16. November 2009

Amerikanischer Soldat gab Souvenir von 1945 zurück Amerikanischer Soldat gab Souvenir von 1945 zurück

Wertvolles Buch kam nach 64 Jahren wieder nach Bonn

Die Universitäts- und Landesbibliothek Bonn hat einen wertvollen Band mit juristischen Schriften aus dem 16. Jahrhundert zurückerhalten. Robert Thomas, ein amerikanischer Soldat, hatte das Buch Anfang April 1945 in dem hessischen Kalibergwerk Hattorf-Ransbach gefunden und als Souvenir mit in die Vereinigten Staaten genommen. Der inzwischen 83-jährige Veteran übergab dieses - und ein weiteres Buch aus der ehemaligen Dechaneibibliothek Höxter- im Oktober dem deutschen Botschafter in Washington, Klaus Scharioth. Ein Vertreter des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien überbrachte den Band nun der Bonner Universitätsbibliothek.

Buchübergabe-1
Buchübergabe-1 - Zu sehen sind von links nach rechts: Georg Goßler, Vertreter des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, Dr. Renate Vogt, Direktorin der ULB, Dr. Michael Herkenhoff, ULB. © Foto: Thomas Mantel/ULB

Der Sammelband mit der Signatur „Im 890“ enthält drei seltene juristische Schriften aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts: eine 1578 in Königsberg gedruckte „Hoffgerichts-Ordnung des Herzogthums Preussen“, eine 1577 gleichfalls in Königsberg erschienene „Landesordenung Des Herzogthums Preussen“ und die bereits 1572 in Danzig gedruckten „Constitutiones terrarum Prussiae“. Der Band stammt aus der umfangreichen Privatbibliothek des preußischen Regierungsdirektors Arnold Wilhelm Elbers (1714 – 1809), die die Bonner Universitätsbibliothek 1829 erwerben konnte.

Wie das Buch im Laufe des Zweiten Weltkrieges in das hessische Kalibergwerk gelangte, konnte bisher nicht geklärt werden. In Hattorf-Ransbach waren 1944/45 die Bestände anderer Einrichtungen untergebracht: der Preußischen Staatsbibliothek in Berlin, der Universitätsbibliothek Marburg der Berliner Hochschule für bildende Künste und der Landesbibliothek Düsseldorf. Die Auslagerungsorte der Bonner Universitätsbibliothek lagen dagegen vorrangig im linksrheinischen Bereich, maximal 70-80 km von Bonn entfernt. Der größte Buchbestand war in einem Sporthotel am Nürburgring untergebracht.

Die Universitäts- und Landesbibliothek Bonn freut sich sehr, dass dieser wertvolle Sammelband nach 64 Jahren zurückgekehrt ist. Sie ist Robert Thomas und Greg Bradsher von den National Archives in Washington, der die Rückgabe der Bücher angeregt und vorangetrieben hatte, sehr dankbar. Sie wird den Band im nächsten Jahr einem Restaurator zur fachkundigen Instandsetzung übergeben und anschließend in ihre Rara-Sammlung einreihen. Dann steht er den Bonner Benutzern als wertvolle Quelle zu preußischen Rechtsverhältnissen der Frühen Neuzeit wieder zur Verfügung.


Kontakt:
Dr. Michael Herkenhoff
Universitäts- und Landesbibliothek Bonn
Tel.: 0228/73-7548
michael.herkenhoff@ulb.uni-bonn.de 

Buchübergabe-2
Wird geladen