26. September 2013

Sonderkonditionen für Erstsemester im BaseCamp Bonn Sonderkonditionen für Erstsemester im BaseCamp Bonn

Event-Hostel bietet einwöchige Unterkunft für 50 Euro

Studentischer Wohnraum ist knapp. Erstsemester, die von außerhalb nach Bonn kommen, sind zum Studienbeginn oftmals noch ohne feste Unterkunft. Hier will das kürzlich eröffnete Event-Hostel BaseCamp Hilfe leisten. In Zusammenarbeit mit der Universität Bonn bietet das BaseCamp Neustudierenden jetzt die Möglichkeit, für gerade einmal 50 Euro eine Woche lang in der wohl ungewöhnlichsten Location der Stadt „zwischenzuparken“ - Frühstück inklusive.

basecamp-panorama.jpg
basecamp-panorama.jpg - Das Bonner BaseCamp ist ein ungewöhnliches Hostel. © Foto: BaseCamp

Ab sofort und noch bis Ende Oktober stehen für Bonner Erstsemester insgesamt 50 Schlafplätze bereit, Verfügbarkeit immer vorausgesetzt. Darum sollten Interessenten sich schnell melden. Verbindliche Buchungen werden entgegen genommen unter 0228 9349 4955, per Mail unter stay@basecampbonn.de oder direkt vor Ort (In der Raste 1, 53129 Bonn).

Warum das BaseCamp Neuankömmlingen ein Willkommensangebot wie kein zweites macht, erklärt sein Betreiber Michael Schlößer: „Mit unserem Angebot wollen wir etwas für junge Leute tun, die sich Bonn als Studienplatz ausgesucht haben und so dazu beitragen, dass die Stadt noch bunter und vielfältiger wird.“ Gegen Vorlage des Studentenausweises werde die erste Woche mit einer Pauschale von 50 Euro berechnet. Schlößer will helfen und ein Zeichen setzen: „Die Idee kam uns im Gespräch mit der Uni Bonn.“

Bunt ist auch das fantasievolle Hostel, eine ehemalige Lagerhalle unweit der Museumsmeile: Thematisch gestaltete historische Wohnwagen, US-Airstreams, VW-Bullies, ein Trabant mit Dachzelt und Schlaf- und Liegewagen der Deutschen Bahn – das BaseCamp ist das Gegenteil von Standard und Langeweile. Vor allem junge Leute gastieren hier und stoßen auf Gleichgesinnte.

An der Universität wird die Unterstützung durch den Bonner Hotelier begeistert aufgenommen. Professor Dr. Volkmar Gieselmann, Prorektor für Studium und Studienreform, sagt: „Gerade zu Beginn des aktuellen Wintersemesters ist die studentische Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum besonders groß, und durch den doppelten Abiturjahrgang strömen noch mehr Studierende in die Region als sonst. Sie alle benötigen neben dem Studienplatz auch ein Dach über dem Kopf. Da freuen uns pragmatische und kreative Lösungen wie das Angebot des BaseCamps natürlich ganz besonders.“

Gemeinsam gegen studentische Wohnungsnot

Die Universität Bonn hat sich gemeinsam mit den anderen Hochschulen der Region, den Kommunen und weiteren Partnern dem Problem der studentischen Wohnungsnot angenommen. Gemeinsam haben sie die Wohnbörse für Studenten „Zimmer frei?!“ ins Leben gerufen (www.zimmerfrei-bonn.de), die Wohnungssuchende und Vermieter in Kontakt bringt. Hier gibt es auch eine Rubrik für kurzzeitiges Wohnen, etwa, um die Wohnungssuche und die ersten Semestertage und -wochen zu überbrücken. Für diesen Zweck hat der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität Bonn die Plattform http://www.sofafrei.de ins Leben gerufen.

Über die Location: Thematisch gestaltete Wohnwagen, original US-Airstreams, Schlaf- und Liegewagen der Deutschen Bahn, VW-Bullies und ein Trabi mit Zeltdach machen das Bonner BaseCamp zu einem der ungewöhnlichsten Hostels, die man sich vorstellen kann. 2012 hatte der Hotelier Michael Schlößer die pfiffige Idee, eine alte Industriehalle in eine Erlebnislandschaft zu verwandeln, in der sich trefflich campen lässt, ohne dass man sich um die Wetterverhältnisse sorgen müsste. Das BaseCamp lockt vor allem junge Reisende nach Bonn.


Ansprechpartner für alle Presseanfragen:

Thomas Lenz,
Alienus Mediaconsulting

Fon 0228 90 85 965
Fax 0228 90 85 967
lenz@alienus.de


Dr. Andreas Archut
Hochschulkommunikation der Universität Bonn
Telefon: 0228 73-7647
E-Mail: kommunikation@uni-bonn.de

basecampatnight.jpg
Wird geladen