15. Februar 2021

Corona und die Populärkultur Corona und die Populärkultur

Online-Konferenz am Freitag, 19. Februar, unter Beteiligung der Universität Bonn

Welcher Stellenwert wird der Kulturwirtschaft und Populärkultur in der Covid-19-Pandemie hinsichtlich ihrer Systemrelevanz zugebilligt? Dieser Frage geht die 13. Jahrestagung der AG Populärkultur und Medien am Freitag, 19. Februar, nach. Dr. Mario Anastasiadis von der Universität Bonn, Dr. Charis Goer (Universität Utrecht) und Dr. Jörg-Uwe Nieland von der Zeppelin-Universität Friedrichshafen haben die Online-Veranstaltung organisiert.

Grafik
Grafik © AG Populärkultur und Medien

Die Themen der Konferenz reichen von Konzerten, Festivals und Clubkultur unter Corona-Bedinungen über neue Medienformate und Vermittlungsformen bis hin zum Sport. Die Teilnehmer nehmen jeweils die Auswirkungen der Pandemie auf Populärkultur und Kulturwirtschaft, die Reaktionen der Popkultur und Kulturwirtschaft sowie den Übergang in eine neue Normalität in den Blick.

Alle Interessierten sind eingeladen, an der Tagung kostenlos teilzunehmen. Um Anmeldung unter agpopundmedien@googlemail.com wird gebeten. Die Zusendung der Zugangsdaten zur Zoom-Konferenz erfolgt rechtzeitig vorher.

Informationen: http://www.ag-pop.de

Kontakt für die Medien:

Dr. Mario Anastasiadis
Medienwissenschaft
Universität Bonn
Tel. 0228/735637
E-Mail: anastasiadis@uni-bonn.de

Wird geladen