01. März 2022

Ansprechpersonen der Universität Bonn zum Krieg in der Ukraine Uni-Bonn-Kontakte für die Medien zum Krieg in der Ukraine

Kontakte-Liste für die Medien

Der Krieg in der Ukraine hat zahlreiche drängende Fragen aufgeworfen, die es zu beantworten gilt. An der Universität Bonn gibt es zahlreiche Fachleute, die den Themenkomplex aus verschiedenen Perspektiven erforschen - vom Völkerrecht über Internationale Beziehungen bis hin zum Rohstoffpolitik. Wir haben für die Medien eine Übersicht zusammengestellt.

Symbolfoto
Symbolfoto - Montage: Dezernat Hochschulkommunikation © Fotos: colourbox.de
Alle Bilder in Originalgröße herunterladen Alle Rechte vorbehalten!

Eine Übersicht aktueller Veröffentlichungen von Bonner Forschenden zum Ukraine-Konflikt finden Sie auf der Website des Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies CASSIS.

Die nachstehend genannten Bonner Forschenden stehen den Medien als Ansprechpersonen für Einschätzungen, Interviews und Hintergrundinformationen zur aktuellen Lage rund um den Krieg in der Ukraine zu Verfügung. Die nachstehende Liste - mit Kontakt-Mailadresse, Themenfeldern und Zitaten der Expert*innen - wird regelmäßig aktualisiert und erweitert.


Prof. Dr. Martin Aust

Abteilung für Osteuropäische Geschichte, Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn

Experte für Geschichte und Kultur Osteuropas

E-Mail: martin.aust@uni-bonn.de

Zitat: "[Mit dem Angriff auf die Ukraine] ist nicht weniger als eine Epoche zu Ende gegangen, die mit dem Zusammenbruch des Kommunismus begonnen hatte. Eine lange Phase von weitgehendem Frieden und Einheit in Europa ist vorbei – mit weitreichenden Konsequenzen, die heute noch gar nicht absehbar sind." (Quelle)


Prof. Dr. Joachim von Braun

Zentrum für Entwicklungsforschung ZEF, Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften

Experte für Agrarökonomie

E-Mail: jvonbraun@uni-bonn.de


Dr. Enrico Fels

Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies CASSIS, Geschäftsführer

Experte für Internationale Beziehungen, russische Außenpolitik und die chinesisch-russischen Beziehungen 

E-Mail: fels@uni-bonn.de

Telefon: 0228/73-62995


PD Dr. Zaur Gasimov

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung für Osteuropäische Geschichte, Institut für Geschichtswissenschaft

Experte für die Geschichte Osteuropas und Ostmitteleuropas, Verflechtungsgeschichte Osteuropas und des Nahen Ostens

E-Mail: zgasimov@uni-bonn.de


Prof. Dr. Andreas Heinemann-Grüder

Honorarprofessor am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie

Politikwissenschaftler und Osteuropaexperte

E-Mail: heinemann-grueder@bicc.de

Zitat: „Es ist gut, dass wir nicht länger "Nie wieder" mit "Ohne mich" verwechseln.


Prof. Dr. Matthias Herdegen

Institut für Völkerrecht

Experte für Völkerrecht, kollektive Sicherheit

E-Mail: herdegen@uni-bonn.de

Zitat: „Wir stehen am Ende der nach dem Kalten Krieg ausgerufenen 'Neuen Weltordnung.' Der Überfall auf die Ukraine und die nukleare Drohung sind ein Crash-Kurs in politischem Realismus und strategischem Denken. Freiheit in Sicherheit ist wieder zum höchsten Gut geworden.


Prof. Dr. Wolfram Hilz

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie & Direktor im CASSIS, Mitglied im Transdisziplinären Forschungsbereich "Individuen, Institutionen und Gesellschaften"

Experte für EU-Osteuropapolitik, EU-Außen- und Sicherheitspolitik

E-Mail: wolfram.hilz@uni-bonn.de

Zitat: „Die EU muss und wird durch den Schock des russischen Ukrainekriegs umdenken. Alle EU-Partner zeigen in der akuten Krise, dass sie die jahrelangen sicherheitspolitischen Meinungsverschiedenheiten beilegen können. Die EU wird gegenüber den östlichen Nachbarn und gegenüber Russland nach dem Krieg geschlossener und klarer auftreten - ökonomisch, energiepolitisch, sicherheitspolitisch.


Jun.-Prof. Dr. Maximilian Mayer

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie, Mitglied im Transdisziplinären Forschungsbereich "Innovation und Technologie für eine nachhaltige Zukunft", Mitglied im Transdisziplinären Forschungsbereich "Individuen, Institutionen und Gesellschaften", Mitglied im Transdisziplinären Forschungsbereich "Vergangene Welten - Zeitgenössische Fragen. Kulturen in Zeit und Raum"

Experte für Internationale Beziehungen, Infrastrukturen, und globale Technologiepolitik

E-Mail: maximilian.mayer@uni-bonn.de

Zitat: „Der russische Einmarsch in die Ukraine ist ein Systembruch. Bei der Deeskalation dieser gefährlichen Lage könnte China gerade wegen seinen engen Beziehungen zu Russland eine wichtige Rolle spielen. Die Neuordnung von Europas/Deutschlands Außen- und Verteidigungspolitik ist eine ebenso gewaltige Herausforderung wie der Umgang mit der russ. Invasion selbst.


