11. Juni 2014

Titanenwurz blüht vor bundesweiter Woche der Botanischen Gärten Titanenwurz blüht vor bundesweiter Woche der Botanischen Gärten

Präsentationen der Botanischen Gärten der Universität Bonn vom 14. bis zum 22. Juni.

Unmittelbar vor der bundesweiten Woche der Botanischen Gärten blüht die Titanenwurz in den Botanischen Gärten der Universität Bonn. Hier werden für Forschung, Lehre und interessierte Bevölkerung über elf Tausend der weltweit verbreiteten Blütenpflanzenarten bereit gehalten. Außerordentliche Möglichkeiten bieten die Gärten in der Woche vom 14. bis zu 22. Juni, um die Arbeit für die Pflanzen und die Menschen dahinter kennen zu lernen.

Titanenwurz.jpg
Titanenwurz.jpg - 2,60 Meter hoch: die 23. Titanenwurzblüte in den Botanischen Gärten der Universität Bonn überhaupt; sie ist v. a. eine besonders fruchtbare Knolle, die schon zum 12. Mal blüht: Titanenwurz 2014 / © Botanische Gärten 2014

Von etwa 300.000 Arten der Blütenpflanzen gibt es inDeutschland etwa 50.000, die in den Botanischen Gärten kultiviert werden.Allein in Bonn gedeihen 11.500 Arten, wodurch in den Botanischen Gärten derUniversität Bonn unmittelbar und dauerhaft Bildung und Forschung ermöglicht wird - und Anschauung, wie heute und morgen im Gewächshaus der Botanischen Gärten, wo nun die Titanenwurz blüht, unmittelbar vor der bundesweiten Woche der Botanischen Gärten.

Die Bonner Botanischen Gärten stellen zahlreichen Universitätsinstituten Pflanzenmaterial für Forschung und Lehrebereit, bieten Unterrichtsraum und Veranstaltungsorte und stellen nicht zuletztExpertise in vielen Disziplinen und Professionen bereit. Über hundertForschergruppen bundesweit kontaktieren die Botanischen Gärten imJahresverlauf. Ein solches „Schaufenster der Biodiversität" als Schnittstelle zwischen Forschung und Öffentlichkeitstellen die Bonner Gärten in der Woche der Botanischen Gärten vor.

Quinoa-Ausstellung: In den Botanischen Gärten derUniversität Bonn ist in der bundesweiten Woche die Ausstellung „Quinoa - Vollim Trend“ zu sehen. Sie wurde von der Deutschen Gesellschaft für InternationaleZusammenarbeit (GIZ) konzipiert. Quinoa ist auch als Andenhirse oder Inkareisbekannt. Die Ausstellung informiert über Geschichte, Herstellung undVermarktung der südamerikanischen Nutzpflanze.

Jazz-Matinee: Am Sonntag, dem 15. Juni, findet eineJazz-Matinee statt. Es spielen von 11 bis 13 Uhr die Allegro Bigband and Friends;es wird ein Eintritt von 3 Euro erhoben.

Führung: Wer am Mittwoch, dem 18. Juni, um 18.15 Uhr ander Führung „Kulinarischer Nutzen: Essbare Wildpflanzen“ teilnehmen möchte,kommt zum Treffpunkt am Haupteingang der Botanischen Gärten. Auch hier wird einEintritt von 3 Euro erhoben, für Kinder ab sechs Jahren 2 Euro; die Mitgliederdes Freundeskreises der Botanischen Gärten haben freien Eintritt.

Lesung: Um die Weltgeschichte der Pflanzen geht es amDonnerstag, dem 19. Juni, von 19 bis 22 Uhr, wenn Wolfgang Seidel aus seinemgleichnamigen Buch liest. Manche Pflanzen wurden auf abenteuerliche Weiseentdeckt, andere geraubt, und wieder andere wurden politischinstrumentalisiert. Wer den Autor selbst hören und sehen möchte, zahlt einenEintritt von 5 Euro.

Sommerfest des Freundeskreises: Am Samstag, dem 21. Juni2014, feiert der Freundeskreis der Botanischen Gärten e.V. sein 25jährigesBestehen mit einem Sommerfest. Ab zehn Uhr werden Glaskunstobjekte von Borowskipräsentiert, die mit Einbruch der Dämmerung illuminiert sind. Der englischeKünstler Max Eastly führt drei Klanginstallationen unter dem Titel „Windklänge“vor, darunter zwei „Äolische Harfen“.

Weitere Information zur Woche der Botanischen Gärten inBonn finden Sie unter http://www.botgart.uni-bonn.de.

Eine Blühliste aller aktuell in den Gärten blühendenPflanzen gibt es ebenfalls auf den Seiten der Botanischen Gärten der Uni Bonn: http://www.botgart.uni-bonn.de/o_news/blueten.php

Öffnungszeiten: Bis zum 31. Oktober sind der BotanischeGarten am Poppelsdorfer Schloss und der Nutzpflanzengarten am Katzenburgwegtäglich, außer samstags, von 10 bis 18 Uhr geöffnet, donnerstags bis 20 Uhr.

Kontakt: Botanische Gärten der Universität Bonn, Telefon: 0228-73-5523, E-Mail: botgart@uni-bonn.de

Wird geladen