18. August 2020

Humangenetikerin erhält Auszeichnung für ihre Forschung zu Fehlbildungen des Gesichts Humangenetikerin erhält Auszeichnung für ihre Forschung zu Fehlbildungen des Gesichts

Für ihre wichtigen Forschungsbeiträge erhält Dr. Kerstin Ludwig vom Institut für Humangenetik den Marylou Buyse Excellence in Craniofacial Research Award der internationalen Society of Craniofacial Genetics and Developmental Biology.

Dr. rer. nat. Kerstin Ludwig
Dr. rer. nat. Kerstin Ludwig - vom Institut für Humangenetik der Universität Bonn. © Foto: Andreas Stein

Die Leiterin einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe am Universitätsklinikum Bonn erforscht die molekularen Grundlagen zu Fehlbildungen des Gesichts. Lippen-Kiefer-Gaumenspalten sind dabei am häufigsten. In den meisten Fällen sind hierfür genetische Veränderungen verantwortlich, die zusammen mit Umweltfaktoren zu fehlerhaften Abläufen in der Embryonalentwicklung führen. Dr. Ludwig hat in den letzten Jahren bedeutend zur Aufklärung der genetischen Ursachen dieser Erkrankung beigetragen und verfügt auf diesem Gebiet über einen der weltweit größten genetischen Datensätze.

Mit der Auszeichnung ist ein Vortrag von Dr. Ludwig beim virtuellen Jahrestreffen der Fachgesellschaft am 19. und 20. Oktober 2020 verbunden.

Society for Craniofacial Genetics and Developmental Biology: https://www.scgdb.org/home

Wird geladen