Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Studium Vor dem Studium Fächer Deutsch als Zweit- und Fremdsprache (Bachelor) Was sagen unsere Absolventinnen und Absolventen?

Was sagen unsere Absolventinnen und Absolventen?

Martti Zeyer 
Fachbereichsleiter 

Sprachen und Integration der VHS Rhein-Erft

„Als Absolvent des Studiengangs DaF im Jahr 2007 an der Uni Bonn möchte ich mich auf diesem Wege bei Ihnen rückmelden, um Ihnen mitzuteilen, dass mir dieses Zertifikat auf meinem bisherigen beruflichen Werdegang viele Türen geöffnet hat (DAAD Sprachassistent in Kolumbien, Dozent in Integrationskursen bei der VHS Köln, Dozent für Deutsch als Fremdsprache beim Akademischen Auslandsamt der Universität zu Köln, Dozent für Deutsch als Fremdsprache bei ProIntegration Universität Bonn etc.) und ich es nur weiterempfehlen kann. Inzwischen bin ich als Fachbereichsleiter Sprachen und Integration der VHS Rhein-Erft tätig.“

 

Aufenthalt als DAAD-Sprachassistentin in Algerien:

Lea Weis
DAAD-Sprachassistentin an der Université d’Oran in Algerien (2012/13)

"Nachdem ich meinen Bachelor in Romanistik und Deutsch als Fremdsprache (DaF) abgeschlossen hatte, wollte ich gerne erste Berufserfahrungen im Bereich DaF sammeln, bevor ich mein Masterstudium fortsetzen würde. So fasste ich den Entschluss, mich für eine DAAD-Sprachassistenzstelle zu bewerben. Unklar war mir zu dem Zeitpunkt allerdings, wohin es genau gehen sollte. Zunächst schwebte mir ein Aufenthalt in Südamerika vor, dann entschied ich mich jedoch dazu, etwas für mich ganz Neues entdecken zu wollen, weshalb ich mich schlieβlich für eine Stelle in der Region Nordafrika und Naher Osten bewarb. Nach der Zusage für Oran, Algerien haderte ich zunächst kurz mit mir, da ich mich als Informationsquelle ausschlieβlich der Internetseite der Deutschen Botschaft in Algier bediente. Die Reise- bzw. Sicherheitshinweise lieβen mich erst einmal zurückschrecken, ebenso die Tatsache, dass ich hier als erste Sprachassistentin überhaupt eingesetzt werden sollte. Ich hatte einige Werke von Albert Camus gelesen, aber über das Land wusste ich ansonsten nicht viel. Die Zweifel waren dann aber rasch verschwunden und die Freude über den anstehenden  Aufenthalt groβ.

Weiter..

Auf mich wartete ein äuβerst interessantes, vielfältiges und manchmal auch sehr anstrengendes Jahr voller spannender, interkultureller Erfahrungen,  denn das Leben in Algerien - wie zu erwarten - unterscheidet sich doch stark von dem in Deutschland. Beispielsweise empfiehlt es sich nicht unbedingt, dass man als Frau abends alleine ausgeht und anders als bei uns gibt es häufig getrennte Cafés: Für Männer die „Cafeteria“, für Frauen bzw. Familien den „Salon de thé“. Außerdem spielt die Familie eine große und wichtige Rolle.

An der Universität durfte ich zwei Kurse (einen mündlichen und einen schriftlichen) des Niveaus A2-B1 unterrichten, eine Sprechstunde zu DAAD-Stipendien für Deutschland anbieten, zwei internationale Germanisten-Tagungen mitorganisieren und koordinieren und vieles mehr. 

Die Arbeit mit den Studenten bereitete mir große Freude. Die Klassen waren bezogen auf das Sprachniveau sehr heterogen, es gab viele fleiβige Studenten, aber eben auch einige, die weniger motiviert waren, Deutsch zu lernen. Nun, die Perspektiven mit einem Germanistik-Studium dort sind vielleicht nicht so vielfältig wie in Deutschland. Die Herausforderungen lagen zudem darin, ohne viele Materialien oder technischeHilfsmittel zu unterrichten. Dank der vielen hilfsbereiten Kolleginnen und Kollegen vor Ort war auch diese Hürde zu meistern. Kommuniziert habe ich an der Universität natürlich so viel wie möglich auf Deutsch, im Alltag abseits des Unterrichtens aber vor allem auf Französisch und ein wenig Arabisch. Wegen der wenigen Ausländer im Land war es leider schwierig, einen Arabischkurs zu finden, sodass ich das meiste von algerischen Freunden gelernt habe. Die Monate verstrichen und am Ende war es gar nicht so einfach, wieder den Koffer zu packen, um meine Heimreise anzutreten…

Im Moment beende ich meinen Master in Romanistik und arbeite nebenher als freiberufliche DaF-Lehrerin. Nach Abschluss meines Studiums werde ich mich vielleicht als DAAD-Lektorin bewerben. Mal schauen, was die Zukunft so bringt..."

 

Artikelaktionen