Sicher durch die Pandemie
Informationen für Studierende, Lehrende, Beschäftigte und Gäste

Informationen und Regelungen zur Coronapandemie

Zum 3. April 2022 hat die bisherige Corona-Schutzverordnung ihre Gültigkeit verloren. Ein Großteil der bisherigen Corona-Regeln fällt dadurch in Nordrhein-Westfalen weg. Die Universität Bonn trifft dennoch weiterhin Vorkehrungen, um den Infektionsschutz für ihre Mitglieder und Besuchende zu gewährleisten.

Wie andere Universitäten in Nordrhein-Westfalen und ganz Deutschland, wird das Sommersemester in Bonn ein Präsenzsemester werden. Die meisten Veranstaltungen werden wieder vor Ort stattfinden. Wo möglich, kann es aber auch hybride oder Online-Lehre geben.

Wo sich Menschen begegnen, besteht immer noch ein Infektionsrisiko. Darum rät das Rektorat im Sinne der Prävention dazu, weiterhin persönliche Kontakte zu begrenzen und in Präsenz die bekannten bisherigen Hygienemaßnahmen zu ergreifen. Insbesondere sollen bei Bewegung im Raum, auf Fluren etc. weiterhin FFP2- oder medizinische Masken getragen werden. Einen Überblick über die ab 3. April an der Universität Bonn geltenden Regelungen finden Sie nachstehend.

Übersicht zum Sommersemester 2022

Änderungen an der Test- und Quarantäneverordnung für NRW (CoronaTestQuarantäneVO) haben Einfluss auf den Umgang mit Coronafällen und die Frage nach einer eventuell notwendigen Quarantäne. Folgende Änderungen sind dabei auch für die Universität relevant:

  • War bisher die Freitestung von infizierten in Isolierung befindlichen Personen erst am siebten Tag möglich, kann die Isolierung nun bereits durch einen frühestens am fünften Tag der Isolierung erfolgten negativen Test beendet werden. Der Testnachweis, welcher zur vorzeitigen Beendigung führt, ist auch weiterhin für mindestens einen Monat aufzubewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen.
  • In Nordrhein-Westfalen ist für das Freitesten nach wie vor ein offizieller Test (Bürgertestung oder PCR-Test) erforderlich - ein Selbsttest ist nicht ausreichend.
  • Ohne Freitestung endet die Isolierung wie bisher automatisch nach zehn Tagen.
  • Für nicht selbst infizierte Kontaktpersonen besteht nun generell keine Quarantänepflicht mehr. Vielmehr wird die RKI-Empfehlung umgesetzt, Kontakte zu reduzieren. Treten innerhalb der ersten zehn Tage nach dem Kontakt zur positiv getesteten Person Symptome auf, sind diese Personen verpflichtet, umgehend eine Testung durchzuführen.
  • Positiv getestete Personen sind auch weiterhin verpflichtet, unverzüglich alle ihnen bekannten Personen zu unterrichten, zu denen in den letzten zwei Tagen vor der Durchführung des Tests und bis zum Erhalt des Testergebnisses ein enger persönlicher Kontakt bestand. Dies sind diejenigen Personen, mit denen gemäß den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für einen Zeitraum von mehr als zehn Minuten und mit einem Abstand von weniger als 1,5 Metern ein Kontakt ohne das beiderseitige Tragen einer Maske bestand, oder Personen, mit denen ein schlecht oder nicht belüfteter Raum über eine längere Zeit geteilt wurde. Zudem wird eine Mitteilung positiver Testergebnisse mittels der Corona-Warn-App dringend empfohlen.

Es besteht für das Betreten der Räumlichkeiten keine 3G-Pflicht mehr. Ab dem 3. April werden die Kontrollen daher eingestellt. Auch für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen ist der 3G-Status keine Voraussetzung mehr.

Viele Untersuchungen belegen, dass das Infektionsrisiko durch das Tragen von FFP2- oder medizinischen Masken erheblich reduziert wird, vor allem in Innenräumen. Auch wenn die aktuellen rechtlichen Grundlagen etwa für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen keine Pflicht für das Tragen von FFP2- oder medizinischen Masken mehr vorsehen, bleibt es doch dringend empfohlen - zum eigenen und zum Schutz aller. Es sollte daher selbstverständlich sein.

