 2014 den ersten internationalen Essaypreis in chinesischer Sprache ausgelobt. Der Preis ist nach dem Karikaturisten und Essayisten Feng Zikai (1898-1975) benannt, der in Tongxiang geboren wurde.

Wolfgang Kubin, Emeritus der Universität Bonn, ist seit 2011 Senior Professor an der Beijing Foreign Studies University. Der Sinologe, Übersetzer und Schriftsteller schreibt seit Jahren auch auf Chinesisch und gilt daher inzwischen als deutsch-chinesischer Schriftsteller. Die chinesische Seite bescheinigt ihm einen eigenen Kubin-Stil in chinesischer Sprache.

Wolfgang Kubin veröffentlicht regelmäßig in chinesischen Tages-. Wochenzeitungen und in chinesischen Literaturzeitschriften seine Essays. Auf deutsch liegen von ihm drei Essaybände vor, insgesamt 18 literarische Werke (Lyrik, Essays, Erzählungen). Darunter fünf auf chinesisch bzw. deutsch und chinesisch. Seine Werke verkaufen sich eher im chinesischen Sprachraum als in deutschen Landen.

Drei Fragen an Wolfgang Kubin:

Wie erklären Sie sich Ihre Popularität in China?Kubin: „Man sagt, ich würde die Wahrheit sagen. Dabei sage ich nur, was die Chinesen mir sagen. Ich bin also gleichsam deren Sprachrohr!“

Was schätzen die Chinesen besonders an Ihren Werken?Kubin: „Es ist die offene Sprache. Keine Verlogenheit, keine Schmeichelei. Meine oft verletzende, aber willkommene Härte.“

Wie viel Zeit verbringen Sie in China, wie oft sind Sie in Bonn?Kubin: „Neun Monate in China, drei Monate in Bonn. Immer Sehnsucht nach Bonn und der großartigen Uni!“

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Kubin
E-Mail: kubin@uni-bonn.de

Wird geladen