01. Mai 2008

Die Weltrekordlerin aus Sumatra Die Weltrekordlerin aus Sumatra

Die Titanenwurz ist Pflanze des Monats Mai

Die Titanenwurz (Amorphophallus titanum) ist eine der spektakulärsten Erscheinungen in der Pflanzenwelt. Sie stammt aus Sumatra und hat eine ganz besondere Beziehung zu den Botanischen Gärten der Universität Bonn. Bereits 1937 und 1940 kamen hier zwei Pflanzen zur Blüte. Seit 1987 wurden weitere 9 Blütenstände verzeichnet. Aus diesem Grunde wurde der Blütenstand der Titanenwurz als Wahrzeichen der Gärten gewählt. Im Mai ist die Titanenwurz dort die Pflanze des Monats. Sie kann im Victoriahaus im Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss bewundert werden.

Bild Die Weltrekordlerin aus Sumatra
Bild Die Weltrekordlerin aus Sumatra © Universität Bonn

Eine der in den Botanischen Gärten der Universität gehegten Pflanzen blühte gerade zum vierten Mal (2000, 2003, 2006, 2008). Im Mai 2003 erreichte die Pflanze den damaligen Weltrekord mit einer Länge von 306 Zentimetern und wurde in das Guinnessbuch der Rekorde eingetragen. Dieses Exemplar war es auch, das 2006 drei Blütenstände entwickelte. In der darauf folgenden Vegetationsphase teilte sich die Knolle in drei vollständig getrennte Knollen von 70, 30 und 18 Kilogramm Gewicht. Dieses Phänomen wurde weltweit erstmalig beobachtet.


Aus allen drei Knollen haben sich in diesem Frühjahr Blütenstände entwickelt. Die erste blühte von Freitag, 18. April, bis Sonntag, 20. April. Bei der zweiten Knolle wird die Blüte um den 13. Mai herum einsetzen, die dritte blüht voraussichtlich um den 16. Mai. Auf der Homepage der Botanischen Gärten (www.botgart.uni-bonn.de) kann man über eine Webcam die Entwicklung der Knospen live verfolgen.


Die Titanenwurz wurde am 6. August 1878 von dem florentinischen Botaniker Odoardo Beccari (1843-1920) entdeckt. 11 Jahre später, 1889, gelangte eine Pflanze in die Royal Botanic Gardens Kew (10 Kilometer südwestlich von London) zum erstem Mal außerhalb ihrer tropischen Heimat zur Blüte.


Neben den atemberaubenden Dimensionen der Pflanze " auch das Blatt hat wahrhaft gigantische Ausmaße " zeigt sie äußerst bemerkenswerte physiologische und morphologische Anpassungen. Der gewaltige Blütenstand ist eine äußerst spannende Leichtbau-Konstruktion. Wissenschaftler des Nees-Instituts für Biodiversität der Pflanzen der Universität Bonn beschäftigen sich seit Jahren unter verschiedenen Aspekten mit dieser und verwandten Arten.


Öffnungszeiten der Botanischen Gärten: Täglich außer samstags 9 bis 18 Uhr. Eintritt an Sonn- und Feiertagen 2 Euro, ermäßigt 1 Euro. Die Gewächshäuser sind Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr und sonn- und feiertags von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet.






Bilder zu dieser Pressemitteilung:

Zum Download einer Bilddatei in Originalauflösung bitte auf die Miniaturansicht klicken. Der Abdruck im Zusammenhang mit der Presseinformation ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.



Die Titanenwurz. Foto: Dr. W. Lobin/Uni Bonn




Wird geladen