20. September 2010

Bonner Forscher wollen gemeinsam mehr erreichen Bonner Forscher wollen gemeinsam mehr erreichen

caesar und Universität Bonn stellen ihre Zusammenarbeit auf eine neue Grundlage

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und das Center of Advanced European Studies and Research (caesar) schaffen eine neue Grundlage für ihre Zusammenarbeit. Eine weit reichende Kooperation sieht der Rahmenvertrag vor, den die Leiter der beiden Einrichtungen jetzt in Bonn unterzeichnet haben.

IMG_9401.jpg
IMG_9401.jpg - V.l.n.r.: Prof. Dr. Michael Hoch, Prof. Dr. U. Benjamin Kaupp, Prof. Dr. Jürgen Fohrmann und Gertrud Bilski. © Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

Unter anderem regelt der Kooperationsvertrag zwischen caesar und Universität die gemeinsame Berufung von Professoren, die Ausbildung und Pflege von wissenschaftlichem Nachwuchs und gemeinsame Forschungsprojekte, deren Ergebnisse sie gemeinsam publizieren oder auch in wirtschaftlich nutzbare Anwendungen überführen wollen.

Die Vertragspartner bauen auf zahlreiche bestehende Projekte auf. So arbeiten ihre Wissenschaftler bereits seit Jahren auf Gebieten wie Physik, Lebenswissenschaften und Hirnforschung zusammen. Auch ist das Forschungszentrum caesar in zahlreiche Drittmittelprojekte der Universität und in dort geplante Forschungsvorhaben im Rahmen der Exzellenzinitiative eingebunden.

Den Kooperationsvertrag unterzeichneten der Wissenschaftliche Direktor der Stiftung caesar, Professor Dr. U. Benjamin Kaupp, die kaufmännische Geschäftsführerin Gertrud Bilski und Uni-Rektor Professor Dr. Jürgen Fohrmann. Prof. Dr. Michael Hoch vom Bonner Universitätsinstitut LIMES berichtete über gemeinsamen Vorhaben.

Kontakt:
Dr. Jürgen Reifarth
Forschungszentrum caesar
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0228/9656-107
E-Mail: juergen.reifarth@caesar.de

Wird geladen