Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections

Studienprofil

Wichtiger Hinweis: Der Bachelorteilstudiengang DaZ/DaF wurde im Rahmen seiner Reakkreditierung von einem Begleitfach zum 2-Fach weiterentwickelt. Die entsprechende Prüfungsordnung soll nach Angabe der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2018 veröffentlicht werden. Sie tritt zum WS 2018/19 in Kraft und gilt ausschließlich für Bewerberinnen und Bewerber für das erste Fachsemester. Alle nachfolgenden Angaben dienen der frühzeitigen Infomation von Studieninteressierten, stehen aber unter dem Vorbehalt des In-Kraft-Tretens der Prüfungsordnung.

 

Der Bachelorteilstudiengang Deutsch als Zweit- und Fremdsprache (DaZ/DaF) vermittelt Wissen und Fertigkeiten sowie personale Kompetenzen, welche die Absolventinnen und Absolventen primär, jedoch nicht ausschließlich, auf Tätigkeiten im Bereich der Fremdsprachenvermittlung vorbereiten. Mit seiner konsequenten Verbindung von Theorie und Praxis trägt der Bachelorteilstudiengang sowohl dem Anspruch Rechnung, einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss anzubieten, als auch auf einen weiterführenden konsekutiven Masterstudiengang vorzubereiten. Dabei greift der Studiengang die dem Fach innewohnende doppelte Perspektivierung Zweit- und FremdspracheInland und AuslandKinder/Jugendliche und Erwachsene auf. Mit der Ausrichtung auf eine Unterrichtstätigkeit, die auch im Ausland ausgeführt werden kann, wendet sich der Studiengang explizit auch an ausländische Studierende mit sehr guten Deutschkenntnissen, die in ihren Heimatländern eine solche Tätigkeit anstreben.

Der Bachelorteilstudiengang Deutsch als Zweit- und Fremdsprache (DaZ/DaF) zeichnet sich durch seine lehr-/lernwissenschaftliche Perspektivierung mit einem hohen Praxisbezug aus. Zentrale Inhalte sind:

 

  • Gesellschaftlich-politische Rahmenbedingungen des Lehrens und Lernens von DaZ/DaF
  • Theorien, Methoden und Forschungsfelder des Fremd- und Zweitsprachenerwerbs
  • Mehrsprachigkeitstheorien und Mehrsprachigkeitsdidaktik
  • Kultur und Gesellschaft des deutschsprachigen Raums unter Einbeziehung der deutschsprachigen Literatur in der Fremdperspektive
  • Synchrone Sprachwissenschaft des Deutschen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Gebrauchsstandards
  • Die Vermittlung von Deutsch als fremder Sprache sowie landeskundlich-kultureller Inhalte innerhalb und außerhalb des deutschsprachigen Raums
  • Lehr-/Lernperspektiven und Vermittlungspraxis in hoch divergenten Berufs- und Tätigkeitsfeldern

 

 

Die Studierenden gewinnen grundlegende Einblicke in die Arbeitsfelder Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und einen Überblick über zentrale Modelle und Methoden der Zweitspracherwerbsforschung. Sie erwerben Kenntnisse in der unterrichtlichen Behandlung von Literatur, Kultur und Landeskunde, in unterschiedlichen Bereichen der deutschen Gegenwartssprache sowie der Mehrsprachigkeits- und der Interkulturalitätsforschung. In zwei Modulen, in denen die Didaktik des DaZ/DaF-Unterrichts im Mittelpunkt steht, werden die Studierenden an eine Lehrtätigkeit herangeführt. Der Praxisbezug des Studiengangs kommt auch in einer obligatorischen begleiteten Praktikumsphase zum Ausdruck, in der die Studierenden lernen, ihre bis dahin erworbenen Kompetenzen in die Unterrichtspraxis umzusetzen und weiterzuentwickeln und die eigene Lehrtätigkeit kritisch zu reflektieren. Die Studierenden erwerben so durch die aufeinander abgestimmte Verbindung von Theorie- und Praxisteilen Wissen und Fertigkeiten, die sie dazu befähigen, Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache zu unterrichten.

Artikelaktionen