Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Studium Vor dem Studium Fächer Volkswirtschaftslehre (Bachelor) Studienprofil

Studienprofil

Der Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre führt zu einem ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss. Vermittelt werden fundierte Kenntnisse und Fähigkeiten, die die Studierenden zu einer selbstständigen und verantwortlichen Tätigkeit in Wirtschaft und Verwaltung befähigen. Der Studiengang setzt die Studierenden in die Lage, wirtschaftliche Zusammenhänge in ihrer Breite zu erkennen, Lösungen zu erarbeiten und deren Konsequenzen einer kritischen Beurteilung zu unterziehen. Darüber hinaus vermittelt er die fachlichen und methodischen Grundlagen für die Teilnahme an weiterführenden wirtschaftswissenschaftlichen Masterstudiengängen.

Zur Erreichung dieses Zieles ist es unerlässlich, die methodischen und theoretischen Grundlagen der Volkswirtschaftslehre auf hohem wissenschaftlichem Anspruchsniveau zu vermitteln. Die beispielhafte Anwendung dieser Grundlagenkenntnisse erfolgt auf ein breites Spektrum unterschiedlicher wirtschaftlicher Fragestellungen auch aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre.

Das Curriculum des Bonner Studiengangs reflektiert diese Zielsetzung. Die Lehrinhalte werden in Form von Modulen vermittelt, d.h. in inhaltlich und zeitlich zusammenhängenden Bausteinen des Studiums.

Die Bonner Volkswirtschaftslehre ist theoretisch und methodisch orientiert. Die aktuelle Forschung spielt dabei eine große Rolle. Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen klassische Fächer der Volkswirtslehre wie die Wirtschaftstheorie (Mikro- und Makroökonomie) und die Wirtschaftspolitik. Ergänzt wird die Lehre durch ausgewählte Bereiche der Betriebswirtschaft und durch die Hilfswissenschaften Mathematik und Statistik.

Die Stärke der Bonner Volkswirtschaftslehre liegt in der engen Verbindung von Lehre und Forschung. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften gehört europaweit zu den führenden Instituten in der ökonomischen Forschung. Schwerpunkte liegen in der Spiel- und Vertragstheorie, in der monetären und internationalen Makroökonomik, in der Arbeitsmarktökonomik, in der Finanzwirtschaft und in der experimentellen Wirtschaftsforschung.

Artikelaktionen