Die Corona-Regelungen können durch das Land verschärft werden, sofern für die Stadt Bonn bzw. das Land Nordrhein-Westfalen festgestellt wird, dass es sich um einen Corona-Hotspot handelt und eine neue Corona-Schutzverordnung erlassen wird.

Die Universität hat zum Schutz vor Corona-Infektionen ein Allgemeines Hygiene- und Schutzkonzept erarbeitet, das für alle in der Universität vorhandenen Büro-Arbeitsplätze, Bibliotheken, Museen und Sammlungen, die Botanischen Gärten, den Hochschulsport sowie Veranstaltungen aller Art gilt (darunter Vorlesungen, Praktika, Exkursionen, Empfänge, Ehrungen, Lesungen, Aufführungen, Konzerte und Informationsveranstaltungen).

Die Universität Bonn ruft weiterhin alle Universitätsangehörigen auf, von der Möglichkeit zur Impfung Gebrauch zu machen. Dazu zählen ausdrücklich auch Booster-Impfungen zu den jeweils von der STIKO empfohlenen Zeitpunkten. Infos zu den städtischen Impfstellen finden Sie auf der Seite der Stadt Bonn. Eine Auflistung von impfenden Arztpraxen (in Bonn und anderen Städten) finden Sie im Impfregister Nordrhein.

Diese Regeln haben sich bewährt und sollen weiterhin umgesetzt werden:

Nach Möglichkeit Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen halten; um theoretisch jederzeit einen Abstand zu einer weiteren Person einhalten zu können, wird ein Flächenbedarf von 3,5 m² / Person als Richtwert empfohlen. 

Befolgen Sie die Hygieneregeln für richtiges Husten und Niesen sowie für gründliches Händewaschen.

Tragen Sie im Alltag bei Bewegung im Raum, auf Fluren etc. mindestens eine medizinische, besser eine FFP2-Maske. Bei Lehrveranstaltungen, Aufführungen oder ähnlichen Veranstaltungen wird dringend empfohlen, weiterhin FFP2- oder medizinische Masken zu tragen.

Auch wenn auf das Tragen einer Maske am Arbeitsplatz verzichtet werden kann, wenn ein Abstand von mind. 1,5 Metern sicher eingehalten werden kann oder eine Trennung durch eine Plexiglasscheibe vorhanden ist, wird das Tragen einer Maske auch in dieser Situation weiterhin nachdrücklich empfohlen.

In geschlossenen Räumen, die über keine technische Lüftung verfügen, lüften Sie in regelmäßigen Abständen für einige Minuten.

Nutzen Sie außerdem die Corona-Warn-App.

Weitere Informationen

Studierende sitzen mit Abstand und Masken in einem Hörsaal. Im Hintergrund sieht man eine Kamera.
© Volker Lannert/ Universität Bonn

Informationen für Studierende

Hier finden Studierende alle wichtigen Informationen zu den aktuellen Regelungen, die das Studium und Prüfungen betreffen.

Ein Mann steht vorne im Hörsaal vor einem Whiteboard und spricht.
© Volker Lannert/Universität Bonn

Informationen für Lehrende

Auf der folgenden Seite können sich Lehrende der Universität Bonn über die geltenden Regelungen für die Lehre informieren.

Eine Mitarbeiterin des Infopoint berät mit Mundschutz hinter einer Plexiglaswand einen Studierenden.
© Volker Lannert/ Universität Bonn

Informationen für Beschäftigte

Homeoffice, Kinderbetreuung und Quarantäneregelungen - auf der folgenden Seite erhalten Beschäftigte alle Informationen.

Hinweis auf Abstand
© Volker Lannert/ Universität Bonn

Informationen für Gäste

Damit Sie sich auch als Gast an der Universität zurechtfinden, haben wir hier die wichtigsten Regelungen zusammengefasst.

