14. Januar 2021

Neues Netzwerk für den deutsch-französischen Austausch Im Dialog: Neues Netzwerk für den deutsch-französischen Austausch

Frankreichzentren deutscher Universitäten schließen sich zusammen

„Deutsch-französische Perspektiven im Dialog“ – so heißt ein Format, mit dem das neu gegründete „Netzwerk der universitären Frankreich- und Frankophoniezentren in Deutschland“ auf sich aufmerksam macht. Die Universität Bonn gehört zu den Gründungsmitgliedern. Am kommenden Dienstag, 19. Januar 2021, wird die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes persönlich die Diskussionsveranstaltung eröffnen, bei der die Digitalisierungspolitik Europas im Mittelpunkt steht.

Deutsch-französische Zusammenarbeit
Deutsch-französische Zusammenarbeit - Symbol © foto: colourbox.de

Die Sprecherin des Netzwerks, Christina Schröer vom Centre Ernst Robert Curtius der Universität Bonn (CERC), erklärt: „Unser Netzwerk gibt den vielen Institutionen, Programmen und Initiativen an deutschen Universitäten ein Gesicht. Wir wollen uns austauschen, voneinander lernen und der deutsch-französischen Kooperation in den Universitäten eine auch bundesweit hörbare Stimme geben.“

Besondere Relevanz gewinnt das Thema Digitalisierung durch die Corona-Pandemie: Sie wird wortwörtlich zu einer Überlebensfrage. Dem Netzwerk ist es gelungen, dazu ein hochkarätig besetztes Podium zu versammeln: Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Nadine Schön, der Digitalisierungsbeauftragte (Ambassadeur pour le numérique) der französischen Regierung, Henri Verdier, und der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, werden sich im virtuellen Raum begegnen.

„Das Thema Digitalisierung stellt eine gesamteuropäische Herausforderung dar. Aus unserer Sicht es wichtig, den deutsch-französischen Dialog zu diesem Thema auch in der Öffentlichkeit zu führen“, sagt Christina Schröer. Zum Netzwerk gehören Institutionen aus fast allen Bundesländern. Die Anwesenheit der französischen Botschafterin zeige die Bedeutung, die der Initiative begemessen werde. Es sind bereits weitere Veranstaltungen in Planung – vorerst digital, aber irgendwann auch wieder einmal „in Präsenz“.

Die Online-Veranstaltung findet als Zoom-Meeting statt. Zugangsdaten erhält man nach Anmeldung unter cerc@uni-bonn.de.

Die Veranstaltung wird unterstützt von Utopie Europa und der Konrad-Adenauer-Stiftung, sowie von den Frankreich-Zentren der Universitäten Berlin (FU), Bonn, Freiburg und Stuttgart. Die technische Umsetzung hat das Institut français Bonn übernommen.


Weitere Informationen:
https://www.cerc.uni-bonn.de


Kontakt:
Dr. Christina Schröer
Wissenschaftliche Geschäftsführerin
CERC - Centre Ernst Robert Curtius
Dekanat der Philosophischen Fakultät, Universität Bonn
Tel.: 0228/73-7420
Mail: christina.schroeer@uni-bonn.de

Wird geladen