Dr. Shushanik Minasyan

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie, Mitglied im Transdisziplinären Forschungsbereich "Individuen, Institutionen und Gesellschaften"

Expertin für Geo- und Energiepolitik im Schwarzmeerraum, EU-Energieaußenpolitik, globale energiepolitische Tendenzen (Rohstoffpolitik)

E-Mail: shushanik.minasyan@uni-bonn.de

Zitat: „Die Schwarzmeer-Region wurde in den vergangenen Jahrzehnten im westlichen außenpolitischen Diskurs erkennbar ignoriert.  Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat ein Umdenken herbeigeführt, denn dieser demonstriert eine regionale Realität, die von den westlichen politischen Entscheidungsträgern lange versäumt wurde. Nun sind die EU und USA mit einer immensen sicherheitspolitischen Herausforderung konfrontiert und suchen nach einem klaren und entschlossenen sicherheitspolitischen Pfad, der die Wiederherstellung des Friedens in der Region garantiert. Die größte Aufgabe wird dabei sein, den Schwarzmeerdiskurs neu zu justieren und diesen Pfad in bereits verfestigten regionalen Machtstrukturen nachhaltig zu implantieren.


Dr. Hendrik Ohnesorge

Center for Global Studies (CGS), Mitglied im Transdisziplinären Forschungsbereich "Individuen, Institutionen und Gesellschaften"

Experte für Geschichte und Außenpolitik der USA, transatlantische Beziehungen

E-Mail: ohnesorge@uni-bonn.de

Zitat: „Für die Vereinigten Staaten bedeutet der russische Angriff auf die Ukraine auch einen Lackmustest für ihren unter Präsident Joe Biden intensivierten Einsatz für die globale Verteidigung der Demokratie. Die USA werden sich für ein geschlossenes Auftreten mit ihren europäischen Partnern einsetzen und die am Wochenende zu beobachtende Kehrtwende in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik mit großem Wohlwollen aufgenommen haben.


Prof. Dr. Matin Qaim

Zentrum für Entwicklungsforschung ZEF, Mitglied im Transdisziplinären Forschungsbereich "Innovation und Technologie für eine nachhaltige Zukunft"

Experte für Internationale Agrarökonomie

E- Mail: mqaim@uni-bonn.de

Zitat: „Der Krieg und die Sanktionen gegen Russland werden die Preise für Nahrungsmittel auf dem Weltmarkt weiter deutlich erhöhen. Europa wird mit den höheren Preisen umgehen können, aber in Afrika und Asien könnte die Preisanstiege den Hunger weiter verschärfen.


Dr. Iulian Romanyshyn

Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies CASSIS

Experte für Europäische Außen- und Sicherheitspolitik

E-Mail: irom@uni-bonn.de

Zitat: „Die russische Aggression gegen die Ukraine ist ein Angriff auf die Demokratie, die Putin am meisten fürchtet. Dies ist der Anfang vom Ende des Putin-Regimes.


Prof. Dr. Ulrich Schlie

Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, Direktor des Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies CASSIS, Mitglied im Transdisziplinären Forschungsbereich "Individuen, Institutionen und Gesellschaften"

Expertise: Strategie und Internationale Sicherheitspolitik, insbesondere Militärstrategie, Diplomatie, amerikanisch-russische Beziehungen, Vereinigte Staaten, Nordatlantische Allianz und europäische Sicherheitspolitik

Tel.: 0228/73-7639

E-Mail: ulrich.schlie@uni-bonn.de

Zitat: "Putin hat mit seinem Krieg gegen den unabhängigen europäischen Staat Ukraine versucht, die Ergebnisse der europäischen Revolutionen von 1989/90 die Ergebnisse zurück zu buchstabieren. Die europäische Sicherheitsarchitektur liegt in Scherben, die Krise ist eine Globale geworden. Vor diesem Hintergrund müssen wir Sicherheitspolitik jetzt neu denken und uns gemeinsam mit unseren europäischen Partnern in NATO und EU neu aufstellen."


Prof. Dr. Moritz Schularick

Institut für Makroökonomik und Ökonometrie, Direktor des MacroFinance Lab

Experte für Makroökonomie, Internationale Ökonomie und Wirtschaftsgeschichte

E-Mail: moritz.schularick@uni-bonn.de


Prof. Dr. Stefan Talmon

Institut für Völkerrecht

Experte für Internationales und Völkerrecht, Europarecht

E-Mail: talmon@jura.uni-bonn.de

Zitat: „Bei dem völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine handelt es sich um den klarsten und schwerwiegendsten Verstoß gegen das Gewaltverbot in Europa seit 1945.


Dr. Frank Umbach

Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies CASSIS, Forschungsleiter European Cluster for Climate, Energy and Resource Security EUCERS

Experte für Energie- und Ressourcensicherheit sowie russische Sicherheits- und Militärpolitik

E-Mail: frank.umbach@uni-bonn.de


Dr. Joachim Weber

Senior Visiting Fellow am CASSIS

Experte für Strategische Vorausschau und Risikoanalyse, Russland und Militärpolitik

E-Mail: jweber1@uni-bonn.de

Sie forschen an der Universität Bonn und können ebenfalls Expertise zu dieser Liste beitragen? Bitte melden Sie sich beim Dezernat für Hochschulkommunikation unter der Mailadresse kommunikation@uni-bonn.de.

Wird geladen