Hinweisschild Maskenpflicht
© Volker Lannert/Universität Bonn

Wichtige Dokumente

Durch die dynamische Situation der Pandemie, ändern sich die offiziellen Vorgaben regelmäßig. Hier finden Sie die wichtigen Dokumente.

Eine Frau mit einer OP-Maske guckt nachdenklich aus dem Fenster.
© Colourbox

Was tun im Krankheits- oder Verdachtsfall?

Fühlen Sie sich krank, hatten Kontakt mit einem infizierten Menschen oder kommen aus einem Risikogebiet zurück, empfehlen wir die Universität nicht zu betreten. Krankheitszeichen können sein: Husten, Fieber, Schnupfen, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Kurzatmigkeit oder allgemeine Schwäche.

Auch wenn Ihnen nicht bekannt ist, dass Sie Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person hatten, können Sie sich unwissentlich angesteckt haben. Denn eine infizierte Person kann das Coronavirus schon Tage vor Krankheitsbeginn übertragen oder auch gar keine Krankheitszeichen entwickeln.

Die Corona-Warn-App zeigt eine rote Warnung an, wenn ein Infektionsrisiko besteht, dass durch die Nähe und Dauer einer Begegnung mit einer Person begründet ist, die über die App ein positives Testergebnis gemeldet hat. In diesem Fall sollen Sie persönliche Kontakte minimieren und eine Hausarztpraxis, den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116117) oder dem zuständigen Gesundheitsamt telefonisch in Verbindung setzen.

Die sieben goldenen Regeln beim Besuch der Universität

01.

Zeige Verantwortung!

Trag eine Mund-Nase-Bedeckung (FFP2- oder medizinische Maske) innerhalb der Universität

02.

Bleib sauber!

Desinfiziere Deine Hände am Eingang und wasche sie regelmäßig und ausdauernd mit Seife

03.

Kurier Dich aus!

Bei Krankheitssymptomen oder nach Kontakt mit Infizierten, solltest Du die Uni nicht betreten.

04.

Reagiere schnell!

Husten und Niesen immer in die Armbeuge

05.

Halte Abstand!

Mindestens 1,5 Meter zum Schutz für Dich und Deine Mitmenschen

06.

Lüfte oft!

Frischluft mindert die Aerosole im Raum

07.

Bleib informiert!

Mache Dich immer mit den aktuellsten Regelungen vertraut

Weiterführende Informationen

Über die Informationen, die wir Ihnen auf diesen Seiten zusammengestellt haben, finden Sie eine Vielzahl an Informationen auf den offiziellen Seiten der Bundesstadt Bonn, des Landes NRW und des RKI.

Informationen der Bundesstadt Bonn

Auf der Seite der Bundesstadt Bonn finden Sie alle Regelungen im Bezug auf die Corona-Pandemie, die in Bonn gelten. Hier finden Sie auch den Kontakt zum Gesundheitsamt und zum Corona-Bürgertelefon.

Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen

Was muss ich bei einer Einreise nach NRW beachten? Wie laufen die Impfungen ab? Welche Quarantäneregeln gelten? Auf den Seiten des Landes NRW finden Sie alle wichtigen Informationen und Regelungen.

Informationen des Robert Koch Instituts

Welche Gebiete sind momentan als Risikogebiete ausgewiesen? Wie sehen die aktuellen Fallzahlen aus? Was weiß man über das Virus? Auf diese und weitere Fragen gibt die Homepage des RKI Auskunft.

Corona-Warn-App des Bundes

Um die Kontaktrückverfolgung im Falle eines Infektionsfalles zu erleichtern, empfehlen wir die Nutzung der Corona-Warn-App des Bundes. Seien Sie informiert und informieren Sie andere im Fall einer Coronainfektion.

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erhalten Sie Informationen zum richtigen Verhalten im Alltag und im Krankheitsfall.

Kontakt

Corona-(Verdachts-) Fälle melden

Corona-(Verdachts-) Fälle können und sollen uni-intern per Mail an den Arbeitsschutz gemeldet werden.

Wird geladen