27. Oktober 2008

Krumm und gefragt Krumm und gefragt

Die Banane ist Pflanze des Monats November

Die Banane ist in den Botanischen Gärten der Universität Bonn die Pflanze des Monats November. Im Palmenhaus des Botanischen Gartens am Poppelsdorfer Schloss kann man zwei Obstbananen mit ihren Früchten bewundern. Inzwischen gibt es auch einige Arten, die im Bonner Klima winterhart sind: Ein schönes Exemplar steht am Zaun zur Meckenheimer Allee.

Bild Krumm und gefragt
Bild Krumm und gefragt © Universität Bonn

Bananen sind das wohl bekannteste und beliebteste Obst überhaupt. Die Wildformen " es gibt ca. 40 verschiedene Arten " stammen alle aus Südostasien. Heute werden Bananen jedoch weltweit kultiviert. Mit einer Weltjahresproduktion von über 70 Millionen Tonnen ist die Banane nach den Wassermelonen das gefragteste Obst auf unserem Planeten. Die Hauptproduzenten sind Indien, Brasilien und Ecuador, wo man Bananen auf riesigen Plantagen anbaut. Mitteleuropäer kommen mit Bananen am ehesten auf Teneriffa in Kontakt. Dort ist der Anbau einer Sorte mit sehr aromatischen, kleinen Früchten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Als "Eltern" des modernen Banane gelten die Wildarten Musa acuminata und Musa balbisiana. Aus ihnen wurden über die Jahrtausende samenlose Kultursorten gezüchtet. Was man in der Mitte der Banane als schwarze, weiche Pünktchen sieht, sind die Samenanlagen, aus denen sich eigentlich Samen entwickeln sollen, es aber nicht mehr tun. Bananen sind Stauden. Ihr "Stamm" besteht aus aufgerollten Blättern. Bestäubt werden sie von Fledermäusen, ein bei uns ungewöhnlicher Bestäuber, der in den Tropen große Bedeutung hat. Viele Blütenpflanzen sind dort "fledermausblütig", wie die Botaniker sagen. "Krumm" sind ihre Früchte, weil sie, nachdem die Deckblätter abgefallen sind, nach oben und dem Licht entgegen wachsen. Dadurch erhält die Banane ihre charakteristische gebogene Form.

Winteröffnungszeiten der Botanischen Gärten: Ab dem 1. November (und bis zum 31. März) gelten die eingeschränkten Winteröffnungszeiten der Botanischen Gärten. Die Gärten sind montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr geöffnet, die Gewächshäuser von 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen bleiben die Gärten geschlossen.



Weiterführende Informationen:

http://www.botgart.uni-bonn.de



Bilder zu dieser Pressemitteilung:

Zum Download einer Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken. Der Abdruck im Zusammenhang mit der Presseinformation ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.



Bananenblüte vor dem Poppelsdorfer Schloss, die winterharte Banane Musa basjoo zeigt noch bis zum ersten Frost ihren Blütenstand. Foto Botanische Gärten (W.Lobin)




Wird geladen